US-Wirtschaft: Inflationsdruck lässt leicht nach

Auch in den USA hält man sein Geld zusammen. Sie erhöhten ihre Ausgaben im Juli nur um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Allerdings begründeten die von Reuters befragten Ökonomen mit einem Plus von 0,4 Prozent, nach einem Anstieg im Juni von revidiert 1,0 Prozent. Verbraucher bilden mit ihren Ausgaben das Rückgrat der US-Wirtschaft, da sie zu mehr als zwei Dritteln zum Bruttoinlandsprodukt beitragen. Das BIP ist jedoch in den letzten zwei aufeinanderfolgenden Quartalen geschrumpft, was die USA in eine technische Rezession gestürzt hat.

Die Finanzmärkte befürchten, dass die US-Notenbank im Kampf gegen die galoppierende Inflation einen zu aggressiven Kurs einschlagen und am Ende eine ausgewachsene Rezession – also einen Konjunktureinbruch im Allgemeinen – auslösen könnte. Die Fed steht mit ihrer Zinspolitik unter Druck, da steigende Preise die Kaufkraft der Amerikaner aufzehren.

An der Inflationsfront zeigen die Daten jedoch eine gewisse Erleichterung. Die Verbraucherpreise stiegen im Juli um 8,5 Prozent. Ein Maß für die Inflation, das die Fed auch in ihrer Geldpolitik berücksichtigt, sind die persönlichen Ausgaben der Verbraucher. Davon ausgenommen sind Lebensmittel- und Energiekosten, die stark variieren. Dieser sogenannte Kern-PCE-Index weist für Juli eine jährliche Inflationsrate von 4,6 Prozent aus. Im Juni waren es noch 4,8 Prozent. Von Reuters befragte Experten hatten im Juli lediglich mit einem Rückgang auf 4,7 Prozent gerechnet. Der Euro stieg nach der Veröffentlichung der Daten auf ein Intraday-Hoch von 1,0030 $. Am Morgen handelte der Euro noch unter Parität.

Trotz drohender Rezession hat die Fed den Leitzins im Kampf gegen die Inflation zuletzt noch einmal kräftig angehoben – um 0,75 Prozentpunkte auf die neue Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent. Anleger erhofften sich vom Auftritt des Fed-Chefs Jerome Powell beim Notenbank-Symposium in Jackson Hole heute Nachmittag Aufschluss über den weiteren Verlauf der Leitzinsen.

Foto von Vladimir Solomianyi

More from Wolfram Müller
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.