Trotz eines klaren Duells gegen Borussia: Der BVB-Gelehrte wagt es, den Krieg zu erklären


Von Felix Meininghaus, Dortmund

Die Jugend von Borussia Dortmund stürmte einen klaren Sieg. Kapitän Mats Hummels tobt – er erschreckt Gegner mit einem Hinweis. Inzwischen ist sein Trainer Lucien Favre verärgert. Nämlich wenn man nach dem Rennen mit dem FC Bayern gefragt wird.

Borussia Dortmund ist es seit vielen Jahren gewohnt, mehr Zuschauer zu den Heimspielen der Bundesliga zu begrüßen. Dies war am ersten Tag der neuen Saison der Fall, und doch ist zum Zeitpunkt der Kronpandemie alles anders. Anstelle der 80.000 einfachen Leute, die normalerweise die Tribünen im größten Stadion der Republik füllen, haben sich diesmal nur 9.300 Besucher in der mächtigen Arena verloren.

Bereits auf dem Weg war die Atmosphäre seltsam gedämpft, trotz Sonnenschein und Spätsommertemperaturen wurde nicht die übliche festliche Stimmung hergestellt, die in normalen Zeiten immer durch die Fußballstadt zieht, wenn Schwarz und Gelb ihre Tore öffnen. Aber damit es so schön ist wie früher, müssen sie wahrscheinlich lange im Kreis warten – genau wie im Rest Deutschlands.

Die größte Stehhalle der Welt, auf die sie in Dortmund so stolz sind, sah aus wie am Tag der offenen Tür, aber nicht wie in einem Bundesligaspiel. Aufgrund der Abstandsregel hatte die gelbe Wand Löcher, die so groß waren, dass das übliche dicke Geräusch, das zu ohrenbetäubendem Geräusch führen konnte, nicht zu hören war. Die Zuschauer, die kommen durften, bemühten sich, in der letzten Etappe gegen Borussia von Mönchengladbach sogar die Welle zu sehen.

Gladbach fehlen bedeutende Offensivkräfte

Der BVB besiegte seinen Lieblingsgegner der letzten Jahre mit 3: 0 (1: 0) und übernahm damit direkt die übliche Rolle als erster Rivale der iber-Bayern. Sportdirektor Michael Zorc sah es “nicht besonders spektakulär, aber es war okay”. Für die hoch gehandelten Gladbacher bedeutete der Saisonstart jedoch einen Schneesturm. “Wenn alle gesund sind, sind wir wirklich gut”, war Trainer Marco Rose vor Saisonbeginn überzeugt. Das kleine Wort “wenn” beweist jedoch die wesentliche Einschränkung. Ohne Top-Performer wie Denis Zakaria, Marcus Thuram, Alassane Plea und Breel Embolo sind die Gladbacher kein Team, das das Niveau in der Liga bestimmen kann. Thuram und Plea wurden nach fast einer Stunde Spielzeit ausgewechselt, aber beide angreifenden Streitkräfte sind nach Beendigung der Verletzung noch lange nicht in vollem Besitz ihrer Streitkräfte.

Zwölf aufeinanderfolgende Rennsiege von Borussia von Revier gegen Borussia von Niederrhein deuten auf einen ernsthaften Klassenwechsel hin. Aber es ist nicht so extrem, wie nüchterne Zahlen vermuten lassen. In der vergangenen Saison traf Borussia in drei Kämpfen in der Liga und im Pokal aufeinander, jedes Mal auf Augenhöhe, jedes Mal, wenn die Dortmunder Mannschaft nur knapp von einer Tordifferenz dominiert wurde, wenn auch der Schicksalsfaktor eine Rolle spielte .

