VW rüstet in den Sommerferien das Werk Emden auf

Volkswagen hat angekündigt, in den kommenden Pflanzferien eine Reihe von Bauprojekten am Standort Emden fortzusetzen. Mehr als 1 000 Mitarbeiter und externe Mitarbeiter werden vom 2. bis 27. August auf rund 300 Baustellen für den Umbau zum EV-Produktionsstandort arbeiten.

Laut Volkswagen soll die Transformation im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen sein und die Serienproduktion von E-Fahrzeugen beginnen. Dabei handelt es sich zunächst um den ID.4, der dann auf Zwickau an zwei Standorten in Deutschland gebaut wird. Darüber hinaus fertigen zwei Fabriken in China die Versionen ID.4 X und ID.4 Crozz, später soll auch der ID.4 im US-Werk in Chattanooga gebaut werden.

Zurück nach Emden: Seit Juli 2020 läuft die Umstellung auf eine MEB-Website. Im Mai sagte VW noch, die Arbeiten seien planmäßig. „In den nächsten vier Wochen werden wir weitere wichtige Weichen für die Einführung von ID.4 in Emden stellen“, sagt Werkleiter Uwe Schwartz. “Die Transformation im zweiten großen Elektrowerk von Volkswagen in Deutschland nach Zwickau geht jetzt in die entscheidende Phase.” Gleichzeitig wird die bestehende Produktion optimiert, um Passat und Arteon nach den Pflanzferien einen „reibungslosen Neustart“ zu ermöglichen.

Eine der beiden Montagelinien wird eigens während der Pflanzferien abgerissen, um freien Platz zu bekommen. Passat und Arteon werden künftig statt auf zwei auf nur einer Linie montiert.

Dem Bericht zufolge werden „im Bakkie umfangreiche Anpassungen vorgenommen, insbesondere für zukünftige MEB-Volumen“. Für den Transport der E-Fahrzeuge werden allein in der Lackiererei rund 17 Kilometer Förderband umgebaut. Insgesamt werden in diesem Produktionsbereich laut VW mehr als 20 produktionsrelevante Baustellen bearbeitet.

Um den Produktionsstart des ID.4 im Jahr 2022 weiter vorzubereiten, werden bis Ende des Jahres 200 Mitarbeiter ins sächsische Werk Zwickau gehen, um dort Erfahrungen mit der ID.4-Produktion zu sammeln.

Neben dem ID.4 werden ab 2023 auch die vollelektrischen Serienversionen der Fahrzeuge ID.Vizzion und ID.Space Vizzion aus dem Emder Werk kommen. Es ist eine Limousine und der dazugehörige Kombi in der Größe eines Passat. Die Limousinen-Studie wurde 2018 mit einer 111-kWh-Batterie (für eine Reichweite von 650 Kilometern nach WLTP) vorgestellt, während die 2019 gezeigte Kombi-Studie die bekannte 77-kWh-Batterie enthält.

Berichtet von Sebastian Schaal, Deutschland.

volkswagen-newsroom.com (Auf Deutsch)

More from Wolfram Müller

Merkel drängt darauf, “aufzuholen”, wenn Deutschland eine Halbleiterfabrik eröffnet, Telecom News, ET Telecom

Dresden, Deutschland: Der führende Automobilzulieferer hat am Montag eine neue Halbleiterfabrik in...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.