Wahl 2020: Die Umfragen zeigen, dass Biden 100 Tage nach einer beispiellosen Wahl ein klarer Favorit ist

Wahl 2020: Die Umfragen zeigen, dass Biden 100 Tage nach einer beispiellosen Wahl ein klarer Favorit ist

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Biden zwar eindeutig der Favorit ist, sein Sieg jedoch bei einer beispiellosen Wahl nicht gesichert ist.

1. Dies ist die seltene Wahl, bei der es nicht um die Wirtschaft geht

EIN Fox News Umfrage Anfang dieses Monats gaben 29% der Wähler an, dass Coronavirus / Covid-19 das wichtigste Problem des Landes sei. Das war fast das Doppelte der 15%, die die Wirtschaft sagten.
Im Laufe der Zeit gab es nur eine ausgewählte Anzahl moderner Wahlen, bei denen es nicht um die Wirtschaft ging. Bei jeder dieser Wahlen gewann der Kandidat, dem er in dieser nichtwirtschaftlichen Frage am meisten vertraute, weiter.
Sehen Sie sich die Kopf-an-Kopf-Umfragen von Trump und Biden an
Tatsächlich hängt die Wahl der Stimmen derzeit stark davon ab, ob die Wähler der Meinung sind, dass Biden oder Trump besser mit dem Coronavirus umgehen können.

Die Tatsache, dass das Coronavirus eine so große Rolle bei der Wahrnehmung von Biden, Trump und der Rasse des Präsidenten durch die Wähler spielt, bedeutet, dass Trump derzeit in großen Schwierigkeiten steckt. Es bedeutet aber auch, dass Trump zurückkehren könnte, wenn sich das Coronavirus-Bild bis November zum Besseren ändert.

2. Trotzdem ist Trumps Zustimmungsrate wirklich schlecht

Im Moment Trump hat ungefähr eine 40% ige Zustimmungsrate und eine 55% ige Ablehnungsrate. Dies ergibt eine Netto-Zustimmungsrate von -15 Punkten.
Seit 1940Kein Präsident hat jemals eine weitere Amtszeit im Weißen Haus mit einer so schlechten Netto-Zustimmungsrate gewonnen. Der nächste war Harry Truman im Jahr 1948, dessen Zustimmungsrate mit -6 Punkten fast 10 Punkte besser war.

Als Gruppe sehen die Präsidenten (Gerald Ford, Jimmy Carter und George H. W. Bush), die nicht in eine zweite Amtszeit gewählt wurden, Trump unheimlich ähnlich. Ihre durchschnittliche Netto-Zustimmungsrate lag bei -13 Punkten.

Trumps Netto-Zustimmungsrate entspricht nicht annähernd dem durchschnittlichen Präsidenten, der eine weitere Amtszeit von +23 Punkten verdient hat.

3. Ein Trump-Gewinn liegt immer noch innerhalb der Fehlergrenze

Biden liegt im nationalen Durchschnitt zwischen acht Punkten (einschließlich aller Umfragen) und 12 Punkten (nur Live-Interview-Umfragen), je nachdem, wie Sie es berechnen. Das ist ein beträchtlicher Vorteil.

Wenn Sie sich die Umfrage 100 Tage nach jeder Wahl ansehen, an der ein Amtsinhaber seit 1940 beteiligt war, betrug die durchschnittliche Differenz zwischen den Umfragen zu diesem Zeitpunkt und dem Ergebnis 10 Punkte. Wenn Sie sich die Wahlen (sieben) ansehen, bei denen wir zu diesem Zeitpunkt nicht zwischen den Konventionen waren, sinkt dieser Unterschied auf sechs Punkte.

Trump würde einen durchschnittlichen bis überdurchschnittlichen Fehler benötigen, um die nationale Abstimmung zu gewinnen. Er würde diesen Fehler auch brauchen, um in seine Richtung zu gehen und Biden nicht wirklich zu nützen. Das ist unwahrscheinlich.

Trotzdem kann er Truman aus dem Jahr 1948 etwas Hoffnung geben, der in den nationalen Umfragen im Moment ungefähr gleich stark zurückgegangen ist. Truman würde mit fünf Punkten Vorsprung gewinnen.

4. Bidens Vorteil im Wahlkollegium ist klar

Wenn Sie die Umfragen in jedem Bundesstaat mitteln, führt Biden in Bundesstaaten mit 352 Wahlstimmen zu Trumps 186. Er liegt zusätzlich innerhalb eines Punktes in Georgia (16 Wahlstimmen) und Texas (38 Wahlstimmen).

Es ist durchaus denkbar, dass Biden bei einer heutigen Wahl über 400 Wahlstimmen gewinnen würde.

Vielleicht ebenso wichtig ist, dass es kaum Anzeichen dafür gibt, dass das Wahlkollegium ihn zum Scheitern verurteilen wird, wie es Hillary Clinton 2016 zum Scheitern verurteilt hat. Sein durchschnittlicher Vorsprung in Schlüsselstaaten wie Florida, Michigan und Wisconsin sieht seinem nationalen Vorteil ziemlich ähnlich.

5. Diese Wahl sieht nicht nach 2016 aus

In Bezug auf die Wahlen 2016 ist Biden in einer viel besseren Position als Clinton. Bedenken Sie diese Tatsache: Clinton traf in diesem Moment ihren Höhepunkt in den nationalen Umfragen. Sie hatte gerade einen erfolgreichen demokratischen Nationalkonvent abgeschlossen und hatte einen durchschnittlichen Vorsprung von 44% bis 38% zwei leben Die Interviewumfragen wurden 100 Tage nach der Wahl abgeschlossen.

Biden liegt bei 52% zu Trumps 40% in den im Juli durchgeführten nationalen Live-Interview-Umfragen. Das heißt, er ist im Gegensatz zu Clinton zu über 50% und hat im Grunde doppelt so viel Vorsprung wie Clinton nach ihrem Kongress.

Biden hat weiterhin eine bessere Bewertung und wird als weitaus ehrlicher angesehen als Clinton.

Einfach ausgedrückt, Sie wären viel lieber Biden als Trump. Aber mit der Zeit bleibt noch Zeit für ein Trump-Comeback.

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.