Uniper-Rettung in Sicht, Deutschland bereit zu helfen – Quellen

Gesamtansicht des Gasspeichers Bierwang von Uniper in der Nähe der bayerischen Stadt Kraiburg am Inn, Deutschland, 10. Juni 2022. REUTERS/Andreas Gebert/

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 21. Juli (Reuters) – Ein Deal zur Rettung des deutschen Energieversorgers Uniper (UN01.DE) ist in Sicht, wobei der Staat eine Beteiligung an dem Unternehmen übernehmen wird, teilten Quellen aus der Bundesregierung und dem Parlament am Donnerstag mit.

Ein Deal könnte bereits am Freitag bekannt gegeben werden, sagten zwei Personen mit Kenntnis der Angelegenheit.

Deutschland bemüht sich, Uniper zu retten, was zu harten Gesprächen mit der Muttergesellschaft von Uniper, Fortum (FORTUM.HE), geführt hat, die sich mehrheitlich im Besitz des finnischen Staates befindet, die zuvor vorgeschlagen hatte, die deutschen Aktivitäten von Uniper unter die Kontrolle des Deutschen zu beschränken Regierung.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Reuters hatte zuvor berichtet, dass Berlin an einer Beteiligung von bis zu 30 % interessiert sei und dass ein Deal es Uniper ermöglichen würde, den Preisanstieg an die Kunden weiterzugeben. Weiterlesen

Es seien Vorbereitungen für einen Deal im Gange, der es Uniper ermöglichen würde, einige Kosten über einen Abgabenmechanismus an die Verbraucher weiterzugeben, da eine direkte staatliche Unterstützung das Problem der aufgelaufenen Verluste nicht lösen würde, sagten die Quellen.

Allerdings kämen auch Entlastungen für Verbraucher zum Tragen, fügten sie hinzu und schlossen sich den Aussagen von Wirtschaftsminister Robert Habeck an, dass es ohne Entlastung keine Abgabe gebe.

Uniper, Deutschlands größter Importeur von russischem Gas, verliert täglich Geld, da es gezwungen ist, Lieferungen zu viel höheren Preisen aus alternativen Quellen zu beziehen, weil Gazprom (GAZP.MM) die Lieferungen gekürzt hat.

Deutschland löste im vergangenen Monat die „Alarmphase“ seines Notgasplans aus, erlaubte den Energieversorgern jedoch nicht, die steigenden Energiekosten weiterzugeben. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Markus Wacket Schreiben von Miranda Murray Redaktion von Rachel More und Mark Potter

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.