Russlands einzige Ölpipeline zur EU steht in Flammen – Deutschland, Österreich und Ungarn stehen vor der Krise | Wissenschaft | Nachricht

Ein großes Feuer brach in den frühen Morgenstunden des Montags in der Nähe des Öldepots Druschba in der russischen Stadt Brjansk nahe der ukrainischen Grenze aus. Lokale Staatsmedien in Brjansk berichteten von einer zweiten Explosion eines Treibstofftanks bei einer „Militäreinheit“. Einige Berichte deuten darauf hin, dass es sich um einen möglichen Angriff ukrainischer Streitkräfte auf die Druschba-Pipeline handeln könnte, die Öl von Russland durch die Ukraine und Weißrussland nach Europa befördert.

Nato-Experte Thomas C. Theiner twitterte: „Wenn dieses Feuer in der Pumpstation der Druschba-Ölpipeline brennt … dann ist Russlands einzige Ölpipeline nach Europa zerstört worden.

„Bedeutet, dass Deutschland, Österreich und Ungarn kein russisches Öl mehr bekommen.

„Und es setzt auch Russlands wichtigstes Ölterminal in Ust-Luga außer Betrieb.“

Die Druschba-Pipeline, die sich erstreckt 5500 km, Lenkung Rohöl aus Sibirien, dem Ural und dem Kaspischen Meer über Mozyr in Weißrussland in eine Reihe von EU-Ländern, wo es sich in einen nördlichen und einen südlichen Zweig aufteilt.

Der nördliche Zweig führt weiter über Weißrussland und Polen nach Deutschland.

Der südliche Zweig verläuft durch die Ukraine und transportiert später über verschiedene Routen Öl in die Slowakei, nach Tschechien und nach Ungarn.

Während die Pipeline dafür verantwortlich ist, bis zu 1,2 bis 1,4 Millionen Barrel pro Tag nach Europa zu transportieren, ist es wichtig zu beachten, dass dies nicht der Weg ist, den russisches Öl in die EU nimmt.

Die meisten Importe in Europa erfolgen vielmehr über Öltanker und Häfen.

Etwa 70 bis 85 Prozent der russischen Rohölimporte kommen über westliche Häfen an der Ostsee und am Schwarzen Meer.

LESEN SIE MEHR: Chinas „mächtiger Drache“ Die schrecklichen Waffen, die Xi P …

Wird es Menschen wie Deutschland irgendwann davon abhalten, russisches Öl und Gas zu importieren? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen oder indem du hier klickst.

Russisches Öl kommt auch in geringeren Mengen von Arktis-Terminals.

Aber der Rest des Öls kommt durch die Druschba-Pipeline, die 2019 vier bis acht Prozent der gesamten Rohölimporte der EU ausmachte.

Es kommt auch, da die EU beabsichtigt, Öl in einem neuen Paket zu sanktionieren, das heute angekündigt werden könnte.

Aber Deutschland und Ungarn waren führende Stimmen innerhalb der EU, die Sanktionen gegen russisches Öl ablehnten, während Österreich dies verfolgte.

Eine Gruppe von 50 Europaabgeordneten schickte einen wütenden Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz, in dem sie Deutschland aufforderte, ein sofortiges Verbot von Ölimporten aus Russland einzugestehen und zuzulassen.

NICHT VERPASSEN
Nuklearer Überlebensratschlag herausgegeben, während Putin die Ukraine bedroht [REPORT]Britische Wissenschaftler analysieren Geheimnisse von Putins begehrtem Kampfjet [REVEAL]
Experten warnen davor, SEAWEED zu retten, um die Auswirkungen russischer Atomwaffen zu verringern [INSIGHT]

Dies liegt daran, dass Deutschland, Österreich und Ungarn alle von einem Anfang dieses Monats vorgeschlagenen Ölverbot ausgenommen wurden.

Während Berlin signalisierte, Öl verbieten zu wollen, aber noch nicht bereit sei, sprach sich Ungarn deutlicher gegen ein Verbot aus.

Der ungarische Präsident Viktor Orban sagte, ein Verbot von Öl und Gas sei eine „rote Linie“, da es „Ungarn töten“ würde.

Der österreichische Finanzminister Magnus Brunner sagte, sein Land sei „gegen die Öl- und Gassanktionen“.

Und Putin streicht immer noch Milliarden von EU-Ölimporten ein und erhielt im vergangenen Jahr 48,5 Milliarden Euro (38 Milliarden Pfund) für Rohöl und 22,5 Milliarden Euro (19 Milliarden Pfund) für Nicht-Rohöl.

Aber keines der Länder, die gegen die Ölsanktionen sind, importiert so sehr wie die Niederlande, Italien, Frankreich und Finnland.

More from Wolfram Müller
Laut RCI sind alle Altersgruppen von Corona betroffen
D.er verbreitet sich nicht mehr hauptsächlich unter jungen Leuten. Insbesondere ältere Menschen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.