Merkel: Deutschland hat nicht genug getan, um die Pariser Klimaziele zu erreichen | Deutschland

Angela Merkel räumte ein, dass Deutschlands Rekord bei der Reduzierung der CO2-Emissionen “nicht ausreichend” sei, um die globalen Erwärmungsziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, wie der Bundeskanzler über die Errungenschaften und die verpassten Chancen seiner 16-jährigen Amtszeit nachdenkt.

Auf der letzten ihrer jährlichen Sommerpressekonferenzen am Donnerstag, bevor sie Europas größte Volkswirtschaft nach der Bundestagswahl vom 26. Energien in seinem Energiemix von 10 % auf 40 % und ein Rückgang der CO2-Emissionen um 20 % zwischen 1990 und 2010 und weitere 20 % im Laufe der Jahre.

Dennoch räumte der 67-Jährige ein, dass “das Erreichte nicht genug ist” in Bezug auf das Ziel des Pariser Abkommens, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C, vorzugsweise auf 1,5°C, gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Nicht nur Deutschland, sondern die ganze Welt habe seine Ziele nicht erreicht, sagte sie.

“Ich verfüge über genügend wissenschaftliches Gespür, um zu erkennen, dass die objektiven Umstände es erfordern, dass wir nicht mit dem jetzigen Tempo weitermachen können, sondern das Tempo erhöhen müssen”, sagte Merkel.

Deutschland allein könne das Weltklima nicht ändern, argumentierte sie, “die Art und Weise, wie wir es tun, kann ein Beispiel für andere sein.”

Merkel, von 1994 bis 1998 Umweltministerin unter Bundeskanzler Helmut Kohl, sagte, der Kampf um gemeinsames globales Handeln für einen wirksameren Klimaschutz habe “meine ganze politische Arbeit geprägt”.

Sie verteidigte die Entscheidung ihrer Regierung von 2011, bis 2022 aus der Kernenergie auszusteigen, was das Land nach Ansicht von Kritikern abhängiger von Kohle macht. “Für Deutschland sind die Würfel gefallen”, sagte sie. “Ich sehe keine Regierung der Zukunft, die diesbezüglich etwas ändert.”

Das Thema Klimanotstand ist wieder ganz oben auf die politische Agenda zurückgekehrt, nachdem Rekordregenfälle und Sturzfluten vergangene Woche große Teile Westdeutschlands verwüstet haben, mindestens 179 Menschen getötet und Verkehrs- und Energieinfrastruktur in Teilen von Rheinland-Pfalz und Nord zurückgelassen haben Rhein-Westfalen im Chaos.

Der deutsche Wetterdienst teilte am Donnerstag mit, dass es in den von den Überschwemmungen der vergangenen Woche betroffenen Gebieten an diesem Wochenende mehr Starkregen geben könnte.

Merkel sagte, der Wiederaufbau von Häusern, Eisenbahnen und Stromleitungen in der überfluteten Region sei ein monumentales Unterfangen, das ihren Einsatz “bis zum letzten Tag” ihres Kanzleramts erfordern würde.

Sein Kabinett hat am Mittwoch eine Soforthilfe in Höhe von 200 Millionen Euro (170 Millionen Pfund) für die von den Überschwemmungen betroffenen Menschen genehmigt, wobei die Landesregierungen das Hilfspaket des Bundes ergänzen.

Mehr als 4.500 Zivilschutzbeamte, Feuerwehrleute und Soldaten sind bei den Aufräumarbeiten im stark betroffenen Ahrtal in Rheinland-Pfalz im Einsatz.

Merkel sagte, das Ausmaß des Schadens sei noch nicht geklärt, “aber er ist immens”.

Zu Beginn der umfangreichen 1,5-stündigen Pressekonferenz äußerte sich Merkel auch besorgt über die „besorgniserregende Dynamik“ der Covid-19-Pandemie in Deutschland und sagte, die Delta-Variante sorge für eine weitere „Wachstumswelle“. Bevölkerung mindestens eine Impfung erhalten.

Das deutsche Robert-Koch-Institut hat am Donnerstag 1.890 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden und eine Inzidenzrate von 12,2 Neuerkrankungen pro 100.000 Menschen in der vergangenen Woche verzeichnet, gegenüber einem Tiefststand von 4,9 Anfang Juli.

Written By
More from Heine Thomas

Subway Series Sweep feat. Cecil Fielder, Brian Boehringer

Getty Images Die Yankees genossen am Samstag und Sonntag ein Zwei-Spiele-Frühjahrstraining der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.