WTO-Entscheidung: Die EU könnte den US-Importen Einfuhrzölle auferlegen

Nach jahrelangen Streitigkeiten über Subventionen für Flugzeughersteller ist jetzt klar: Die EU kann Milliardenzölle auf US-Importe erheben. Dies wurde von der Welthandelsorganisation in Genf beschlossen.

Der Streit brodelt seit mehr als 15 Jahren – jetzt hat die Welthandelsorganisation (WTO) in Genf ein Wort der Macht ausgesprochen: Die EU kann US-Importen Strafzölle in Höhe von fast vier Milliarden Dollar auferlegen. Es wurde von unabhängigen Schiedsrichtern festgelegt und blieb damit weit unter den Forderungen der Europäer: Sie forderten Schadensersatz in Höhe von zwölf Milliarden Dollar.

Es wird vermutet, dass es aus nicht genehmigten Subventionen der USA an den lokalen Flugzeughersteller Boeing stammte, die dem europäischen Konkurrenten Airbus schadeten. Die WTO hat vor anderthalb Jahren entschieden, dass diese Klagen gerechtfertigt sind. Daher wurde die Höhe der Sanktionen festgelegt, mit denen die EU sie sozusagen kompensieren will.

Die USA können auch Zölle erheben

Es gab aber auch Beschwerden aus den USA: Die Europäer subventionierten beispielsweise illegal Airbus und ließen Boeing zurück. Daher haben unabhängige WHO-Schiedsrichter den USA auch gestattet, Strafzölle auf EU-Importe in Höhe von insgesamt siebeneinhalb Milliarden Dollar zu erheben.

Mit dem jüngsten WTO-Urteil wenige Wochen vor den US-Präsidentschaftswahlen könnte sich der Handelsstreit zwischen den USA und der EU schnell wieder verschärfen. Präsident Donald Trump, der in den Umfragen hinter seinem Herausforderer Joe Biden steht und deshalb für seine Wiederwahl kämpft, hat die EU wiederholt beschuldigt, die USA “unfair” mit Zöllen zu behandeln.

Brüssel setzt auf Verhandlungslösung

Die EU will jedoch vorerst auf Sondersteuern verzichten und sich auf ein freundschaftliches Abkommen stützen. “Wir bevorzugen eindeutig eine Verhandlungslösung”, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, zum WTO-Beschluss. Die EU wird sich umgehend mit den USA in Verbindung setzen, um über die nächsten Schritte zu entscheiden.

Demnach will die EU die möglichen Strafquoten nur verhängen, wenn keine Einigung erzielt werden kann. Wenn keine Lösung ausgehandelt wird, wird die EU gezwungen sein, ihre Interessen zu verteidigen und angemessen zu reagieren, sagte Dombrovskis. Strafgebühren für Tomatensauce, Spielekonsolen und andere amerikanische Produkte sind denkbar. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Entscheidung erhielt Frankreich jedoch Stimmen für die sofortige Umsetzung der Strafzölle.

Faury will auch einen Streit beilegen

Airbus-Chef Guillaume Faury reagierte auf eine Entscheidung in Genf. Er machte deutlich, dass er den Täter in den USA gesehen hatte, machte aber auch deutlich, dass sein Unternehmen an einer Lösung interessiert war.

“Airbus hat den Streit nicht vor der WTO begonnen, und wir wollen weitere Schäden für Kunden und Zulieferer in der Luftfahrtindustrie und allen anderen beteiligten Branchen vermeiden”, sagte Faury. “Wir haben bereits gezeigt, dass wir immer noch bereit sind, einen Verhandlungsprozess zu unterstützen, um eine faire Lösung zu finden.” Es ist jetzt an der Zeit, einen Weg zu finden, der es ermöglicht, Zölle auf beiden Seiten des Atlantiks abzuschaffen, sagte Faury.

Tagesschau24 berichtete am 13. Oktober 2020 um 17:30 Uhr über dieses Thema in der Wirtschaft.


Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Pflegeheimversammlungen, Tesco-Reiniger und winzige Häuser

Hier sind fünf Dinge, die Sie über den Ausbruch des Coronavirus an...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.