Weltraumgestützte Solarenergie ist eine praktikable Energielösung, sagt die Regierung

Solarenergie könnte im Rahmen neuer Pläne zur Lösung der längerfristigen Energiekrise Großbritanniens drahtlos aus dem Weltraum gestrahlt werden.

Ende dieses Monats wird Airbus ein Technologieschaufenster präsentieren, um zu demonstrieren, dass Solarenergie über eine Entfernung von etwa 130 Fuß sicher durch die Luft transportiert werden kann.

Das Unternehmen arbeitet bereits mit der britischen Regierung und National Grid im Rahmen der UK Space Energy Initiative (SEI) zusammen, die letztes Jahr ins Leben gerufen wurde, um die Möglichkeit weltraumgestützter Stromversorgung zu erkunden.

Es ist zu hoffen, dass die Demonstration die Regierungen davon überzeugen wird, in große Solaranlagen im Weltraum zu investieren, was eine neue Ära der grünen Energie einläuten könnte, in der riesige Solarparks im Weltraum gebaut und Energie direkt zur Erde übertragen werden kann.

Dr. Paul Bate, der Leiter der britischen Weltraumbehörde, sagte gegenüber The Telegraph, dass weltraumgestützte Solarenergie Großbritannien dabei helfen könnte, eine sichere Energieversorgung aufzubauen, die nicht auf instabile Staaten wie Russland angewiesen ist.

„In Bezug auf die Energiesicherheit ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir die Kraft der Sonne nutzen“, sagte er.

„Mit weltraumgestützter Solarenergie verfügen wir bereits über Fachwissen in Großbritannien, und wir haben bereits einen Demonstrator im Weltraum, in der Internationalen Raumstation (ISS), der zeigt, wie wir eine beständige Grundlast an sicherer und erneuerbarer Energie nutzen können.

„Einiges können wir also bereits tun, bei dem anderen geht es um langfristige Investitionen in den nächsten 10, 20 und 30 Jahren. Wir haben weltraumgestützte Solarexperten in Großbritannien und anderen Ländern, die sich jetzt engagieren, also denke ich, dass Großbritannien davon profitieren wird.“

Kosmische Solarkraftwerke bis 2040

Solarenergie ist seit den 1970er Jahren auf dem Reißbrett, wird aber jetzt ernst genommen, da die Länder angesichts der anhaltenden Spannungen um Russlands Gaspipelines und des Wunsches, Net Zero zu erreichen, nach neuen zuverlässigen Energiequellen suchen.

Jüngste Fortschritte in der Weltraumstarttechnologie bedeuten, dass es endlich kosteneffektiv ist, Paneele in den Weltraum zu transportieren.

Ein im vergangenen Monat vom Ingenieurbüro Frazer Nash und London Economics veröffentlichter Bericht ergab, dass ein weltraumgestütztes Solarkraftwerk bis 2040 oder früher in Betrieb gehen und 800 TWh pro Jahr mit einer Investition von rund 21 Mrd Kraftwerk.

Die Gruppe schätzt, dass sie Strom für 59 £ pro MWh bereitstellen wird, ähnlich wie bei anderen erneuerbaren Technologien.

Sonnenkollektoren im Weltraum können bis zu 40-mal so viel Strom erzeugen wie auf der Erde, da das Sonnenlicht nicht von der Atmosphäre reflektiert oder absorbiert wird. Sie können auch so positioniert werden, dass Nächte vermieden werden, was bedeutet, dass die Stromerzeugung kontinuierlich erfolgt.

Energie aus einem Solarpark wird zu einem Sammelsatelliten geleitet, der sie in hochfrequente Radiowellen umwandeln und an eine Gleichrichterantenne (bekannt als Rectenna) auf der Erde abstrahlen kann.

Weltraumgestützte Energie „wirtschaftlich wettbewerbsfähig“

Der Telegraph geht davon aus, dass insbesondere Deutschland aufgrund seiner starken Abhängigkeit von der russischen Gaspipeline Nord Stream 1 sehr daran interessiert ist, in weltraumgestützte Solarenergie zu investieren.

Die Airbus-Demonstration findet am 27. September in München statt, und Mitglieder der britischen Weltraumbehörde und des Ministeriums für Unternehmens-, Energie- und Industriestrategie (BEIS) werden die Ergebnisse genau beobachten.

BEIS hat im vergangenen Jahr auch einen Frazer-Nash-Bericht über weltraumgestützte Solarenergie in Auftrag gegeben, der diese als technisch machbar, potenziell wirtschaftlich wettbewerbsfähig und im Einklang mit den Prioritäten der britischen Regierung befunden hat.

Die Gruppe sagte, dass ein Orbital-Demonstrator bis 2031 mit einem betriebsbereiten System bis 2040 eingerichtet sein könnte. Die Regierung hat kürzlich 3 Millionen Pfund freigegeben, um das Projekt voranzutreiben.

Martin Soltau von Frazer-Nash Consultancy und Co-Vorsitzender der Space Energy Initiative sagte, die Veranstaltung in München sei darauf ausgelegt, der Welt zu zeigen, dass drahtlose Solarenergie möglich ist.

„Die drahtlose Energieübertragung ist die Kerntechnologie im Herzen der weltraumgestützten Solarenergie, daher ist es sehr nützlich, politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit zu zeigen, dass dies eine Technologie ist, die heute existiert und deren physikalische Prinzipien gut verstanden sind.

„Die Demonstrationsveranstaltung in München trägt ebenso dazu bei, das Bewusstsein für den Energiesektor wie für den Weltraumsektor zu schärfen.“

More from Wolfram Müller
Weltklassespieler in Fenerbahce: Mesut Ozil
ANKER Fenerbahces Wintervertrag des englischen Fußballclubs Arsenal, Mesut Ozil, machte mit seiner...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.