Neues aus der EU: Böswilliger deutscher Politiker fordert europäisches Verbot für britische Touristen | Welt | Neu

Karl Lauterbach glaubt, dass die Entgleisung der Urlaubspläne von Millionen Briten die einzige Möglichkeit ist, die Verbreitung der hochansteckenden Delta-Variante auf dem europäischen Festland zu stoppen. Im vergangenen Monat verbot Deutschland und Frankreich nicht unbedingt erforderliche Reisende aus Großbritannien wegen Bedenken hinsichtlich der Variante.

Der SDP-Politiker und Gesundheitsexperte glaubt nun, dass alle 27 EU-Staaten diese Politik übernehmen sollten.

Er sagte gegenüber BILD: „Angesichts der dramatischen Entwicklung der Krone in Großbritannien mitten in der Hauptreisezeit wäre ein Reiseembargo aus Großbritannien nach Europa wünschenswert.

„Es ist völlig unverständlich, warum es für Reisende aus Großbritannien keine strengen EU-weiten Einreisebeschränkungen gibt.

„Das Minimum wäre eine 10-tägige Quarantäne mit dem ersten Test nach fünf Tagen für Briten in allen EU-Ländern.

LESEN SIE MEHR: Deutsche Medien wütend auf Merkel über Covid-Regeln

Die steigende Fallrate hat Bedenken geweckt, aber Public Health England sagte, die Einführung des Impfstoffs habe weiterhin „entscheidende Auswirkungen auf Krankenhauseinweisungen und Todesfälle“.

Ein Großteil der EU ist hinter Großbritannien zurückgefallen, wenn es darum geht, ihre eigene Bevölkerung gegen das Virus zu impfen – was die Befürchtung aufkommen lässt, dass die Delta-Variante ihre Genesung verwüsten könnte.

Trotz Fortschritten haben Deutschland und Frankreich bisher nicht mit dem Einsatz des Vereinigten Königreichs Schritt gehalten – was möglicherweise zu einer Explosion von Herrn Lauterbach führte.

Als Reaktion darauf sagte Verkehrsminister Grant Shapps am Freitag gegenüber Sky News, dass “jedes Land seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen muss”.

Er fügte hinzu: “Deutschland hat nicht das gleiche Impfniveau (wie Großbritannien), daher sind sie besonders besorgt.”

Spekulationen über ein EU-weites Verbot britischer Reisender wies er ebenfalls zurück.

Im Gespräch mit Times Radio sagte er: „Ich glaube nicht, dass es eine EU-weite Politik geben wird.

“Malta wird britische Reisende sicherlich nicht einschränken, da Malta sehr hohe Impfraten hat.”

Die Nachricht wurde bekannt, als die britische Regierung Urlaubern den Weg freimachte, zu 16 Zielen zu fliegen, darunter die Balearen, die Karibik und Malta.

Zusätzliche Berichterstattung von Monika Pallenberg.

Written By
More from Heine Thomas

Die spanische Studie zu Coronavirus-Antikörpern liefert Hinweise auf die Herdenimmunität

Die Ergebnisse zeigen, dass 95% der spanischen Bevölkerung weiterhin anfällig für das...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.