Millionen werden ermutigt, während Überschwemmungen und Erdrutschen Zuflucht zu suchen Japan | Japan

Mehr als eine Million Menschen wurden ermutigt, Zuflucht zu suchen, da sintflutartige Regenfälle im Westen Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht haben Japanmindestens ein Toter und zwei Vermisste.

Die Behörden in Hiroshima und im nördlichen Teil von Kyushu haben ihre höchste Evakuierungswarnung herausgegeben, als die Wetterbehörde am Samstag beispiellose Regenmengen in der Region meldete.

Im Rahmen der nicht obligatorischen Warnung wurden rund 1,4 Millionen Einwohner aufgefordert, ihre Häuser sofort zu verlassen, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender NHK.

TV-Aufnahmen zeigen, wie Retter Menschen auf einem Rettungsboot in der Stadt Kurume in Fukuoka durch versunkene Straßen ziehen, während ein schlammiger Bach in die benachbarte Präfektur Saga überzufließen beginnt.

Eine 59-jährige Frau ist gestorben und zwei ihrer Familienmitglieder werden vermisst, nachdem ein Erdrutsch zwei Häuser in Unzen im Distrikt Nagasaki zerstört hatte, sagte ein lokaler Beamter.

“Mehr als 150 Soldaten, Polizisten und Feuerwehrleute wurden für Rettungsaktionen an den Standort geschickt”, sagte Takumi Kumasaki gegenüber AFP. “Sie suchen sorgfältig nach den vermissten Bewohnern, während sie bei anhaltenden starken Regenfällen nach weiteren Schlammlawinen Ausschau halten.

In weiten Teilen des Landes wird noch für einige Tage Regen erwartet. Wissenschaftler sagen das Die Klimakrise erhöht die Gefahr von Starkregen in Japan und anderswo, weil eine wärmere Atmosphäre mehr Wasser enthält.

“Es wurden noch nie dagewesene starke Regenfälle beobachtet”, sagte Yushi Adachi, ein Beamter der Wetterbehörde, gegenüber Reportern in Tokio. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass bereits eine Katastrophe stattgefunden hat. Auch in Gebieten, in denen die Gefahr von Erdrutschen und Überschwemmungen normalerweise nicht so hoch ist, ist die maximale Warnung erforderlich. ”

Regen verursachte letzten Monat einen verheerenden Erdrutsch in der zentralen Küstenstadt Atami, bei dem 23 Menschen ums Leben kamen und vier weitere vermisst wurden.

Im Jahr 2018 starben mehr als 200 Menschen, als während der jährlichen Regenzeit des Landes Überschwemmungen über den Westen Japans hinwegfegten.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.