Warum Amerikaner keinen Sozialismus nach AOC- oder Bernie Sanders-Art wollen

Steigt die antikapitalistische Stimmung auch in den Vereinigten Staaten? Eine Reihe von Umfragen in den letzten Jahren hat sicherlich darauf hingewiesen, dass dies der Fall ist. Heutzutage, besonders unter jüngeren Amerikanern, soll der Begriff “Sozialismus” eine positivere Assoziation haben als der Begriff “Kapitalismus”. Eine neue Umfrage des American Heartland Institute und der Rasmussen Reports im Dezember 2020 kam zu einem anderen Ergebnis.

Auf die Frage: ‘Was ist besser?– –ein marktwirtschaftliches System oder Sozialismus? 75 Prozent der Befragten entschieden sich für die Option des freien Marktes, während nur 11 Prozent den Sozialismus bevorzugten und 14 Prozent unsicher waren. Die Ergebnisse der Umfrage sind jedoch eine Einschränkung. Wie zahlreiche andere Umfragen in den Vereinigten Staaten stellten die Umfrageteilnehmer ihre Fragen an “wahrscheinliche Wähler”, die Amerikaner, die nach der Analyse des Wahllokals eher abstimmen als eine zufällige Stichprobe der Bevölkerung. Wenn die Umfrage auch Nichtwähler umfasst, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Zahlen variieren. Trotzdem sind die Ergebnisse so klar, dass sich der Gesamttrend sicherlich nicht ändern würde.

Interessanterweise gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen „wahrscheinlichen Wählern“. Befragte mit und ohne Universitätsabschluss gaben ebenfalls fast identische Antworten auf die Fragen der Umfrage, und Befragte mit niedrigem Einkommen (weniger als 50.000 USD pro Jahr) befürworten den Sozialismus nicht mehr als Befragte, die mehr als 100 USD verdienen 000 haben nicht verdient. Bei der Analyse der Umfragedaten im Hinblick auf die Rasse äußerten mehr als 70 Prozent der weißen, schwarzen und spanischen Befragten die Präferenz für ein marktwirtschaftliches System. Es gibt jedoch einen Unterschied: Wähler, die wahrscheinlich schwarz wählen, befürworten den Sozialismus doppelt so häufig (17 Prozent) wie spanische Wähler (8 Prozent).

Der größte Unterschied bestand zwischen jüngeren Amerikanern im Alter von achtzehn bis neununddreißig Jahren und Amerikanern über fünfundsechzig Jahren. Tatsächlich ist die Unterstützung für den Sozialismus bei jungen Wählern (18 Prozent) dreimal höher als bei älteren Wählern (6 Prozent).

Bei den Demokraten überwiegt die Unterstützung für ein marktwirtschaftliches System (57 Prozent) deutlich die Unterstützung für den Sozialismus (19 Prozent). Bei den republikanischen Wählern ist der Unterschied noch deutlicher: 91 Prozent befürworten ein Wirtschaftssystem des freien Marktes, und nur eine kleine Minderheit (4 Prozent) hat Sympathie für den Sozialismus zum Ausdruck gebracht.

Die Ergebnisse der Umfrage des American Heartland Institute / Rasmussen Reports stimmen mit einer Umfrage überein, die für durchgeführt wurde Die Reichen in der öffentlichen Meinung Studie, die bestätigte, dass negative Einstellungen gegenüber reichen Menschen in den Vereinigten Staaten weniger ausgeprägt waren als in europäischen Ländern (mit Ausnahme von Großbritannien, wo die Einstellungen den Vereinigten Staaten ähnlich sind). Die Studie berechnete einen Koeffizienten für sozialen Neid, um das Ausmaß des sozialen Neides in jedem der untersuchten Länder darzustellen. Der Neid war in Frankreich und Deutschland am höchsten (Koeffizienten von 1,26 bzw. 0,97), gefolgt von Italien mit 0,62. Sozialer Neid ist in den USA (0,42) und Großbritannien (0,37) viel weniger ausgeprägt. Die Umfrage für Die Reichen in der öffentlichen Meinung bestätigte auch die signifikanten Unterschiede zwischen jüngeren und älteren Amerikanern. Beispielsweise war der soziale Neidkoeffizient für Amerikaner unter dreißig Jahren mit 0,56 signifikant höher als für Amerikaner über sechzig (0,28). In den untersuchten europäischen Ländern war genau das Gegenteil der Fall. Tatsächlich waren es jüngere Befragte, die den Reichen positiver gegenüberstanden als ihre älteren Landsleute.

Rainer Zitelmann ist der Autor vonDie Reichen in der öffentlichen Meinung und Die Macht des Kapitalismus.

Bild: Reuters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.