Warum saudischen Kronprinzen MBS in Deutschland aufladen? | Deutschland | Ausführliche Nachrichten und Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

Nachdem Reporter ohne Grenzen (RSF) ein Jahr lang mit Zeugen und Experten interagiert und Beweise gesammelt hatten, reichten sie bei der Bundesanwaltschaft eine mehr als 300-seitige Beschwerde ein, in der sie Kronprinz Mohamed bin Salman (MBS) und mehrere hochrangige Beamte beschuldigten. der saudischen Regierung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Der brutale Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul im Jahr 2018 ist nur eines der extremsten Beispiele in einem Land, in dem die Verfolgung von Journalisten Berichten zufolge systematisch erfolgt.

In der Beschwerde von RSF wird die willkürliche Inhaftierung von 34 Journalisten angeführt, darunter der Blogger Raif Badawi, der die Rolle der Religion in Saudi-Arabien kritisierte und schließlich zu 10 Jahren Gefängnis und 1.000 Peitschenhieben verurteilt wurde. 2015 verlieh ihm die DW den Freedom of Speech Award.

Saudi-Arabien liegt laut RSF auf Platz 170 von 180 Ländern Globaler Pressefreiheitsindex 2020.

Badawi wurde wegen seiner Schriften zum Säkularismus zu 10 Jahren Gefängnis und 1.000 Peitschenhieben verurteilt

“Weit verbreitet oder systematisch”

Das deutsche Gesetz über Verbrechen gegen das Völkerrecht (VStGB), das 2002 zum Gesetz wurde, enthält in seiner Definition von Verbrechen gegen die Menschlichkeit Handlungen, die “im Rahmen eines weit verbreiteten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung” begangen wurden. Der Grundsatz der universellen Gerichtsbarkeit ist in Artikel 1 verankert, der es deutschen Staatsanwälten und Gerichten ermöglicht, Straftaten zu verfolgen, die nicht in Deutschland begangen wurden und die nicht von oder gegen Deutsche begangen wurden.

Der häufigste Ort, um Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu versuchen, wäre der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag. Saudi-Arabien hat das internationale Abkommen, das es zum ICC machen würde, jedoch weder unterzeichnet noch ratifiziert.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag

Während der IStGH der häufigste Ort für Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, gehört Saudi-Arabien nicht dazu

Theoretisch könnte der IStGH immer noch eine Rolle spielen, aber nur, wenn der UN-Sicherheitsrat den Fall zurückgeben würde. Dies ist jedoch aus politischen Gründen möglicherweise nicht möglich. Russland hat beispielsweise gegen Versuche solcher Überweisungen wegen angeblicher Kriegsverbrechen in Syrien ein Veto eingelegt.

“Zu oft werden diese Verbrechen nicht bestraft”, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas in einer Rede im Oktober. “Dies liegt zum Teil daran, dass drei ständige Mitglieder des Sicherheitsrates – die Vereinigten Staaten, China und Russland – den Internationalen Strafgerichtshof immer noch nicht anerkennen.”

Er bemerkte, dass die US-Regierung sogar “die Entscheidung getroffen habe, Sanktionen gegen Vertreter des Internationalen Strafgerichtshofs zu verhängen”.

Verdächtiger in Syrien Folterprozess versteckt Gesicht hinter Fall vor deutschem Gericht

Deutsches Gericht verurteilt ehemaligen syrischen Geheimdienstoffizier wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Wird Deutschland weitermachen?

Die meisten Fälle, die der deutschen Abteilung für zentrale Kriegsverbrechen vorgelegt wurden, betreffen den Krieg in Syrien und den sogenannten „Islamischen Staat“. Letzte Woche verurteilte ein deutsches Gericht einen ehemaligen syrischen Geheimdienstmitarbeiter wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Wolfgang Kaleck, Direktor der in Berlin ansässigen Nichtregierungsorganisation Europäisches Zentrum für Verfassung und Menschenrechte, sagte jedoch, es sei abzuwarten, was die Bundesanwaltschaft tun werde.

Collage von Jamal Khashoggi und Mohammed bin Salman

Selbst ein Mord wie Khashoggi ist nicht der einzige Grund für eine deutsche Untersuchung

“Er hat wiederholt erklärt, dass er natürlich nicht alle schwerwiegenden Fälle von Menschenrechtsverletzungen untersuchen kann, bei denen es sich um Verstöße gegen das internationale Strafrecht handelt”, sagte Kaleck.

Kaleck sagte, die Hindernisse im internationalen Strafrecht seien hoch. Isolierte Verbrechen werden nicht untersucht, nicht einmal ein Mord, der so brutal ist wie der von Jamal Khashoggi. Nur wenn „systematische und weit verbreitete“ Angriffe gegen ganze Personengruppen nachgewiesen werden können, ist die erste Hürde überwunden.

Reporter ohne Grenzen argumentieren, dass saudische Journalisten als Gruppe für ihre Arbeit verfolgt werden und dass ihre Verfolgung systematisch ist, weil es Teil der Regierungspolitik ist, die Medien daran zu hindern, Kritik zu äußern. Es ist “weit verbreitet” aufgrund der hohen Anzahl von inhaftierten Journalisten.

Deutsch-saudische Beziehungen

Kaleck sagte, dass diplomatische Empfindlichkeiten eine Rolle spielen würden.

“Es gibt unterschiedliche Standards, wenn es um mächtige Menschenrechtsverletzer geht”, sagte er. “Saudi-Arabien ist natürlich eine der mächtigsten Volkswirtschaften der Welt. Wenn es um die saudische Königsfamilie geht, laufen die Menschen auf Eierschalen.”

Es ist ein Zufall, dass die Beschwerde von RSF unmittelbar nach der Veröffentlichung eines CIA-Berichts über Khashoggis Mord eingereicht wurde. Aber Kaleck sagte, dass die Veränderung der Winde in Washington auch in Deutschland Auswirkungen haben könnte: “Wenn die Vereinigten Staaten bereit sind, so offen über dieses Thema zu sprechen, könnte sich der Generalstaatsanwalt einmischen.”

Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass die Beschwerde eingereicht worden war. Die deutsche Justiz würde eine starke Botschaft senden, indem sie sich dafür entscheidet, den Fall in die Hand zu nehmen.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen adaptiert.

Written By
More from Heine Thomas
BBC entschuldigt sich für die in Nachrichtenberichten verwendete rassistische Beleidigung
Bildrechte PA Media Bildbeschreibung DJ Sideman hat 1Xtra mit sofortiger Wirkung am...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.