Themse ‘stark mit Plastik verschmutzt’

Themse 'stark mit Plastik verschmutzt'

Bildrechte
Getty Images

Bildbeschreibung

Plastik am Ufer der Themse

Die Themse hat einige der höchsten Mikroplastikwerte aller Flüsse der Welt.

Wissenschaftler haben geschätzt, dass 94.000 Mikroplastik pro Sekunde stellenweise den Fluss hinunterfließen.

Die Menge übersteigt die in anderen europäischen Flüssen wie der Donau und dem Rhein gemessene Menge.

In den Körpern der in der Themse lebenden Krabben wurden winzige Plastikteile gefunden.

Und feuchte Tücher, die in die Toilette gespült werden, sammeln sich in großer Zahl an der Küste.

Forscher der Royal Holloway, University of London, fordern strengere Vorschriften für die Kennzeichnung und Entsorgung von Kunststoffprodukten.

Sie warnen davor, dass die unachtsame Entsorgung von Plastikhandschuhen und -masken während der Coronavirus-Pandemie das Problem der Plastikverschmutzung verschlimmern könnte.

“Zusammengenommen zeigen diese Studien, wie viele verschiedene Arten von Kunststoffen, von Mikroplastik im Wasser bis hin zu größeren Trümmern, die das Küstenvorland physisch verändern, möglicherweise eine Vielzahl von Organismen in der Themse betreffen können”, sagte Prof. Dave Morritt von Royal Holloway .

“Die vermehrte Verwendung von Einwegartikeln aus Kunststoff und die unangemessene Entsorgung solcher Artikel, einschließlich Masken und Handschuhe, zusammen mit kunststoffhaltigen Reinigungsmitteln während der aktuellen Covid-19-Pandemie können dieses Problem durchaus verschärfen.”

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die Themse in Bezug auf einige Schadstoffe wie Spurenmetalle sauberer ist als früher.

Welche Kunststoffe wurden im Fluss gefunden?

In der Themse wurden viele Formen von Mikroplastik gefunden, darunter Glitzer, Mikrokügelchen aus Kosmetika und Plastikfragmente aus größeren Gegenständen.

Der Großteil der Mikroplastik stammte aus dem Abbau großer Kunststoffe, wobei Lebensmittelverpackungen als bedeutende Quelle angesehen wurden.

“Spülbare” Feuchttücher wurden in großer Menge an der Küste gefunden und bildeten “Feuchttuchriffe”.

Die Studienforscherin Katherine McCoy sagte: “Unsere Studie zeigt, dass strengere Vorschriften für die Kennzeichnung und Entsorgung dieser Produkte erforderlich sind. Die Auswirkungen von Mikroplastik und Mikrofasern auf Thames-Organismen können weiter untersucht werden.”

Bildrechte
Getty Images

Bildbeschreibung

Plastikfutter am Ufer der Themse-Mündung in Kent

Woher kommt der Kunststoff?

Fasern aus Waschmaschinenabflüssen und möglicherweise aus Abwasserabflüssen sowie Fragmente aus dem Aufbrechen größerer Kunststoffe wie Verpackungsgegenstände und Flaschen, die in den Fluss gespült werden.

Katharine Rowley von Royal Holloway sagte, es sei unklar, warum es in der Themse eine so hohe Dichte an Plastik gibt, forderte aber die Leute auf, über das Plastik nachzudenken, das sie verwenden und wegwerfen.

“Die Menschen können viel mehr bewirken, als sie vielleicht denken”, sagte sie.

Was macht der Kunststoff mit Wildtieren im Fluss?

Einige im Fluss lebende Tiere nehmen Mikroplastik auf, darunter zwei Arten von Krabben.

Krabben enthielten verwickelten Kunststoff im Magen, darunter Fasern und Mikroplastik aus Binden, Luftballons, Gummibändern und Tragetaschen.

“Als diese Krabben in die Labore des Natural History Museum zurückgebracht wurden, war es schockierend festzustellen, dass sie voller Plastik waren”, sagte der Studienforscher Alex McGoran.

“Plastikverwicklungen waren bei der invasiven chinesischen Fäustlingskrabbe besonders verbreitet, und wir verstehen den Grund dafür immer noch nicht vollständig.”

Muscheln in der Nähe der “Riffe” für Feuchttücher enthielten synthetische Polymere, von denen einige möglicherweise von Feuchttüchern und anderen auf dem Gelände gefundenen Schadstoffen wie Hygieneartikeln stammen.

Wie vergleichen sich die Ergebnisse mit anderen Flüssen?

Ein Großteil der Arbeiten zur Mikroplastik wurde eher in Meeren und Ozeanen als in Flüssen durchgeführt.

Im Vergleich dazu weist die Themse höhere Mengen an Mikroplastik auf als der Rhein in Deutschland, die Donau in Rumänien, der Po in Italien und der Chicago in den USA.

Die Werte scheinen jedoch niedriger zu sein als die für den chinesischen Yangzte-Fluss gemeldeten.

Andere Wissenschaftler testeten zuvor Flusssedimente an 40 Standorten in Greater Manchester und fanden “überall Mikroplastik”.

Die neuesten Forschungsergebnisse wurden in Zusammenarbeit mit dem Natural History Museum und der Zoological Society, London, durchgeführt.

Dr. Paul Clark vom Natural History Museum sagte: “Was unsere Studenten in dieser Zusammenarbeit gezeigt haben, ist, dass die Themse zwar in Bezug auf einige chemische Schadstoffe, z. B. Schwermetalle, sicherlich sauberer ist, der Fluss jedoch stark mit Kunststoff verschmutzt ist Wildtiere sind bedroht. “

Die Forschung wird in zwei Artikeln in Environmental Pollution und in einem Artikel in berichtet Wissenschaft der gesamten Umwelt.

Folge Helen auf Twitter.

Written By
More from Heine Thomas

Rebecca Minkoff teilt ihre Lieblingsprodukte für saubere Schönheit

Rebecca Minkoff mag es, ihre Schönheitsroutine einfach zu halten. Wenn es um...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.