Russlands Erdgas-Pipeline-Exporte nach Europa fallen auf 40-Jahres-Tiefs

ANKARA

Russlands Erdgasexporte per Pipeline in die Europäische Union (EU) und das Vereinigte Königreich gingen in den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2021 um fast 40 % zurück, teilte die US Energy Information Administration (EIA) am Dienstag mit.

Die Erdgasexporte seien im Vergleich zum Zeitraum zwischen 2017 und 2021 um fast 50 % zurückgegangen, teilte die IEA unter Berufung auf Daten von Refinitiv Eikon mit.

Die Exporte des Landes fielen Mitte Juli auf 1,2 Milliarden Kubikfuß pro Tag (bcf/d), das niedrigste Niveau seit fast 40 Jahren, sagte die Agentur.

Laut Eurostat entfiel zwischen 2016 und 2020 rund ein Drittel der Erdgasversorgung der EU und des Vereinigten Königreichs über Pipelines auf Russland.

Russland exportiert Erdgas in die EU und das Vereinigte Königreich über drei große Pipelinekorridore, die zusammen mit kleineren Verbindungsleitungen etwa 16 bcf/d der Importpipelinekapazität ausmachen, wie Daten des russischen Energieriesen Gazprom zeigten.

Die Offshore-Pipeline Nord Stream 1 ist einer dieser Pipelinekorridore, der durch die Ostsee nach Deutschland und weiter in die Niederlande, nach Frankreich, Großbritannien und andere europäische Länder führt.

Weitere Zweige der Pipeline verlaufen über Weißrussland nach Polen und Deutschland sowie über die Ukraine, wo die Erdgaspipeline nach Tschechien und Österreich abzweigt und Erdgas weiter in Länder Nord- und Südeuropas transportiert.

Russlands Exporte von Erdgasleitungen in die EU und das Vereinigte Königreich sind seit 2020 zurückgegangen, zunächst aufgrund von COVID-bedingten Nachfragerückgängen in Europa.

Mitte 2021 begann Russland, seine Erdgasexporte nach Europa auf nur langfristig vertraglich vereinbarte Mengen zu beschränken, und beendete die Spotmarktverkäufe. Russlands Erdgasexporte in die EU und das Vereinigte Königreich beliefen sich 2019 auf durchschnittlich 16,0 bcf/d, 2020 auf 12,4 bcf/d und 2021 auf 10,9 bcf/d.

Der größte Rückgang der russischen Exporte erfolgte über die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland. Die Exporte über die Pipeline fielen im Juli auf 1,4 bcf/d, nur 20 % ihrer geplanten Kapazität von 5,6 bcf/d. Russlands Lieferungen nach Deutschland über Weißrussland und Polen sind seit Oktober letzten Jahres ebenfalls deutlich zurückgegangen.

Die Pipelineflüsse von Russland in die Slowakei haben im Jahr 2022 bisher durchschnittlich 1,8 bcf/d betragen, verglichen mit dem vorherigen Fünfjahresdurchschnitt von 4,2 bcf/d für denselben Zeitraum. Die Pipelineflüsse gingen teilweise zurück, weil eine Erdgaskompressorstation in der Ukraine vom Netz genommen wurde.

Russlands Erdgaslieferungen nach Polen und den Nachbarländern über Weißrussland beliefen sich von Januar 2021 bis April 2022 im Durchschnitt auf 0,9 bcf/d und sind seitdem auf 0,2 bcf/d gesunken.

Um die geringeren Erdgas-Pipeline-Exporte aus Russland auszugleichen, importierten die EU und das Vereinigte Königreich in diesem Jahr Rekordmengen an verflüssigtem Erdgas (LNG), insbesondere aus den USA.

Die Website der Anadolu Agency enthält nur einen Teil der Nachrichten, die Abonnenten im AA News Broadcasting System (HAS) angeboten werden, und zwar in zusammengefasster Form. Bitte kontaktieren Sie uns für Abonnementoptionen.

More from Wolfram Müller
Deutschland verstärkt das Führungsteam der BaFin
Teilen Tweet Teilen Teilen Teilen Email Deutschland will die Führung seiner Bundesfinanzbehörde...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.