Whole Foods-Arbeiter verklagen wegen angeblichen Verbots der Black Lives Matter-Maske

Whole Foods-Arbeiter verklagen wegen angeblichen Verbots der Black Lives Matter-Maske

Mehr als ein Dutzend Arbeiter verklagten Whole Foods, nachdem der Lebensmittelriese angeblich einige von ihnen dafür bestraft hatte, dass sie bei der Arbeit Gesichtsmasken mit der Aufschrift „Black Lives Matter“ trugen.

Die 14 Arbeiter in vier Bundesstaaten sagen, dass Mitarbeiter ohne Bezahlung nach Hause geschickt, förmlich diszipliniert oder sogar entlassen wurden, weil sie die Masken aus Solidarität mit der landesweiten Bewegung gegen Polizeibrutalität aufgesetzt hatten. Das Vorgehen hat andere Arbeitnehmer davon abgehalten, sie zu tragen, aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, so die am Montag eingereichte Klage.

In der Sammelklage vor dem Bundesgericht in Massachusetts wird ein Richter aufgefordert, die Supermarktkette im Besitz von Amazon daran zu hindern, weitere Arbeitnehmer im Rahmen ihrer „diskriminierenden“ Politik zu bestrafen, die bereits Proteste von Mitarbeitern und einen Boykott ausgelöst hat.

Whole Foods tadelte die Arbeiter in Massachusetts, New Hampshire, Kalifornien und im US-Bundesstaat Washington im Namen einer Unternehmens-Kleiderordnung, die bis vor kurzem „im Allgemeinen nicht durchgesetzt“ wurde.

Andere Mitarbeiter durften Masken tragen, die mit SpongeBob Schwammkopf und Gemüsedrucken verziert waren, obwohl die Richtlinie laut Beschwerde Slogans und Logos verbietet, die nicht „unternehmensbezogen“ sind. Die Mitarbeiter haben auch Kleidung mit Sportmannschaftslogos und LGBT-Stolzflaggen angezogen, ohne bestraft zu werden, heißt es in dem Anzug.

„Die selektive Durchsetzung der Kleiderordnung von Whole Foods bei der Disziplinierung von Mitarbeitern, die Kleidung tragen, die die Unterstützung für die Black Lives Matter-Bewegung zum Ausdruck bringt, stellt eine rechtswidrige Diskriminierung aufgrund der Rasse und aufgrund der Zugehörigkeit und Befürwortung von Mitarbeitern zu schwarzen Mitarbeitern dar“, heißt es in der Beschwerde liest.

Whole Foods entließ am Samstag eine Mitarbeiterin aus Massachusetts, Savannah Kinzer, nachdem sie aus Protest gegen die Richtlinien Kollegen angeworben hatte, BLM-Masken zu tragen. Die Beschwerde führte ihren Sturz auf die Ansammlung von „Punkten“ im Rahmen des Disziplinarsystems des Unternehmens zurück, „die sie größtenteils aufgrund des Tragens der Black Lives Matter-Maske erhielt“.

Eine Sprecherin von Whole Foods sagte jedoch, Kinzer sei in die Dose gegangen, weil sie zugewiesene Schichten verpasst habe, mehrmals spät aufgetaucht sei und während ihrer geplanten Schichten abgereist sei. Das Unternehmen fügte hinzu, dass es keine Toleranz für Vergeltungsmaßnahmen habe und die gesetzlichen Rechte seiner Mitarbeiter respektiere.

„Obwohl wir uns nicht zu anhängigen Rechtsstreitigkeiten äußern können, ist es wichtig zu klären, dass keine Teammitglieder wegen des Tragens von Gesichtsmasken oder Kleidung von Black Lives Matter gekündigt wurden“, sagte der Sprecher von Whole Foods in einer Erklärung.

Written By
More from Lukas Sauber
Yankees könnten bald viele der Phillies sehen
Ein Blick in die nächsten drei Tage, wenn es um den Zeitplan...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.