Wachstum in der Eurozone, Inflation steigt, die EZB hat geldpolitische Kopfschmerzen

Die Wirtschaft der Eurozone boomte im Sommer weiter, als sich die Aktivitäten von den Coronavirus-Beschränkungen erholten, aber auch die Inflation ging über die Erwartungen hinaus, was der Europäischen Zentralbank (EZB) wachsende politische Kopfschmerzen bereitete.

Das Wachstum schoss in die Höhe, als die Verbraucher in Geschäfte und Standorte zurückkehrten, aber viele Unternehmen konnten mit der Nachfrage nicht Schritt halten, was die Preise weiter unter Druck setzte, die bereits durch steigende Rohstoffkosten in die Höhe getrieben wurden.

Die Wirtschaft der 19 Länder, die den Euro teilen, wuchs im dritten Quartal um 2,2% schneller als prognostiziert, das schnellste Tempo seit einem Jahr und brachte sie auf den Weg, ihr Vorkrisenniveau noch vor Jahresende zu erreichen.

Diese starke Leistung kam sogar, als Deutschland, die größte Volkswirtschaft des Blocks, aufgrund einer Chipknappheit zu kämpfen hatte, die die Produktion in seinem großen Automobilsektor bremste.

Aber Frankreich, Italien, Belgien und Österreich, von denen einige historisch wirtschaftlich zurückgeblieben sind, erging es besser, den Block aufzulösen.

Das schnelle Wachstum in Verbindung mit steigenden Ölpreisen trug dazu bei, die Inflation in diesem Monat auf 4,1% zu steigern, mehr als das Doppelte des Ziels der EZB und gleich dem Rekordhoch für den 1997 eingeführten Datenbereich.

Während die Inflation vor allem durch höhere Energiepreise und Steuererhöhungen getrieben wurde, zeigte sich der zunehmende Preisdruck aufgrund von Lieferengpässen auch in steigenden Preisen für Dienstleistungen und Industriegüter – eine Sorge der EZB, die langsam akzeptiert, dass Preiswachstum nachhaltiger sein könnte als einmal gedacht.

Wendepunkt?

Aber Wachstum und Inflation könnten sich Wendepunkten nähern.

Die Wirtschaft gerät ins Stocken, da Lieferengpässe, Arbeitskräftemangel und die Wiederbelebung von Coronavirus-Infektionen die Produktion behindern. Und die Inflation wird sich wahrscheinlich verlangsamen, da die Pandemie-Spitzentiefs und die Auswirkungen von Steuererhöhungen aus den Zahlen gestrichen werden.

“Das Wachstum wird im letzten Quartal viel langsamer sein, da die Unterbrechung der Lieferkette, die Verlangsamung der globalen Nachfrage und bestimmte Arbeitskräfteknappheit die Produktion behindern”, sagte Andrew Kenningham von Capital Economics.

Ökonomen sehen kein Drama vor sich. Eine am Freitag veröffentlichte wichtige EZB-Umfrage zeigte ein erwartetes Wachstum von 4,5% im Jahr 2022, was darauf hindeutet, dass die schnelle Expansion fortgesetzt wird, jedoch in einem moderateren Tempo.

Auch die Inflation dürfte zurückgehen, allerdings wächst die Unsicherheit darüber, wie schnell und wie weit.

Indikatoren deuten darauf hin, dass der Rückgang langsamer verlaufen wird, als die Zentralbank einst dachte, was das Risiko erhöht, dass sich hohe Preise, auch wenn sie vorübergehend sind, in den Löhnen und Unternehmenspreisstrukturen festsetzen.

Christine Lagarde, Präsidentin der EZB, räumte am Donnerstag ein, dass die Angebotsunterbrechungen anhalten würden, sagte jedoch, dass die Inflation mittelfristig wieder unter das 2%-Ziel sinken werde, sodass vorerst keine geldpolitischen Maßnahmen erforderlich seien.

Die Märkte zweifeln zunehmend an ihr. Sie loben nun eine Zinserhöhung um 10 Basispunkte bis Juli 2022 und eine weitere bis nächsten Oktober.

Vor einer Woche gaben die Märkte innerhalb von 12 Monaten nur einen Anstieg ab und die Erwartungen änderten sich sogar, als Lagarde versuchte, diese Wetten zurückzudrängen.

„Die Gesamtinflation dürfte von derzeit 4,1 % auf knapp 1,5 % im Jahr 2022 sinken, da Sonderfaktoren nachlassen“, sagt Holger Schmieding, Ökonom bei Berenberg.

“Wir erwarten daher, dass die EZB Ende 2023 und nicht schon 2022 mit der Zinserhöhung beginnt.”

Andere Zentralbanken auf der ganzen Welt verschärfen bereits ihre Politik oder planen dies bald, indem sie außerordentliche Anreize zur Bekämpfung der Pandemie aufheben.

Neben Inflationssorgen zeigte eine am Freitag veröffentlichte EZB-Umfrage unter Unternehmen, dass mehr als 30 % der Befragten damit rechnen, dass Angebotsengpässe und höhere Produktionskosten noch ein Jahr oder länger andauern. Ein etwas niedrigerer Prozentsatz sagt voraus, dass die Probleme weitere sechs bis zwölf Monate andauern werden.

Unternehmen berichteten auch von einem „Mangel an Arbeitssuchenden“, da die Menschen ihren Beruf, ihr Land oder ihren Lebensstil änderten, was wahrscheinlich zu Lohnerhöhungen führen würde.

More from Wolfram Müller
Lidl-Rückrufaktion: Kunden sind durch Keime mit schweren Krankheiten bedroht
Lidl ist derzeit von einem Rückruf betroffen. © Olaf Kubasik Ein Lidl-Produkt...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.