Trump will das interkulturelle Training beenden


Kenosha, Wisconsin: Ein schwarzer Teilnehmer einer Anti-Rassismus-Demonstration steht vor weißen Trump-Anhängern.
Foto: AFP

Trotz landesweiter Proteste gegen Rassismus mussten die US-Behörden kein Geld mehr für „spaltendes, nichtamerikanisches Propagandatraining“ ausgeben, was darauf hindeutet, dass Amerika „ein von Natur aus schlechtes Land“ ist.

ichInmitten der Debatte über Rassismus in den Vereinigten Staaten will der US-Präsident Donald Trump Die Bundesbehörden haben die Mittel für die interkulturelle Ausbildung gekürzt. Laut einem Bericht der Washington Post (Freitag) in einer Notiz des Direktors von hatte der Präsident ihn angewiesen, sicherzustellen, dass Steuergelder nicht mehr zur Finanzierung von „spaltenden, nicht US-amerikanischen Propaganda-Trainingseinheiten“ verwendet werden, Office of Administration and Budget, Russell Vought.

Alle Agenturen sollten nun die Ausgaben für Kurse ermitteln, die sich mit Themen wie „weißes Privileg“ befassen, oder darauf hinweisen, dass die Vereinigten Staaten „von Natur aus ein rassistisches oder schlechtes Land waren“. Verträge für ein solches Anti-Rassismus-Training sollten gekündigt werden.

Die Vereinigten Staaten sind ein tief gespaltenes Land. Nach mehreren Fällen von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA gab es mehrere Wochen lang wiederholt Demonstrationen und Zusammenstöße zwischen rechten und linken Gruppen im ganzen Land.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.