Zaha, Premier League-Star, wird in den sozialen Medien rassistisch missbraucht

Zaha, Premier League-Star, wird in den sozialen Medien rassistisch missbraucht

Der Star aus Crystal Palace und der Elfenbeinküste schrieb auf Twitter: „Wachte heute auf“ und zeigte dann, was er von einem Benutzer gesendet hatte, der im Spiel am Sonntag, Aston Villa, ein Fan des Gegners von Palace zu sein schien.

„Du solltest morgen besser nicht punkten, du Schwarzer. Oder ich komme als Geist verkleidet zu dir nach Hause“, schrieb die Person.

Es gab ein begleitendes Bild des Ku Klux Klan und eine Müslischachtel mit dem Namen „c ** n Flakes“.

Die West Midlands Police sagte auf Twitter, sie habe untersucht, wer der Besitzer des Kontos ist, und ermutigte den ehemaligen Flügelspieler von Manchester United, den Vorfall seiner örtlichen Polizei zu melden.

Crystal Palace nannte den Missbrauch „eine absolute Schande“ auf Twitter und sagte, es sollte „nicht passieren“.

Aston Villa hat dann die Erklärung des Londoner Clubs retweetet und versprochen, der Person, die den Missbrauch veröffentlicht hat, ein lebenslanges Verbot zu erteilen.

„Wir bedauern die widerlichen rassistischen Botschaften, die an @wilfriedzaha gesendet wurden. Wir verurteilen alle Formen der Rassendiskriminierung und stehen bei @CPFC“, schrieb der in Birmingham, Mittelengland, ansässige Club.

„Wir arbeiten mit der Polizei zusammen, um diese äußerst ernste Angelegenheit zu untersuchen. Wenn der Täter identifiziert wird, wird AVFC ein lebenslanges Verbot verhängen.“

Premier League Statement

Die Premier League, die weithin als die meistgesehene Fußballliga der Welt gilt, verurteilte auch die Handlungen des Täters.

„Dieses Verhalten ist völlig inakzeptabel und die Premier League steht @wilfriedzaha bei der Ablehnung und Diskriminierung in jeglicher Form zur Seite. Es gibt überall #NoRoomForRacism“, twitterte sie.

„Wir werden weiterhin Spieler, Manager, Trainer und deren Familienmitglieder unterstützen, die schwerwiegenden diskriminierenden Online-Missbrauch ausgesetzt sind. Durch unser spezielles Berichtssystem können wir in solchen Fällen sofort Maßnahmen ergreifen.“

Ende letzten Monats startete die Liga das System, mit dem „Spieler, Manager und Trainer“ über schwerwiegenden diskriminierenden Missbrauch informiert werden können „, der über Direktnachrichten auf Social-Media-Plattformen empfangen wird.

„Jeder Fall wird überprüft, dem jeweiligen Social-Media-Unternehmen gemeldet, untersucht und gegebenenfalls rechtliche Schritte eingeleitet“, sagte die Liga.

Vor dem Spiel in der Villa sagte Palastmanager Roy Hodgson, die Handlungen des Einzelnen seien „feige“ und „verabscheuungswürdig“. Er lobte Zaha für den Börsengang.

„Es ist sehr traurig am Tag eines Spiels, dass ein Spieler mit diesem feigen und verabscheuungswürdigen Missbrauch aufwacht“, sagte Hodgson gegenüber Sky.

„Ich denke, es ist richtig, dass Wilf die Leute darauf aufmerksam gemacht hat. Ich denke nicht, dass er darüber schweigen sollte.

„Ich finde es sehr gut, dass unser Verein, Aston Villa und die Premier League alles tun, um herauszufinden, wer diese verabscheuungswürdige Person ist, und man kann nur hoffen, dass sie identifiziert und zur Rechenschaft gezogen werden und dass sie es tun.“ Bezahlen Sie für diese Aktionen.

„Es gibt buchstäblich keine Entschuldigung. Es gibt überhaupt keine Entschuldigung.“

Frühere Instanzen

Zaha wurde letztes Jahr rassistisch misshandelt und sagte, er habe Morddrohungen erhalten, nachdem er im Oktober 2018 eine Strafe für Palace gegen Arsenal gewonnen hatte.

Der Chef von Kick It Out, der sich laut Twitter-Handle „seit 1993 für Gleichberechtigung einsetzt“, sagte CNN im Februar dass er glaubte, Rassismus im Sport sei „schlimmer als vor fünf Jahren“.

„Fußball ist ganz anders als in den 1970er Jahren. Rassismus ist nicht so endemisch wie in den 1970er Jahren“, sagte Sanjay Bhandari. „Über einen Zeitraum von 40, 50 Jahren? Wir haben definitiv [made progress]. Aber es ist schlimmer als vor fünf Jahren und es ist schlimmer als vor sieben Jahren. „

Kick It Out sagte am Sonntag auf Twitter: „Wir sind äußerst enttäuscht, dass Wilf Zaha erneut Gegenstand gezielten Rassenmissbrauchs war.“

„Wer weiterhin Profisportler auf diese Weise auswählt, muss vor Gericht gestellt werden und sich den stärksten Konsequenzen stellen.“

Written By
More from Lukas Sauber
Himani Shivpuri: Eine Herausforderung, sich selbst treu zu bleiben
Mädchen wollen einfach Spaß haben! Glück ist ein Videoanruf mit Ihrem Bestie...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.