Tanzen, als gäbe es keine Krone: Deutschlands erster Nachtclub öffnet wieder

Für den Techno-Enthusiasten Philipp Koegler fühlte es sich fast wie ein normaler Samstagabend an, als er sich mit 200 anderen Nachtschwärmern in der „Distillery“, dem ersten deutschen Nachtclub, der seit Beginn der Pandemie wiedereröffnet wurde, anschloss.
“Heute Abend gibt es keine Regeln”, sagte der fast 30-Jährige gegenüber AFP und nahm seine Maske ab, um auf die Tanzfläche zu gehen.
Trotz mehr als einem Jahr Zwangsschließungen durch das Coronavirus dauerte es nicht lange, bis die gedämpften Beats, die gedämpften Lichter und das summende Publikum die viel vermisste Clubatmosphäre weckten.
„Nach einer Woche Urlaub fühle ich mich wie zurück“, strahlte Koegler.
Aber natürlich gibt es auch in Deutschland, wo die Coronavirus-Infektionen in den letzten Wochen mit dem Tempo der Impfungen stetig zurückgegangen sind, bestimmte Regeln für den Neustart der Party.
Der Distillery Club im Leipziger Osten, die angeblich älteste ehemalige kommunistische Techno-Halle Deutschlands, beteiligt sich an einem Pilotprojekt, das von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts und dem Krankenhaus-Akademiker unterstützt wird.
Nur 200 Clubs dürfen statt der üblichen 600 eintreten, und jede Person muss früher am Tag zwei verschiedene Arten von Coronavirus-Tests absolvieren, wobei der Einlass nur gewährt wird, wenn sie beide Male negativ sind.
Einmal drinnen, können die Masken abgenommen werden und Nachtschwärmer müssen sich nicht sozial distanzieren.
Jeder Teilnehmer erklärt sich außerdem damit einverstanden, sich eine Woche später erneut testen zu lassen, um trotz der getroffenen Vorsichtsmaßnahmen potenzielle Infektionen zu entdecken.
Die Organisatoren hoffen, dass das Projekt als Modell für die weitere Wiedereröffnung von Clubs dienen kann, um dem schwer betroffenen Sektor nach einem verheerenden Jahr zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen.
Obwohl mehrere Lokale in Deutschland mit Outdoor-Partys experimentiert haben, sagte Club-Spieler Konny, “es ist einfach nicht dasselbe”.
„Im Club ist man in einer anderen Welt“, sagte sie.

Wachsender Einfluss
Brennerei-Manager Steffen Kache zeigte sich stolz darauf, der erste Club des Landes zu sein, der drinnen wiedereröffnet wurde.
“Alle sind eifersüchtig”, sagte er gegenüber AFP.
Kache sagte, wenn Pandemie-Schließungen einen Vorteil gehabt hätten, dann wäre es, dass die Politik die soziale und wirtschaftliche Bedeutung der lebendigen Clubkultur in Deutschland erkannt habe.
Im vergangenen Monat stimmte der Gesetzgeber zu, Nachtclubs als kulturelle Einrichtungen und nicht als Orte der Unterhaltung neu einzustufen, um sie Theatern und Museen gleichzustellen, um mehr Schutz und Steuervorteile zu bieten.
Allein Berlin, die Hauptstadt des Nachtlebens Deutschlands, Heimat der legendären Clubs Berghain, KitKat und Tresor, zieht jedes Jahr Zehntausende ausländischer Besucher an, die mehr als eine Milliarde Euro Umsatz erwirtschaften.
Viele Beobachter befürchten, dass, wenn sich der Pandemie-Staub gelegt hat, nicht alle deutschen Clubs die langen Shutdowns überstanden haben.
Die Zusammenarbeit mit lokalen Behörden, die das Pilotprojekt der Destillerie ermöglicht habe, sei “vor der Krise undenkbar” gewesen, sagte Kache und zeuge von einer “Versöhnung” zwischen der Underground-Clubkultur und dem politischen Establishment.
Er hoffe, der nächste Schritt sei „die landesweite Wiedereröffnung von Kulturstätten und Clubs ohne Covid-Beschränkungen“.

Written By
More from Heine Thomas

ATP-Finale: erfolgloser Start für Krawietz / Mies

15. November 2020 um 22:46 Uhr ATP-Finale :: Erfolgloser Start für Krawietz...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.