Papst Benedikt im Ruhestand kritisiert Kirche in Deutschland und sagt Mission verdeckt

Freiburg Deutschland – Der pensionierte Papst Benedikt XVI. hat Vertreter der katholischen Kirche in seinem Heimatland Deutschland kritisiert.

“Solange in den offiziellen Texten der Kirche nur der Dienst, aber nicht das Herz und der Geist zum Ausdruck kommen, wird der Exodus der Welt des Glaubens weitergehen”, schrieb er auf die Fragen der Zeitschrift Herder-Korrespondenz. Die deutsche kirchliche Nachrichtenagentur KNA berichtete über seine Äußerungen.

Die Monatszeitschrift Herder Korrespondenz richtete Fragen an Papst Benedikt im Ruhestand zum 70. Jahrestag seiner Berufung zum Pfarrer in einer Münchner Pfarrei vor 70 Jahren. Die meisten Aussagen bezogen sich auf ihre Erinnerungen an diese Zeit.

Der 94-Jährige lebt seit seinem Rücktritt 2013 weitgehend isoliert in einem ehemaligen Vatikankloster.

Der Papst im Ruhestand sagte, in kirchlichen Krankenhäusern, Schulen und in der katholischen Caritas seien “viele Menschen in Schlüsselpositionen tätig, die die innere Berufung der Kirche nicht unterstützen und so oft den Auftrag dieser Institution verschleiern”. Dies sei besonders in Ankündigungen und öffentlichen Erklärungen deutlich geworden, schrieb er. KNA berichtete, dass er sagte, dass in der Kirche zwischen “Gläubigen und Ungläubigen” unterschieden werden müsse.

Der Papst im Ruhestand schrieb, dass in der katholischen Kirche in Deutschland „die Menschen aus der Decke ihres Dienstes herausgetreten werden sollten“. Er erwarte von Kirchensprechern ein “echtes persönliches Glaubenszeugnis”, fügte er hinzu, ohne Namen zu nennen.

Im Text verwies er auch auf seine “Freiburger Rede”, die er während seines Deutschlandbesuchs 2011 gehalten hatte und die auf breite Resonanz und einige Kritik stieß. In der Rede betonte er, dass sich die Kirche von ihrer Umgebung abheben und gewissermaßen „weltfremd“ werden müsse.

Der Papst im Ruhestand sagte, er habe den Begriff “unachtsam” möglicherweise nicht mit Bedacht gewählt.

„Der Begriff ‚weltfremd‘ werden bezeichnet den negativen Teil der Bewegung, auf den ich mich beziehe, nämlich den Diskurs und die Zwänge einer Zeit zu verlassen, um in die Freiheit des Glaubens einzutreten.“ Der positive Aspekt dieses Ansatzes sei nicht ausreichend zum Ausdruck gekommen, sagte er.

Im Text bezeichnete der ehemalige Papst auch eine “Flucht zur reinen Lehre” als unrealistisch. Im Gegenteil, die Lehre muss sich „im und aus dem Glauben entwickeln und nicht daneben“. Denn eine „Lehre, die als natürliches Reservat getrennt von der alltäglichen Welt des Glaubens existieren würde“ wäre „eine Abkehr vom Glauben selbst“.

Written By
More from Heine Thomas

Erster Sieg dank Hattrick: Mateta schießt Mainzer Frustration aus der Seele

Sonntag, 22. November 2020 Vor dem Spiel gegen den SC Freiburg erzielte...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.