Neue omicron-Variante BA.2.75: Noch keine harten Beweise, aber Anlass zur Sorge | Wissenschaft | Ausführliche Wissenschafts- und Technologieberichterstattung | DW

Fälle der neuen Coronavirus-Variante BA.2.75 wurden kürzlich in Japan, Deutschland, Großbritannien, Kanada, den USA, Australien und Neuseeland nachgewiesen.

Die neue Mutation wurde erstmals in Indien identifiziert, wo sie sich bisher auf mindestens zwei Bundesstaaten und ein Territorium ausgebreitet hat. Forscher nennen es eine Variante der „zweiten Generation“, weil es sich aus der Untervariante BA.2 von omicron entwickelt hat.

Die weltweiten Fallzahlen sind bisher gering, was es schwierig macht, gute Informationen über die Reihenfolge des Virus zu sammeln.

„Zu dieser Variante gibt es bisher nur wenige Daten“, sagt Ulrich Elling, Genetiker und Molekularbiologe an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, gegenüber der DW. „Aber es hat einige Eigenschaften, die uns aufmerksam gemacht haben.“

Viele Mutationen bedeuten ein höheres Potenzial, sich der Immunität zu entziehen

Die neue Untervariante weist im Vergleich zu BA.2, ihrem Ursprungsstamm, acht zusätzliche Peak-Proteinmutationen auf. Der Ort dieser Mutationen hat Wissenschaftler beunruhigt, dass BA.2.75 möglicherweise der Immunität entkommen könnte, die Menschen gegen BA.2 aufgebaut haben.

Mit anderen Worten, jemand, der sich den Omicron-Stamm BA.2 eingefangen hat, könnte erneut COVID bekommen, wenn er mit BA.2.75 in Kontakt kommt.

Elling betonte, dass Experten bisher nichts Genaues über die neue Untervariante wissen. Aber die Tatsache, dass sich BA.2.75 in mindestens drei verschiedenen Regionen Indiens ausbreiten konnte, einem Land, das bereits eine BA.2-Welle erlebt hat, scheint ein weiterer Hinweis auf die Fähigkeit von BA.2.75 zu sein, der Immunität zu entkommen.

Tom Peacock, ein Virologe am Institut für Infektionskrankheiten des Imperial College London, schrieb auf Twitter, dass er glaubt, dass BA.2.75 aufgrund seiner vielen Mutationen und seiner weiten geografischen Verbreitung „es wert ist, genau beobachtet zu werden“.

Steigende Dunkelziffer an COVID-Fällen

Laut Elling, der auf Bundesebene in Österreich für die Virussequenzierung zuständig ist, gebe es derzeit weltweit nur etwa 70 erfasste Fälle von BA.2.75. Er weist aber auch darauf hin, dass die Tests in vielen Ländern deutlich zurückgegangen sind, ebenso wie die Sequenzierung.

„Die geschätzte Dunkelziffer steigt derzeit“, sagte Elling. „Die Leute machen keine Tests, bevor sie in den Urlaub fahren, weil sie befürchten, dass sie nicht gehen könnten, wenn sie positiv wären.“

In Indien machte die neue Subvariante Anfang Juli bereits 23 % der COVID-Proben aus, die über GISAID, eine in München ansässige globale Wissenschaftsinitiative, offenen Zugang zu genomischen Daten von COVID- und Influenzaviren bieten. Der rasante Aufstieg wurde vom australischen Datenvisualisierungs- und Integrationsspezialisten Mike Honey auf Twitter hervorgehoben.

Forscher sagen, dass es einfach noch nicht genügend Informationen gibt, um Vorhersagen darüber zu treffen, ob eine BA.2.75-Infektion mehr oder weniger schwerwiegend wäre als eine Infektion mit früheren Coronavirus-Varianten.

Tatsächlich können Wissenschaftler mit den wenigen Informationen, die sie haben, nur über die Flugbahn der neuen Untervariante spekulieren.

„Es sieht so aus, als ob etwas auf uns zukommt“, sagte Elling. „Aber es gibt noch keine eindeutigen Beweise.“

More from Wolfram Müller
OPEC-Verbündete pumpen weiterhin mehr Öl inmitten von Omicron
FRANKFURT, Deutschland (AP) – Die OPEC und verwandte ölproduzierende Länder haben am...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.