Neun Frauen bei einer von der Bundeskanzlerpartei organisierten Veranstaltung „mit Vergewaltigungsdrogen betäubt“.

Mindestens neun Frauen werden verdächtigt, bei einer von der Partei der deutschen Bundeskanzlerin organisierten Veranstaltung mit einer Vergewaltigungsdroge versetzt worden zu sein.

Die Polizei ermittelt, nachdem mehrere weibliche Gäste erkrankt waren, nachdem sie Anfang dieser Woche zur Sommerkundgebung der Sozialdemokratischen Partei (SDP) gegangen waren, an der Olaf Scholz teilnahm.

Eine junge Frau sagte, sie habe sich bei der Versammlung schwindelig und unwohl gefühlt und sei am nächsten Tag ohne Erinnerung an den Abend aufgewacht.

Der 21-Jährige, der am Mittwoch bei der Veranstaltung Essen gegessen und Erfrischungsgetränke konsumiert hatte, wurde auf giftige Substanzen getestet. Bis Samstagmorgen waren vier weitere Fälle von Kunden aufgetreten, die ähnliche Symptome meldeten.

SDP-Mitgliedern wurde Berichten zufolge mitgeteilt, dass einige Gäste mit „KO-Tropfen“ gedopt worden seien – einem Medikament in flüssiger Form, das in Getränke oder Speisen gemischt werden kann.

Laut der deutschen Zeitung Der Tagesspiegel, teilte SDP-Fraktionschef Mathias Martin seinen Kollegen in einem Brief mit: „Bei unserem Sommerfest gab es offensichtlich Angriffe auf Kollegen mit ‚Knockout-Tropfen‘. Das ist ein skandalöser Vorfall, den wir sofort der Bundestagspolizei gemeldet haben.

Die Polizei sagte, sie warte auf Testergebnisse, bevor sie irgendwelche Schlussfolgerungen ziehe.

Katja Mast, die Fraktionschefin der SDP, sagte, die Partei sei „entsetzt“ über den Vorfall und werde „alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihn aufzuklären“.

„Ich empfehle allen Beteiligten, dies zu melden“, sagte sie.

Der stellvertretende SDP-Vorsitzende Lars Klingbeil sagte im Weltfernsehen, er sei „wütend, dass so etwas bei einer von der Partei organisierten Veranstaltung passieren könnte“.

Er sagte, die Führung der Fraktion kooperiere mit den Behörden und er hoffe, dass „der oder die Täter festgenommen und dann vor Gericht gestellt werden können“.

Die fragliche Party fand unter dem Tipi-Zelt des Kanzleramtes statt und brachte laut deutschen Medien mehr als 1.000 Gäste zusammen.

Zusätzliche Berichterstattung von Associated Press

Written By
More from Heine Thomas
Deutschland baut Zuflucht für afghanische Bundeswehrhelfer aus | Nachrichten | DW
Deutschland hat das Asylrecht auf afghanische Zivilisten ausgeweitet, die seit 2013 bei...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.