Verheerende Überschwemmungen in Deutschland warnen Europa vor Gefahren der globalen Erwärmung

NIEDRIGER DRUCK begann sich am 11. Juli über dem Gebiet zu bilden, in dem Deutschland auf Belgien, Luxemburg und die Niederlande trifft. Hunderte von Kilometern breit und in der Hitze angeschwollen – in den Niederlanden der heißeste Juni seit 1901 – saugte er Feuchtigkeit aus Seen und feuchten Böden in ganz Mitteleuropa an. Dann stand es tagelang da und goss gewaltige Regenmengen aus. Einige Gebiete erhielten am 13. Juli mehr als 90 mm Niederschlag und am nächsten Tag 70 mm oder mehr. Stauseen füllten sich, Abwasserkanäle wurden gesättigt und Bäche sprangen an ihre Ufer.

Bald standen ganze Städte unter Wasser. In den nordwestdeutschen Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden Brücken, Autos und Häuser weggespült. Deutsche Schlagzeilen nannten ihn Jahrhunderthochwasser, eine jahrhundertealte Flut. Tatsächlich sind in den letzten Jahrzehnten verheerende Überschwemmungen häufiger geworden. Aber diese scheinen die schlimmsten in der Nachkriegsgeschichte zu sein. In Rheinland-Pfalz wurden bis zum 16. Juli mindestens 63 Todesfälle gemeldet, darunter zwölf Patienten in einem Behindertenheim. Deutschlandweit hat die Zahl der Todesfälle 100 überschritten. Hunderte weitere werden vermisst.

Belgien und die Niederlande sind bekannt für ihre ausgeklügelten Deich- und Kanalsysteme. Doch in Teilen der niederländischen Provinz Limburg, wo lehmhaltiger Boden das Wasser an der Oberfläche hält, sind metertief Schlamm und Wasser durch die Straßen geflossen. Die niederländische Regierung erklärte die Provinz zum Katastrophengebiet und entsandte die Streitkräfte. In Caumerbeek stürzt ein überlaufender Fischteich Wasser in zwei mittelalterliche Windmühlen. Ein Wellenbrecher an einem Schifffahrtskanal in der Nähe von Maastricht zwang zur Evakuierung mehrerer Stadtteile.

Bundesinnenminister Horst Seehofer verband die Katastrophe unmittelbar mit dem durch Treibhausgase verursachten Klimawandel: „Jeder vernünftige Mensch muss verstehen, dass ungewöhnliches Wetter in dieser Dichte und Häufigkeit in diesem Teil der Welt kein normales Phänomen ist. Eine formale Zuordnung in diese Richtung dürfte nicht unmittelbar bevorstehen. Überschwemmungen lassen sich schwieriger auf den Klimawandel zurückführen als andere Extremereignisse wie die jüngste Hitzewelle im pazifischen Nordwesten. Viele Faktoren spielen eine Rolle, darunter Niederschlag, Bodensättigung, Topographie und Stadtentwicklung, die den Wasserfluss verhindern.

Sommerhochwasser sind noch komplizierter. Im Winter werden die starken Regenfälle, die zu Überschwemmungen führen, eher durch großräumige Wettersysteme verursacht, sagt Friederike Otto, Klimatologin an der Universität Oxford. Sommerregen werden jedoch in der Regel lokal erzeugt, so dass die meisten Klimamodelle keine ausreichend hohe Auflösung haben, um sie zu integrieren. Klimatologen sind sich nicht einig, ob die globale Erwärmung zu “blockierenden” Ereignissen führt, die Wettersysteme an einem Ort festsetzen. Und obwohl der Sturm in Deutschland sehr langsam verlief, ist nicht klar, dass er durch ein Sperrereignis verzögert wurde.

Aber die globale Erwärmung macht starke Regenfälle sicherlich wahrscheinlicher. Höhere Temperaturen ermöglichen es der Luft, mehr Wasserdampf zu speichern: Pro Grad Celsius Erwärmung kann die Atmosphäre 7 % mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Feuchte Luft führt zu stärkeren Regenböen, die tendenziell zerstörerischer sind. Während die genaue Ursache von Überschwemmungen schwer zu bestimmen ist, wird die globale Erwärmung jedoch mehr Niederschläge erzeugen, die zu Überschwemmungen führen.

