Mount Rushmore: Trump veranstaltet am 4. Juli eine Feier unter Kritik

Mount Rushmore: Trump veranstaltet am 4. Juli eine Feier unter Kritik

Bildrechte
Reuters

Bildbeschreibung

Präsident Trump wird auf der Veranstaltung zum Unabhängigkeitstag in den USA eine Rede halten

US-Präsident Donald Trump leitet trotz der Besorgnis über das Coronavirus eine Veranstaltung zum 4. Juli auf dem Mount Rushmore.

In einer Rede am Wahrzeichen von South Dakota sagte er, es würde “für immer als ewige Hommage an unsere Vorfahren und an unsere Freiheit gelten”.

“Dieses Denkmal wird niemals entweiht werden, diese Helden werden niemals entstellt werden”, sagte er einer jubelnden Menge.

Mount Rushmore zeigt die geschnitzten Gesichter von vier US-Präsidenten.

Aktivisten haben sich lange mit dem Denkmal auseinandergesetzt, das auf dem dem Sioux-Stamm heiligen Land errichtet wurde. Zwei der abgebildeten ehemaligen Präsidenten – George Washington und Thomas Jefferson – waren Sklavenhalter.

Die Entscheidung des Präsidenten, dort eine Veranstaltung abzuhalten, wurde zu einer Zeit kritisiert, als Statuen von konföderierten Generälen und Sklavenbesitzern im Rahmen von Protesten gegen Rassismus neu bewertet und in vielen Fällen niedergerissen wurden.

Was soll Trump sonst noch sagen?

Von Präsident Trump wird erwartet, dass er die “Kultur abbrechen” und den Sturz von Denkmälern während der jüngsten Proteste gegen Rassismus anprangert.

Ein Beamter der Trump-Kampagne sagte, er würde gegen Leute schimpfen, die versuchen, die Vereinigten Staaten “niederzureißen”.

“Der linke Mob und diejenigen, die Abbruchkultur praktizieren, üben ein totalitäres Verhalten aus, das dem amerikanischen Leben völlig fremd ist – und wir dürfen es nicht akzeptieren”, fasste der Beamte die erwarteten Kommentare von Herrn Trump zusammen.

Bei der Veranstaltung vor dem Unabhängigkeitstag wird auch ein Feuerwerk stattfinden, an dem voraussichtlich 7.500 Personen teilnehmen werden.

Masken sind verfügbar, aber nicht erforderlich, und soziale Distanzierung wird nicht strikt durchgesetzt.

  • Warum dieser Unabhängigkeitstag anders sein wird als jeder andere
  • 4. Juli: Was ist der Unabhängigkeitstag?

Der republikanische Gouverneur von South Dakota, Kristi Noem, begrüßte die Menschen zu der Veranstaltung und wiederholte den Ton des Präsidenten gegenüber den Demonstranten. Er beschuldigte sie, “versucht zu haben, die Lehren aus der Geschichte wegzuwischen”.

“Dies wird absichtlich getan, um Amerikas Gründungsprinzipien zu diskreditieren”, erklärte sie.

Bildrechte
Getty Images

Bildbeschreibung

Es wird erwartet, dass Herr Trump eine Rede im Schatten des Mount Rushmore hält

Das Feuerwerk wird das erste am Mount Rushmore seit über einem Jahrzehnt sein, nachdem ein Verbot wegen Umweltbelangen verhängt wurde.

Das Denkmal ist von einem Nationalwald umgeben und einige befürchten, dass die Anzeige Waldbrände in der trockenen Bürste auslösen könnte, obwohl lokale Beamte das Risiko als gering eingestuft haben.

Die Versammlung am Freitag ist die letzte, die Präsident Trump während der Coronavirus-Pandemie abgehalten hat, als er versucht, seine Anhänger vor den Präsidentschaftswahlen im November zu entlassen.

In Oklahoma und Arizona fanden kürzlich große Veranstaltungen statt, bei denen befürchtet wurde, dass sie Covid-19 verbreiten könnten, da die Fälle landesweit weiter zunehmen.

Am Freitag verzeichneten die USA die größte Anzahl neuer Coronavirus-Fälle an einem Tag seit Beginn der Pandemie.

Was haben Indianer über das Ereignis gesagt?

Indianergruppen haben den Besuch von Herrn Trump dafür kritisiert, dass er ein Gesundheitsrisiko darstellt und die Unabhängigkeit der USA in einem ihnen heiligen Gebiet feiert.

Viele Indianer feiern den Unabhängigkeitstag nicht, weil sie ihn mit der Kolonisierung ihrer Stammes-Heimatländer und dem Verlust ihrer kulturellen Freiheiten in Verbindung bringen.

Das Wahrzeichen des Mount Rushmore wurde zwischen 1927 und 1941 geschnitzt, aber das Land, auf dem es liegt – in den Black Hills von South Dakota – wurde im 19. Jahrhundert von der US-Regierung dem indigenen Lakota Sioux weggenommen.

“Der Präsident setzt unsere Stammesmitglieder dem Risiko aus, an einer unserer heiligsten Stätten ein Foto zu machen”, sagte Harold Frazier, Vorsitzender des Cheyenne River Sioux Tribe.

Vor der Veranstaltung blockierte eine Gruppe von Demonstranten der amerikanischen Ureinwohner eine Hauptstraße zum Denkmal mit weißen Lieferwagen, was zu einer angespannten Auseinandersetzung mit der Polizei führte.

Bildrechte
Getty Images

Bildbeschreibung

Vor der Veranstaltung blockierten Demonstranten eine Hauptstraße zum Denkmal

Sie wurden schließlich von Polizisten und Soldaten der Nationalgarde von der Straße geräumt, die Rauchbomben und Pfefferspray verwendeten, heißt es in lokalen Berichten.

Die Transporter wurden abgeschleppt und mehrere Demonstranten festgenommen, nachdem die Polizei die Straßensperre als “rechtswidrige Versammlung” deklariert hatte. Lokalzeitung berichtete der Argus-Führer.

Written By
More from Lukas Sauber

CDC fügt der Liste 3 neue Coronavirus-Symptome hinzu

Die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) scheinen kürzlich...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.