USA: Hurrikan “Laura” in der zweithöchsten Kategorie – Texas und Louisiana bedroht

Der Hurrikan “Laura” befindet sich derzeit über dem Golf von Mexiko – er sollte am Mittwochabend (Ortszeit) die Golfküste erreichen. Der Sturm wird stärker und wurde nun von US-amerikanischen Meteorologen auf Kategorie vier von fünf hochgestuft.

Bisher näherte sich “Laura” der US-Küste mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 220 Stundenkilometern, wie vom NHC Hurricane Center angekündigt. Bevor der Sturm die Küste erreicht, kann er jedoch mehr als 230 Stundenkilometer betragen.

Das Hurrikanzentrum hat eine lebensbedrohliche Sturmflut mit großen und gefährlichen Wellen, extremen Winden und Sturzfluten im Osten des Bundesstaates Texas und in Teilen von Louisiana für möglich. Der Prognose zufolge sollte der Sturm am Mittwochabend (Ortszeit) nahe an die Küste kommen und später landeinwärts ziehen. Es wird erwartet, dass der Sturm nach dem Auftreffen auf das Festland nachlässt.

Gut gebaute Häuser können laut einem späteren Tweet des NHC auch schwer beschädigt werden. Menschen in den am stärksten betroffenen Gebieten sollten entwurzelte Bäume und mehrere Tage bis Wochen ohne Wasser und Strom erwarten.

Benjamin Schott vom Nationalen Wetterdienst sprach auf einer Pressekonferenz über eine Flutwelle, die nicht überleben konnte. Das hat er noch nie gesagt und er mag es auch nicht. Für die meisten Menschen ist es jedoch nicht vorstellbar, dass das Wasser an einigen Stellen zwei Stockwerke hoch wird – aber genau das wird passieren. Die Flutwelle könnte auch kilometerweit ins Land vordringen. Einige Gebiete wären nach dem Hurrikan erkennbar.

“Sie haben nur ein paar Stunden Zeit, um sich vorzubereiten oder zu fliehen”, warnte John Bel Edwards, Gouverneur von Louisiana, auf Twitter. “Wo immer du heute mittag sein willst, lehne den Sturm ab.”

Einwohner in tiefer gelegenen Gebieten von Texas und Louisiana hatten sich bereits auf den Zyklondienstag vorbereitet. Menschen hämmerten Spanplatten vor Fenster, stapelten Sandsäcke, um sich vor Überschwemmungen zu schützen, oder flohen in höhere Gebiete.

In Louisiana wurden die Straßen von New Orleans leer gefegt. War fast genau vor 15 Jahren auf den Tag Wirbelsturm Katrina” 80 Prozent der Stadt wurden überflutet und mehr als 1.800 Menschen getötet.

Menschen starben in Haiti und der Dominikanischen Republik

Auf “Lauras” Kurs durch die Karibik waren in den letzten Tagen mindestens 25 Menschen in Haiti und der Dominikanischen Republik gestorben. Der Sturm verursachte schwere Schäden in Kuba. Im Golf von Mexiko wurden vorsorglich mehr als hundert Ölplattformen geräumt.

Die US-Klimabehörde NOAA prognostiziert, dass 2020 ein Rekordjahr für Hurrikane werden könnte. Wir erwarten 19 bis 25 Stürme, von denen sieben bis elf zu Hurrikanen werden könnten, drei bis sechs sogar sehr stark bei Windgeschwindigkeiten von 178 Stundenkilometern und mehr.

Im Durchschnitt gibt es zwölf Stürme an der Atlantikküste, von denen sich drei zu Hurrikanen der Kategorien drei, vier oder fünf entwickeln. Die Zyklonsaison endet Ende November.

Symbol: Gespiegelt

Written By
More from Jochen Fabel

Wahlen in den Vereinigten Staaten: Angst vor Donald Trumps 40 Prozent

Im November 2016 – Donald Trump war gerade vier Tage zuvor zum...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.