In Deutschland, wo der Wahlkampf für die Bundestagswahl am 26. September in vollem Gange ist, hat das Hochwasser bereits Auswirkungen auf die Politik. Armin Laschet, CDU-Kanzlerkandidat und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, forderte verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels. Herr Laschet wurde wegen seiner Weigerung angegriffen, sich an einer Klimapolitik zu beteiligen, die so anspruchsvoll ist wie die von anderen Parteien vorgeschlagenen.

Die Besorgnis über die Klima- und Energiepolitik in Deutschland wächst seit Jahren, insbesondere nach einer Reihe von Stürmen und heißen, trockenen Sommern, die die geliebten Wälder des Landes verwüsteten und seine Flüsse trockenlegten. Die Grünen, mittlerweile zweite Partei des Landes und Kanzlerkandidatur, könnten von den Fluten profitieren.

Flussabwärts in den Niederlanden stellte sich die Frage, ob sich das Delta-Programm, das nationale Hochwasserschutzsystem, als angemessen erweisen würde. Das Land bildet das Delta von Maas und Rhein. Als diese Flüsse in Deutschland stiegen, warteten die niederländischen Wasserbehörden gespannt darauf, wie viel flussabwärts kommen würde. An einigen Stellen wurden riesige Tore geschlossen, um ein Überlaufen der Kanäle zu verhindern. An anderen Stellen wurden Schleusen geöffnet, damit das Wasser schneller passieren kann. Am 16. Juli um 4 Uhr morgens verzeichnete die aktuelle Messstation an der Maas im niederländischen Eijsden eine Durchflussmenge von 3.260 Kubikmetern pro Sekunde, die höchste seit 1911, bevor sie abnahm.

Gegen Mittag des 16. Juli hatte sich der Regen endlich nach Süden verzogen. Aber die Flüsse haben ihren Höhepunkt noch nicht erreicht. Die niederländischen Behörden gehen davon aus, dass der Rheinpegel an der deutsch-niederländischen Grenze bis Montag, 19. Juli, mindestens 14,5 Meter über dem “Amsterdamer Normalpegel”, dem nationalen Standard, liegen wird. Dieses Wasser muss abgeleitet und ins Meer evakuiert werden, bevor es die Städte der Ebene überflutet.

Das Delta-Programm ist darauf ausgelegt, viel größere Wassermengen zu behandeln, als derzeit erwartet wird. Doch das Ausmaß der Notlage hat einige zu Besorgnis geführt. “Der Regen, der jetzt fällt, ist das, was wir 2050 erwartet haben”, sagte Patrick van der Broeck, der Dijkgraaf (Deichwärter) von Limburg. Die letzte schwere Überschwemmung in den Niederlanden habe 1995 stattgefunden, fuhr er fort, und das Gefühl der Gefahr scheine aus dem kollektiven Gedächtnis verblasst zu sein.

Die Überschwemmungen zeigen deutlich, dass ein Großteil Europas für starke Regenfälle schlecht gerüstet ist. Trotz angemessener Prognosen, sagt Hannah Cloke, Hydrologin an der University of Reading, habe es in vielen betroffenen Gebieten einen “Massenkommunikationszusammenbruch” zwischen Beamten, Medien und der Öffentlichkeit gegeben. Infolgedessen trafen die Bürger zu wenig Vorkehrungen und die lokalen Behörden waren schlecht vorbereitet. Frau Otto stimmt dem zu: “Ich glaube, die Leute, gerade in Deutschland, haben keine Ahnung, dass man bei schlechtem Wetter tatsächlich sterben kann.”

Für weitere Informationen zum Klimawandel melden Sie sich für The Climate Issue, unseren zweimonatlich erscheinenden Newsletter an, oder besuchen Sie unser Climate Change Hub

Written By
More from Heine Thomas

US Open 2020: Bianca Andreescu wird den Titel nach dem Rückzug nicht verteidigen

Bianca Andreescu gewann die US Open bei ihrem ersten Auftritt in der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.