Zerschmettertes Belgien: Wird die zweite Welle zum “Tsunami”?

Aktualisiert am 20. Oktober 2020, 21:03 Uhr.

Bereits im Frühjahr hatte der Kleine Belgien mit der höchsten Anzahl von Infektionen und Todesfällen pro Kopf. Die Werte von 14 Tagen pro 100.000 Einwohner sind mittlerweile fast zehnmal so hoch wie in Deutschland. Was ist los und was hilft jetzt noch?

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zur Koronapandemie in unserem Live-Blog.

Bars geschlossen, Alkoholverkauf ab 20:00 Uhr verboten, Nachtuhr: Belgien Schau in den zweite Koronawelle verzweifelt die Reißleine, ohne das Land wieder komplett zu lähmen. Geschäfte und Schulen sind noch geöffnet, und bei Sportveranstaltungen dürfen noch mehrere hundert Personen das Stadion betreten. Es kann aber auch nur eine Frage der Zeit sein. Weil das kleine Land einen “Tsunami” befürchtet, wie ihn Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke nannte. Und es übt jetzt Maßnahmen, die Deutschland kann möglicherweise bald blühen.

8.422 Neuinfektionen pro Tag Das Gesundheitsinstitut Sciensano verzeichnete im Durchschnitt der Woche zum 16. Oktober 69 Prozent mehr als in der Vorwoche. Auf dem Höhepunkt am vergangenen Dienstag gab es sogar mehr als 12.000 Infektionen. Belgien hat nur 11,5 Millionen Einwohner, Deutschland 83 Millionen. Nach Angaben des Europäischen Krankheitszentrums (ECDC) hatte Belgien in 14 Tagen fast 830 neue Einwohner pro 100.000 Einwohner. Corona-Fälle, ungefähr zehnmal so viel wie Deutschland mit 84.

Belgiens neuer Regierungschef versucht, Berufung einzulegen

Der neue Premierminister Alexander De Croo, der erst Anfang Oktober an den Start ging, befindet sich mitten in einem historischen Test und versucht, Berufung einzulegen. “Wir spielen alle in derselben Mannschaft”, sagte er gegen die seit Montag geltende. Teilverriegelung. “Wir werden es alle richtig machen.” Die Maßnahmen sind drastisch, aber es hilft nur, alle Kontakte auf das Maximum zu beschränken. Private Treffen sind nur innerhalb von 14 Tagen mit denselben vier Personen zulässigIm öffentlichen Raum dürfen nicht mehr als vier Personen zusammenstehen.

Sie tun es, damit die Kinder zur Schule gehen und auch die Kliniken schützen können, sagte De Croo. Des Der Druck auf die Krankenhäuser und ihre Mitarbeiter ist enormfügte sein Gesundheitsminister Vandenbroucke hinzu. “Die Situation ist schlimmer als am 18. März, schlimmer als zu Beginn des Ausschlusses” im Frühjahr. Die Testfähigkeit ist komplett überlastet.

Belgien: Täglich Hunderte neuer Patienten in Kliniken

Am Dienstag gab es 2.774 Patienten COVID-19 in den belgischen Kliniken 446 davon auf Intensivstationen, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtet. Durchschnittlich kommen täglich 267 neue Patienten in die Klinik, 95 Prozent mehr als in den sieben Tagen zuvor. Mathematisch gesehen sterben täglich 32 Menschen an oder mit denen in Belgien Virus15 Prozent mehr als in der Vorwoche. Seit Ausbruch der Pandemie gab es 10.443 – mehr als im viel größeren Deutschland.

Es ist nicht leicht zu erklären, warum Belgien nach der dramatischen ersten Welle im Frühjahr erneut so hart getroffen wird, zumal das Land vor Wochen auf steigende Zahlen in Antwerpen und Brüssel reagiert, die Maskenanforderungen erweitert und lokale Beschränkungen erlassen hat. Eines ist klar: Dies ist ein kleines Land, in dem Menschen ständig hin und her reisen Belgier Ich liebe ihre Restaurants, ihr Bier nach der Arbeit und ihre Wangenküsse als Grüße. Der Streit zwischen Flamen und Wallonen ist schwer zu finden, und wenn er erfolgreich ist, wird er sofort kritisiert, so wie es jetzt nach der Schließung von Pubs und Restaurants ist.

Experte kritisiert laxen Umgang mit Koronapandemie

Die Menschen hätten das Thema mental blockiert, sagte Nathan Clumeck, emeritierter Professor für Infektionskrankheiten an der Freien Universität Brüssel, am Dienstag gegenüber dem RTBF-Sender. “Es ist schwierig, eine bevorstehende Katastrophe zu akzeptieren.” Auch in Belgien haben Experten lange darüber diskutiert, ob es im Herbst nur eine Welle geben würde, eine Mini-Welle.

Man gab sich die Illusion, man könne ohne Konsequenzen reisen und ließ sogar die Verträge mit Experten, die Kontakte infizierter Menschen erkennen sollten, verfallen. Eigentlich hätte man sich besser vorbereiten können, sagte Clumeck. Die Ankündigung, dass Sie nur 15 Tage Zeit haben, um die Auswirkungen des neuen zu sehen Corona treffen sich Warten soll wahrscheinlich Menschen beruhigen – die genauso deprimiert sind, wie sie sich nähern Corona-Winter sieht aus wie die Deutschen. Aber das Risiko eines neuen Abschließen Das tue ich, sagte der Experte. (mt / dpa)

Derzeit werden drei verschiedene Testmethoden verwendet, um zu überprüfen, ob jemand kürzlich infiziert oder infiziert wurde. Aber welche Testverfahren sind für wen geeignet? Die wichtigsten Fragen beantworten wir mit Dr. Martin Roskos. (Foto: iStock – zoranm)

More from Wolfram Müller

Bundesliga | “Ich möchte der Katalysator sein”

Thomas Müller erweiterte seine Rolle im deutschen Kader, nachdem er von Joachim...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.