Russland-Bericht: Julian Lewis zum Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses ernannt

Russland-Bericht: Julian Lewis zum Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses ernannt

Bildrechte
Britisches Parlament

Bildbeschreibung

Herr Lewis ist seit 1997 konservativer Abgeordneter für New Forest East und hatte zuvor den Vorsitz im Commons-Verteidigungsausschuss.

Der konservative Abgeordnete Julian Lewis wurde zum Vorsitzenden des Geheimdienst- und Sicherheitskomitees ernannt, nicht wie erwartet Chris Grayling.

Es wurden Bedenken geäußert, dass die Unparteilichkeit des Gremiums untergraben werden könnte, und die Mitglieder des Ausschusses unterstützten stattdessen Herrn Lewis.

Der Ausschuss prüft die Arbeit der Geheimdienste und Sicherheitsdienste.

Es ist geplant, einen lang erwarteten Bericht über angebliche russische Einmischung in die britische Politik zu veröffentlichen.

Die Veröffentlichung wurde durch die Wahlen von 2019 und eine Verzögerung bei der Einrichtung des Ausschusses verzögert. Es war die längste Pause seit der Gründung des Komitees in den frühen neunziger Jahren.

  • Tory Mehrheit im russischen Berichtsausschuss
  • Der Premierminister drängte darauf, ein russisches Berichtskomitee einzurichten

Nachdem Boris Johnson letzte Woche fünf Tory-Abgeordnete für das Komitee nominiert hatte – mit der Mehrheit -, war angenommen worden, dass Chris Grayling eine Verpatzung für die Position des Vorsitzenden war.

Aber es scheint einen Coup gegeben zu haben. Oppositionsmitglieder des Ausschusses befürchteten, dass Herr Grayling der Nummer 10 zu nahe kommen würde, und beschlossen, Julian Lewis zu unterstützen. Es scheint, dass er sich dann selbst unterstützt und sich so die Mehrheit gesichert hat.

Es ist eine Verlegenheit für Nr. 10, von denen allgemein angenommen wird, dass sie den ehemaligen Transportsekretär bevorzugt haben. Ein Sprecher sagte, die Entscheidung sei allein für das Komitee.

Es deutet aber auch darauf hin, dass die Mitglieder entschlossen sind, unparteiisch zu bleiben – und ebnet den Weg für die Veröffentlichung des lange verspäteten Berichts über angebliche russische Einmischung in die britische Demokratie, der im vergangenen Oktober abgeschlossen wurde, aber wiederholt verzögert wurde.

Herr Grayling hatte Kabinettspositionen unter David Cameron und Theresa May inne, einschließlich des Verkehrssekretärs. Trotz der Unterstützung von Herrn Johnson bei den konservativen Führungswahlen erhielt er keine Rolle in der Regierung.

Die anderen Mitglieder des konservativen Komitees sind Sir John Hayes, Lewis, Mark Pritchard und Theresa Villiers. Es gibt zwei Labour-Abgeordnete – Kevan Jones und Dame Diana Johnson sowie einen Labour-Kollegen, Lord West of Spithead.

Stewart Hosie ist der Vertreter der SNP im Ausschuss.

Eine der ersten Aufgaben des neu gebildeten Ausschusses wird die Veröffentlichung des Russland-Berichts sein.

Der Bericht enthält Beweise von britischen Geheimdiensten bezüglich russischer Versuche, das Ergebnis des EU-Referendums 2016 und der Parlamentswahlen 2017 zu beeinflussen.

Die Verzögerung bei der Veröffentlichung hat zu Spekulationen geführt. Der Bericht enthält Details, die für die Konservativen peinlich sind. Minister Jacob Rees-Mogg sagte jedoch, die Verzögerung sei darauf zurückzuführen, dass eine Reihe von Ausschussmitgliedern das Parlament verlassen und “sicherstellen müssen, dass die richtigen Leute mit dem.” das richtige Maß an Erfahrung und Verantwortung könnte ernannt werden “.

Am Montag sprach Herr Jones im Unterhaus darüber, dass der Bericht erstellt werden sollte, bevor das Parlament am 22. Juli in die Pause geht.

“Es gibt keinen Grund, warum es nicht sein sollte. Es wurde von beiden Komitees durchgeführt, es wurde durch den Redaktionsprozess vereinbart und es wurde von der Regierung vereinbart”, sagt er.

Written By
More from Lukas Sauber

In einem hitzigen Austausch konfrontiert Poppy Harlow von CNN Trumps Top-Wirtschaftsberater Larry Kudlow

Das ist die Logik, der sich Larry Kudlow, der Direktor des Nationalen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.