Shamima Begum kann nach Großbritannien zurückkehren, um für die Staatsbürgerschaft zu kämpfen

Shamima Begum kann nach Großbritannien zurückkehren, um für die Staatsbürgerschaft zu kämpfen

Bildrechte
PA

Bildbeschreibung

Frau Begum war 15 Jahre alt und lebte in Bethnal Green, London, als sie 2015 Großbritannien verließ

Shamima Begum sollte nach Großbritannien zurückkehren dürfen, um gegen die Entscheidung zu kämpfen, ihre britische Staatsbürgerschaft zu entfernen, hat das Berufungsgericht entschieden.

Frau Begum, jetzt 20, war eine von drei Schulmädchen, die London verließen, um sich 2015 der islamischen Staatsgruppe in Syrien anzuschließen.

Ihre Staatsbürgerschaft wurde vom Innenministerium aus Sicherheitsgründen widerrufen, nachdem sie 2019 in einem Flüchtlingslager gefunden worden war.

Das Berufungsgericht sagte Ihr war eine faire Anhörung verweigert worden, weil sie ihren Fall nicht aus dem syrischen Lager vertreten konnte.

Das Innenministerium sagte, die Entscheidung sei “sehr enttäuschend” und würde “die Erlaubnis zur Berufung beantragen”.

Das Urteil bedeutet, dass die Regierung nun einen Weg finden muss, um der 20-Jährigen, die sich derzeit in Camp Roj in Nordsyrien befindet, zu erlauben, vor Gericht in London zu erscheinen, obwohl sie wiederholt sagte, dies würde nicht dazu beitragen, sie aus Syrien zu entfernen.

Lord Justice Flaux, der mit Lady Justice King und Lord Justice Singh zusammensaß, sagte: “Fairness und Gerechtigkeit müssen nach den Tatsachen dieses Falles die nationalen Sicherheitsbedenken überwiegen, damit die Erlaubnis zur Einlegung von Rechtsbehelfen zugelassen werden sollte.”

Der Richter sagte auch, dass die nationalen Sicherheitsbedenken in Bezug auf sie “angegangen und verwaltet werden könnten, wenn sie in das Vereinigte Königreich zurückkehrt”.

Daniel Furner, der Anwalt von Frau Begum, sagte: “Frau Begum hatte nie eine faire Gelegenheit, ihre Seite der Geschichte zu erzählen.

“Sie hat keine Angst davor, sich der britischen Justiz zu stellen, sie begrüßt es. Aber das Entfernen ihrer Staatsbürgerschaft ohne die Chance, ihren Namen zu klären, ist keine Gerechtigkeit, es ist das Gegenteil.”

Die Regierung hat sich der Verantwortung entzogen

Das Rechtsteam von Frau Begum beanstandete die Entscheidung der Regierung, ihre Staatsbürgerschaft aus drei Gründen zu widerrufen: Sie sei rechtswidrig, weil sie dadurch staatenlos geworden sei. es setzte sie einem echten Risiko des Todes oder einer unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung aus; und sie konnte die Entscheidung nicht effektiv anfechten, während sie von der Rückkehr nach Großbritannien ausgeschlossen war.

Nach internationalem Recht ist es nur dann legal, die Staatsbürgerschaft einer Person zu widerrufen, wenn eine Person Anspruch auf die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes hat.

Im Februar entschied ein Fachgericht – die Special Immigration Appeals Commission (SIAC) -, dass die Entscheidung, die Staatsbürgerschaft von Frau Begum zu entfernen, rechtmäßig sei, da sie “eine bangladeschische Staatsbürgerin” sei.

Es wird davon ausgegangen, dass sie durch ihre Mutter einen Anspruch auf die bangladeschische Staatsangehörigkeit hat.

SIAC, ein halbgeheimes Gericht, das nationale Sicherheitsfälle verhandelt, sagte auch, dass es zwar Bedenken gab, wie Frau Begum an dem Verfahren in London teilnehmen könnte, diese Schwierigkeiten jedoch nicht bedeuteten, dass die Entscheidung des Innenministers aufgehoben werden sollte.

In seiner Entscheidung am Donnerstag sagte Lord Justice Flaux: “Es ist schwierig, sich einen Fall vorzustellen, in dem ein Gericht gesagt hat, wir können kein faires Verfahren abhalten, aber wir werden trotzdem weitermachen.”

Die Menschenrechtsorganisation Liberty, die in die Berufung von Frau Begum eingegriffen hatte, begrüßte das Urteil und sagte, das Recht auf ein faires Verfahren sei “ein grundlegender Bestandteil unseres Justizsystems, und der gleichberechtigte Zugang zur Justiz muss für alle gelten”.

Die Anwältin von Liberty, Katie Lines, fügte hinzu: “Jemanden zu verbannen ist der Akt einer Regierung, die sich ihrer Verantwortung entzieht, und es ist entscheidend, dass grausame und verantwortungslose Regierungsentscheidungen ordnungsgemäß angefochten und aufgehoben werden können.”

Frau Begum verließ Bethnal Green im Osten Londons im Alter von 15 Jahren im Februar 2015 mit zwei Schulfreunden nach Syrien.

Innerhalb weniger Tage hatte sie die türkische Grenze überschritten und erreichte schließlich das IS-Hauptquartier in Raqqa, wo sie einen niederländischen Konvertiten heiratete. Sie hatten drei Kinder – alle sind seitdem gestorben.

Written By
More from Heine Thomas

So sollte das Mets-Vergehen immer aussehen

Drei Wochen nach Beginn der Saison ist die bisher beeindruckendste Statistik folgende:...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.