Unabhängige Studien: Andere Laboratorien stützen die Ergebnisse von German Navalny

Zwei weitere Laboratorien bestätigen die Ergebnisse deutscher Experten, dass der russische Oppositionspolitiker Navalny mit dem Neurotoxin Novitschok vergiftet wurde. Russland hatte die Ergebnisse in Frage gestellt. Nach Angaben der Bundesregierung sind die Laboratorien in Frankreich und Schweden inzwischen zu dem gleichen Ergebnis gekommen.

Die Bundesregierung hat die deutschen Laborergebnisse über die Vergiftung des russischen Oppositionsspielers Alexei Navalny in anderen EU-Ländern überprüfen lassen. Spezielle Laboratorien in Frankreich und Schweden haben die Ergebnisse unabhängiger Studien bestätigt und einen Neurotoxin-Kampfstoff aus der Novitschok-Gruppe als Ursache identifiziert. Dies gab Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin bekannt. Die Bundesregierung bekräftigte ihre Forderung, „dass Russland sich für die Ereignisse verantwortlich macht“.

Die Bundesregierung habe „mit Frankreich und Schweden andere europäische Partner um eine unabhängige Überprüfung der deutschen Beweise auf der Grundlage neuer Proben von Herrn Navalny gebeten“, betonte er. „Die Ergebnisse dieser Überprüfung durch spezielle Laboratorien in Frankreich und Schweden sind jetzt verfügbar und bestätigen die deutschen Beweise.“

Seibert erklärte auch, dass die Bundesregierung die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) in die Beweisanalyse im Fall Navalny einbezogen habe. Die OPCW habe „Proben von Herrn Navalny entnommen und die notwendigen Schritte unternommen, um sie von den Referenzlabors der OPCW untersuchen zu lassen“, sagte der Regierungssprecher. Ungeachtet der laufenden Untersuchungen der OPCW „haben nun drei Laboratorien unabhängig voneinander Beweise für einen Nervenwirkstoff aus der Novitschok-Gruppe als Ursache für die Vergiftung von Herrn Navalny vorgelegt“.

Die russische Regierung hatte zuvor Zweifel an den Ergebnissen eines Bundeswehrlabors geäußert. Die Bundesregierung hatte diese Ergebnisse so bewertet, dass Navalny „zweifellos“ mit einem chemischen Nervenwirkstoff der sogenannten Novitschok-Gruppe vergiftet wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte von einem „Vergiftungsversuch“ des russischen Oppositionsmitglieds gesprochen und Russland gebeten, dies zu klären. Seibert hat nun Moskau aufgefordert, eine weitere Erklärung abzugeben. „Wir fordern Russland erneut auf, zu erklären, was passiert ist“, sagte er. Berlin steht „bei weiteren Schritten in engem Kontakt mit seinen europäischen Partnern“.

Der Kreml-Gegner Navalny brach am 20. August auf einem Flug von Tomsk nach Moskau zusammen. Das Flugzeug sollte in Omsk anhalten. Nawalny wurde dort aufgenommen und am 22. August nach Berlin geflogen, wo er seitdem behandelt wird. Er soll von der Novitschok-Gruppe, die als chemische Waffe verboten ist, mit einem Neurotoxin ermordet worden sein. Russland bestreitet, irgendetwas mit dem Fall zu tun zu haben.

Written By
More from Heine Thomas
Dil Bechara-Premiere: Alles, was Sie über Sushant Singh Rajputs Co-Star Sanjana Sanghi wissen müssen
Sushant Singh Rajput, Sanjana Sanghi in Dil BecharaInstagram Dil Bechara, der letzte...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.