Paris: Der Täter lebte als Flüchtling in Frankreich

im Ausland Anti-Terror-Untersuchung

Lehrer enthauptet – Täter lebte als Flüchtling in Frankreich

| Lesezeit: 2 Minuten

Staatsanwalt Ricard enthüllt neue Details über den Täter

“Der Täter war vor der Schule und bat die Schüler, ihm das zukünftige Opfer zu zeigen”, berichtet Jean-François Ricard, der für die Untersuchung des Terrorismus zuständige Staatsanwalt. Er ist russischer und tschetschenischer Herkunft.

Der Mann, der in Frankreich einen Lehrer enthauptet hat, wurde von den Sicherheitsbehörden noch nicht entdeckt. Wie der Anti-Terror-Staatsanwalt sagte, lebt Abdullah A. seit dem Frühjahr in Frankreich mit Flüchtlingsstatus.

EINNach dem mutmaßlichen terroristischen Mord an einem Lehrer in der Nähe von Paris veröffentlichte die Staatsanwaltschaft in Frankreich weitere Einzelheiten zu dem Verbrechen. Der mutmaßliche Täter Abdullah A. wurde 2002 in Moskau geboren und ist russischer und tschetschenischer Abstammung, sagte der Anti-Terror-Staatsanwalt Jean-François Ricard am Samstag.

Er hat seit dem Frühjahr Flüchtlingsstatus in Frankreich und wurde vom Geheimdienst noch nicht entdeckt. Er wurde daher kurz nach dem Verbrechen von der Polizei im nahe gelegenen Éragny aufgegriffen und erschossen. Der Mann war mit einem Messer und einer Airsoft-Pistole bewaffnet.

In der Nähe des Tatorts im Vorort Conflans-Sainte-Honorine fand die Polizei auch ein etwa 30 Zentimeter langes blutbeflecktes Messer. Das Opfer, ein 47-jähriger Geschichtslehrer, hatte zahlreiche Wunden am Oberkörper und am Kopf und wurde enthauptet. Er war gerade auf dem Heimweg von der Schule. Der Täter führte ihn in eine Falle.

Ein Mann legt Blumen in der Schule in Conflans-Sainte-Honorine, wo der ermordete Lehrer unterrichtete

Quelle: AP / Michel Euler

Der Staatsanwalt sagte, dem Angriff seien Drohungen gegen den Lehrer und die Schule vorausgegangen. Anfang Oktober zeigte der Lehrer der Klasse ähnliche Zeichnungen im Rahmen der Debatte über die Meinungsfreiheit und der Veröffentlichung von Mohammed-Cartoons in der satirischen Zeitung “Charlie Hebdo”. Ein Vater veröffentlicht dann Beiträge in sozialen Netzwerken, beschwert sich bei der Schulleitung und mobilisiert gegen den Lehrer.

Eine Frau in Rennes trägt ein Schild mit der Aufschrift

Eine Frau in Rennes trägt ein Schild mit der Aufschrift “Ich bin Lehrerin”, um sich Sorgen zu machen. Nach dem Angriff von Charlie Hebdo im Jahr 2015 verwendeten viele Menschen und Medien haben einen ähnlichen Slogan

Quelle: AFP / DAMIEN MEYER

Der mutmaßliche Täter hat tatsächlich ein Foto des toten Opfers im Netzwerk veröffentlicht. “Ich habe einen Ihrer Heldenhunde hingerichtet, der es gewagt hat, Mohammed zu verachten”, zitierte der Staatsanwalt aus dem Tweet. Die Ermittlungsbeamten akzeptieren einen terroristisch motivierten Angriff. Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach von einem islamischen Terrorakt.

Written By
More from Lukas Sauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.