Dortmund mit mehr Einfluss

Borussia Dortmund – Borussia Mönchengladbach 3: 0 (1: 0)

Dortmund: Bürki – Can, Hummels, Akanji – Meunier, Witsel, Hazard (19. Passlack) – Bellingham (67. Delaney), Reyna (79. Brandt) – Sancho (79. Reus), Haaland. – Trainer: Favre
Mönchengladbach: Sommer – Ginter, Elvedi, Bensebaini – Lainer, Neuhaus, Kramer, Wendt (69. Herrmann) – Wolf (57. Thuram), Hofmann – Stindl (57. Versöhnung). – Trainer: Pink
Schiedsrichter: DR. Felix Brych (München)
Zerrissen: 1: 0 Reyna (35), 2: 0 Haaland (54, Elfmeter nach dem Videoprozess), 3: 0 Haaland (77)
Der Zuschauer: 9300
Gelbe Karten: Akanji – Stindl

Auch diesmal waren die Änderungen nicht großartig. Dortmunder Verteidigungschef Mats Hummels fand das Spiel “ziemlich ausgeglichen, wir waren kaum besser, aber mit der Qualität dort oben haben wir immer unsere Chancen und Ziele”. Marco Rose beurteilte ihn genauso. Gladbachs Trainer hatte “zwei Hälften auf Augenhöhe” gesehen, “aber Dortmund hatte einen viel größeren Schlag in den Strafraum”. “Wo Wurst enthalten ist, sind sie einfach effektiver.” Ein klares 0: 3, “das fühlt sich nicht gut an, aber wir müssen damit leben.”

Schiedsrichter Felix Brych und sein Team entschieden sich für zwei kritische Situationen für den BVB und gegen Gladbach. Beim Angriff auf Gio Reyna (54.) intervenierte der Video-Schiedsrichter, am Ende nahm Dortmunders den Elfmeter. Als Hummels weniger als zehn Minuten später seinen Gegner Thuram landete, gab es keinen Pfiff, Brych erzielte ein ehrliches Duell. Während seiner ersten Saison in der Bundesliga hatte Rose den Ruf, den Schiedsrichter zu stören, doch diesmal hielt er sich im Detail zurück: “Wir haben den ersten Tag des Spiels, ich möchte kein Fass öffnen. Wir akzeptieren das so.” “”

“Es hat keinen Sinn, über Bayern zu sprechen”

Im Westen des Fußballs ist Dortmund immer noch die Nummer eins, aber für das börsennotierte Unternehmen gibt es noch mehr. Und nicht weniger als der Titelkampf, in dem der BVB erst seit acht Jahren die Gegenlichter des ewigen Gegners aus dem Süden sieht. Auf die Frage nach dem Rekordmeister reagierte der ansonsten vorsichtige Trainer Favre verärgert und fand äußerst klare Worte: “Es ist nicht gut, über Bayern zu sprechen. Sie haben die beste Mannschaft der Welt, sie haben Sané nach vorne gebracht und sie werden auch gestärkt.” “Im Mittelfeld. Wenn Sie ihn nicht sehen, haben Sie ein Problem. Sie müssen sich einen anderen Job suchen.”

Natürlich das Triple Bayern, 8: 0 gegen Schalke Sobald Sie ein Ausrufezeichen gesetzt haben, ist sofort die Masse aller Dinge, und nicht nur an diesem Ort. Aber die Dortmunder sind nicht so schlecht positioniert, dass sie sich hinter dem Souverän verstecken müssen. Dies gilt insbesondere für die Offensive, in der viele junge Profis wie Giovanni Reyna (17), Jude Bellingham (17), Jadon Sancho (20) und Erling Haaland (20) in die Punktliste aufgenommen wurden. .

Als Kapitän Hummels nach dem Schlusspfiff über die Möglichkeiten sprach, bekam der Weltmeister von 2014 Schluckauf: “Wir arbeiten derzeit für Marco Reus und können einen Julian Brandt ersetzen. Wir haben wirklich gute Spieler, wenn wir sie alle zusammenfügen, haben wir eine Spitze -Alles. “In der Gegend ist alles in Ordnung, wie nicht nur Dortmunds Verteidigungschef feststellte:” Das war ein guter Start, aber es war immer noch weit vom Maximum entfernt. “

Written By
More from Heine Thomas

Sikhs, Jats sind stark, haben aber weniger Verstand: Tripura CM Biplab Debs verlieren das Gespräch

Der Ministerpräsident von Tripura Biplab Deb hat behauptet, anstatt Regierungsjobs zu suchen,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.