Regierungen bremsen: Europa widersteht der zweiten Welle

Die zweite Welle der Koronapandemie bricht europaweit mit voller Wucht. In fast allen Ländern des Kontinents verschärfen die Regierungen die Maßnahmen zur Eindämmung des Erregers. Gleichzeitig wird Kritik an den neuen Regeln geübt – und manchmal sogar an gewalttätigen Protesten.

Schnell steigende Koronazahlen treiben die Länder in Europa zu immer schwierigeren Maßnahmen gegen die Pandemie. Belgien, die Tschechische Republik und Frankreich meldeten am vergangenen Wochenende ein hohes Maß an Neuinfektionen. Sie treten gegen die zweite Welle mit Abenduhr und neuen Anforderungen an, ähnlich wie in Italien, Spanien und Österreich.

Die USA registrierten an einem Tag mehr als 83.000 Neuinfektionen. In den USA gibt es derzeit etwa 225.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Coronaviren, mehr als in jedem anderen Land der Welt. Während Präsident Donald Trump die Pandemie im Wahlkampf verachtet, beschuldigt ihn sein Herausforderer Joe Biden des Scheiterns.

Aber auch in Europa steigen die Infektions- und Sterblichkeitsraten stark an. Bis Sonntag hat die EU-Epidemiebehörde ECDC für die 27 EU-Länder, Island, Liechtenstein, Norwegen und das Vereinigte Königreich 208.627 Todesfälle mit oder infolge von Corona registriert.

Bezogen auf die Bevölkerung sind die kleinen EU-Länder der Tschechischen Republik mit 10,7 Millionen Einwohnern und Belgien mit 11,5 Millionen Einwohnern am stärksten betroffen. Nach Angaben des ECDC war die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 14 Tagen fast zehnmal so hoch wie in Deutschland (83 Millionen Einwohner). In der Tschechischen Republik starben 10 von 100.000 Zivilisten innerhalb von 14 Tagen, in Belgien 5 – gegenüber 0,5 in Deutschland. Beide Länder meldeten am Wochenende einen Spitzenwert von mehr als 15.000 Infektionen an einem Tag.

Kein Halloween für Brüsseler Kinder

Im Frankreich, wo 67 Millionen Menschen leben, wurde der bisherige Höchststand mit 45.000 Neuinfektionen pro Tag am Wochenende überschritten. Seit Samstag gab es einen Albtraum für etwa zwei Drittel der Einwohner des Landes oder etwa 46 Millionen Menschen.

Im Belgien Die Regierung hat auch eine Nachtuhr eingeführt sowie die Schließung von Pubs und Restaurants und strenge Kontaktbeschränkungen. Die lokale Regierung der Hauptstadt Brüssel hat sie am Wochenende geschärft. Ab Montag wird die Maskenanforderung verschärft, alle Theater, Theater, Museen, Sportanlagen und Schwimmbäder werden geschlossen. Hausaufgaben sind so weit wie möglich obligatorisch. Und: Kinder dürfen nicht von Halloween nach Hause ziehen.

In ganz Europa treten die Regierungen erneut auf die Bremse – selbst bei verzweifelten Versuchen, eine vollständige Sperrung zu vermeiden. Spanien Rückkehr in den Bereitschaftszustand wie im Frühjahr als Rechtsgrundlage für drastische Pandemiemaßnahmen der Regionalregierungen.

Die Skigebiete in Italien sind bis Ende November geschlossen

Im Italien sollten von Montag bis 24. November keine Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skigebiete und Konzertsäle mehr öffnen. Restaurants und Bars müssen um 18:00 Uhr schließen. Darüber hinaus muss der Unterricht für mindestens 75 Prozent der Schüler online stattfinden.

Im Österreich Seit Sonntagabend gab es in Restaurants maximal sechs statt zehn Erwachsene pro Tisch. Nur sechs Personen dürfen an Tanz- oder Yoga-Kursen oder privaten Geburtstagsfeiern außerhalb von zwölf Personen teilnehmen. Österreich (8,8 Millionen Einwohner) erreichte am Samstag ebenfalls einen Höhepunkt bei Neuinfektionen: 3614 Fälle innerhalb von 24 Stunden. Österreich ist laut ECDC mehr als doppelt so hoch wie Deutschland, wenn es um die Anzahl der Infektionen pro 100.000 geht.

In dem Slowakei Von Samstag bis 1. November dürfen Menschen nur ihre Häuser verlassen, um zur Arbeit zu fahren und dringende Aufgaben auszuführen. Die Antigen-Schnelltests begannen am Freitag für die gesamte Bevölkerung und werden voraussichtlich innerhalb von drei Wochen abgeschlossen sein. Premierminister Igor Matovic meldete am Sonntag innerhalb von 24 Stunden 3024 Neuinfektionen – ebenfalls ein neues Hoch.

Im Slowenien Dazu gehören die meisten Geschäfte, Hotels, Kindergärten, Schlafsäle, Friseure und Schönheitssalons. Im Lettland Maximal zehn Personen dürfen sich zu Veranstaltungen in den Räumen versammeln. Zugang von Deutschland nach Dänemark ist erst seit dem Wochenende aus gutem Grund erlaubt. Im Pole Restaurants bleiben geschlossen, Treffen mit mehr als fünf Personen sind verboten.

Menschen gehen gegen Maßnahmen auf die Straße

Wie in Deutschland rebellieren auch andere Bürger gegen die Beschränkungen. In der italienischen Hauptstadt Rom brachen am Sonntagabend Proteste aus, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos und andere Medien berichteten. Zwei Polizisten wurden verletzt und mindestens zehn Demonstranten festgenommen. In der Nacht zuvor hatte es in Neapel bereits Proteste gegeben.

Die Regierung in Wales hat massive Kritik mit einem Verbot des Verkaufs einer Reihe von Waren in Supermärkten erhalten. Sie dürfen nur “wesentliche Güter” verkaufen – Geräte wie Wasserkocher, Textilien, aber auch Postkarten oder Geschirr sind in Geschäften mit Plastiktellern oder anderen Hindernissen verschlossen. In London protestierten Tausende von Menschen gegen die Koronamaßnahmen der britischen Regierung, gegen Tyrannei oder Überwachung.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen bleibt das Virus auf den höchsten politischen Ebenen. In Polen wurde Präsident Andrzej Duda positiv auf das Coronavirus getestet. In Washington traf es den Stabschef des US-Vizepräsidenten Mike Pence – laut einem Sprecher wurde Pence selbst negativ getestet. Präsident Trump überlebte Covid Anfang Oktober.

Bürgermeister Ekrem Imamoglu wurde in der türkischen Metropole Istanbul und Bürgermeister Vitali Klitschko in der ukrainischen Hauptstadt Kiew infiziert – kurz bevor der Weltmeister-Boxer am Sonntag für eine zweite Amtszeit lief. Der algerische Präsident Abdelmadjid Tebboune wurde vorsorglich unter Quarantäne gestellt, da mehrere Berater Koronainfektionen vermuteten.

Written By
More from Lukas Sauber

Mark Drakeford “wird nicht die gesamte Amtszeit von Senedd absitzen”

Bildbeschreibung Mark Drakeford leitet seit 2018 die Labour Party in Wales Der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.