Präsident im Werk Minsk: Boos für Lukaschenko

Präsident im Werk Minsk: Boos für Lukaschenko

Während eines Besuchs in einem staatlichen Unternehmen in Belarus wollte Präsident Lukaschenko die Arbeitnehmer online bringen. Aber ihre Antwort war vage: “Geh weg!” Sie riefen.

Von Martha Wilczynski, ARD Studio Moskau

Er kam, sprach und stand wieder auf. Am Morgen besuchte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko die Fabrik des staatlichen Automobilherstellers MZKT in Minsk. Hier wollte er sich eigentlich mit Fabrikarbeitern zu einer Diskussion treffen. Aber sie riefen nur “Uchadi” – “geh weg!” Präsident steht auf einer Bühne. Gegenteil.

Du kannst noch lauter schreien, antwortete Lukaschenko. Er meinte sicherlich so etwas wie: Es wird ihnen nichts nützen. Der Präsident sagte, er würde sich nicht unter Druck setzen lassen, es würde keine Neuwahlen geben.

Hunderte von Menschen protestieren vor den Werkstoren

Kurz darauf wurde in den sozialen Medien gemunkelt, dass nicht einmal ein paar Dutzend gewählte Beamte bereit waren, Lukaschenko zuzuhören – ganz zu schweigen von Hunderten, die sich vor dem Werk versammelten und weiße, rote und weiße Fahnen schwenkten und seinen Rücktritt forderten. und Lukaschenko.

Immer mehr Angestellte großer staatseigener Unternehmen in Belarus treten zurück und beteiligen sich an Protesten gegen Lukaschenkos Regierung. Der Staatssender “Belarus 1” zeigte am Morgen ein leeres Sofa – denn auch die Mitarbeiter hier streiken. Anstelle des aktuellen Programms werden jetzt die Wiederholungen fortgesetzt.

Tichanovskaya will faire Wahlen vorbereiten

Lukaschenkos Gegnerin Svetlana Tichanovskaya sprach die Menschen in Weißrussland in einer anderen Videoadresse an. “Das Schicksal hat mich an die Spitze des Kampfes gegen Willkür und Ungerechtigkeit gebracht”, sagte sie. “Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen und als nationaler Führer zu agieren, damit sich das Land beruhigen kann.” Sie will alle politischen Gefangenen freigeben und schnell den rechtlichen Rahmen für die Abhaltung neuer Präsidentschaftswahlen vorbereiten – das heißt “echte, faire und transparente Wahlen, die von der Weltgemeinschaft bedingungslos akzeptiert werden”.

Angebot für Sicherheitskräfte

Laut Tichanowskaya müssen die Weißrussen weiterhin für diese Veränderungen im Land kämpfen und die jetzt freigesetzte Energie nutzen. Gegen Ende ihrer fast siebenminütigen Rede appellierte die 37-Jährige an die Sicherheitskräfte des Landes. “Ich möchte Menschen in Uniform ansprechen: Weißrussen sind Menschen, die keine Gewalt akzeptieren”, sagte sie. “Wenn Sie sich entscheiden, keine kriminellen Befehle auszuführen und in der Nähe von Menschen zu bleiben, werden sie Ihnen vergeben, Sie unterstützen und Sie in Zukunft nicht beschuldigen.”

Die gestrigen Kundgebungen mit Hunderttausenden von Teilnehmern im ganzen Land verliefen weitgehend friedlich. Es bleibt jedoch eine sichtbare Spannung darüber, was Präsident Lukaschenko angesichts des wachsenden Drucks als nächstes tun wird.



Written By
More from Lukas Sauber

Die Dodgers bereiteten sich darauf vor, die nächste Dynastie des Baseballs zu sein

Die letzten 30 World Series haben 18 verschiedenen Franchise-Unternehmen Ruhm und Unsterblichkeit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.