Wenn alle wie die Dänen Rad fahren würden, würden wir die Emissionen eines Vereinigten Königreichs vermeiden

Vergrößern / Fahrräder, Infrastruktur und Bereitschaft zur Nutzung sind beides Voraussetzungen für die Nutzung des Fahrrads in den Niederlanden.

Der Verkehr verursacht etwa ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen, und Personenfahrzeuge machen mehr als die Hälfte dieser Zahl aus. Daher beinhaltet fast jeder Plan zur zukünftigen Emissionsreduzierung eine Variante, Menschen aus Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor herauszuholen – typischerweise in Elektroversionen desselben Fahrzeugs. Aber einige Länder haben einen alternativen Weg zur Senkung der Emissionen: Dänemark und die Niederlande haben beide fahrradorientierte Transportmittel, die viele Menschen vollständig auf das Auto verzichten.

Ein internationales Forscherteam beschloss, zu untersuchen, welche Faktoren diese Länder zu dieser Umstellung befähigt haben und was passieren könnte, wenn mehr Länder einen ähnlichen Verkehrsschwerpunkt übernehmen würden. Zwei Schlussfolgerungen sind klar: Zuverlässige Daten zu Fahrrädern sind schwer zu bekommen, und ein fahrradorientierter Transport kann Emissionen vermeiden, die denen eines anständigen Industrielandes entsprechen.

Wie viele Fahrräder gibt es?

Wir haben sehr gute Zahlen zur Nutzung von Kraftfahrzeugen durch staatlich vorgeschriebene Zulassungs- und Zulassungsdaten. Bei Fahrrädern ist dies fast nie der Fall, daher mussten die Forscher die Anzahl der in den meisten Ländern vorhandenen Fahrräder schätzen. Dazu nahmen sie Zahlen zu Herstellung, Import und Export und kombinierten sie zu einem Modell mit Informationen darüber, wie lange Fahrräder typischerweise halten, bevor sie verschrottet werden. Die Daten gehen auf das Jahr 2015 zurück, sind also schon etwas veraltet, da die Pandemie das Radfahren in vielen Ländern angekurbelt hat, aber die Länder, für die sie Schätzungen vornehmen können, decken 95 Prozent des globalen BIP ab.

Daten zur Fahrzeugnutzung sind nicht in allen Ländern verfügbar. In einigen Fällen wurde sie auf der Grundlage lokaler Daten aus dem Land geschätzt; in anderen wird die Schätzung von Ländern mit ähnlichen demografischen Merkmalen abgeleitet.

Zumindest zahlenmäßig sind Fahrräder weitaus häufiger als Autos. Seit den 1960er Jahren wurden mehr als 4,5 Milliarden Fahrräder hergestellt, etwa das 2,4-fache der Anzahl von Autos. Mehr als die Hälfte davon landete in nur fünf Ländern: China, den USA, Indien, Japan und Deutschland, wobei China fast ein Viertel der weltweiten Fahrradgesamtmenge ausmacht. Pro Kopf waren die Zahlen jedoch ziemlich unterschiedlich, wobei kleinere, wohlhabendere Länder die höchsten Fahrrad-zu-Körper-Verhältnisse hatten. Orte wie Dänemark, die Niederlande und Norwegen haben alle mehr als ein Fahrrad pro Person.

Im Allgemeinen teilten die Forscher die Länder in fünf Kategorien ein. Eine dieser Kategorien umfasste Länder mit niedrigem BIP und wenigen Autos oder Fahrrädern. Eine andere Kategorie, zu der China, Chile und Brasilien gehören, bestand aus dem Autobesitz, der schnell, aber von einem niedrigen Niveau aus zunahm, und dem Fahrradbesitz, der langsam oder gar nicht zunahm. Eine ähnliche Kategorie umfasste das gleiche Muster, ging jedoch von einem höheren Besitzgrad beider Fahrzeugtypen aus. Dazu gehörten Orte wie Italien, Polen und Portugal.

Die Kategorie, die Länder wie Australien, Kanada und die USA umfasste, hatte einen hohen Anteil an Fahrrädern und Autos, nutzte die Autos jedoch tendenziell viel häufiger. Die Forscher führten dies zum Teil auf ihre „großen Landflächen“ zurück. Die Kategorie der europäischen Industrieländer schließlich zeichnet sich durch einen sehr hohen Fahrradbesitz und einen stabilen Pkw-Besitz aus, jedoch mit Bürgern, die ihr Fahrrad tatsächlich nutzen. Hier, schlagen die Autoren vor, „werden grundlegende Transportbedürfnisse bereits erfüllt, und das Streben nach einem umweltfreundlicheren und gesünderen Leben hat die Zunahme des Fahrradbesitzes vorangetrieben.“

Hier gibt es einige Sonderlinge. Einige reiche Gesellschaften wie Japan und die Schweiz haben viele Autos, aber ein spektakuläres öffentliches Verkehrssystem, das ihre Nutzung reduziert. Einige wohlhabende europäische Nationen wie Norwegen haben Wetter und Gelände, die eine weit verbreitete Fahrradnutzung verhindern. Und eine Reihe von Ländern mit hohen Raten an Verkehrstoten, wie Brasilien, Russland und Thailand, weisen ebenfalls eine geringe Radverkehrsquote auf.

Insgesamt lautet die Schlussfolgerung aus der grundlegenden Analyse von Eigentum und Nutzung, dass sowohl Wohlstand als auch die richtige Geographie Voraussetzungen für eine radsportorientierte Kultur sind. Aber sie sind keine Garantie dafür, dass man sich entwickelt. Die Annahme scheint eine Entscheidung auf gesellschaftlicher Ebene zu erfordern, zusammen mit einer Regierung, die bereit ist, die notwendige Infrastruktur zu schaffen.

More from Wolfram Müller
Aldi und Lidl übernehmen die Führung: DM-Kunden können sich auf neue Dienstleistungen freuen
EnBW wird im kommenden Jahr zunächst 50-dm-Standorte mit leistungsstarken Ladegeräten (HPC) ausstatten....
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.