Der Bel-Air Country Club schiebt Lori Loughlin und Mossimo Giannulli raus

Der Bel-Air Country Club schiebt Lori Loughlin und Mossimo Giannulli raus

Lori Loughlin und Mossimo Giannulli wurden aus dem exklusiven Bel-Air Country Club verdrängt.

Das Paar hat diesen Monat den Club verlassen, TMZ berichteteWochen später für schuldig plädieren die Wege ihrer Töchter in die University of Southern California im Rahmen eines nationalen College-Zulassungsskandals zu bestechen, an dem Dutzende reicher Eltern beteiligt sind.

Ihr Rücktritt erfolgte inmitten eines Kampfes zwischen den Mitgliedern um den Umgang mit dem hochkarätigen Paar.

Während der Vorstand des Clubs einstimmig für die Suspendierung des Loughlin-Giannullis stimmte, waren einige Mitglieder empört, dass sie nicht auf unbestimmte Zeit rausgeschmissen wurden.

Mindestens ein prominentes Mitglied, der frühere Vorstandsvorsitzende Michael Gallager, sagte, er sei in einem feurigen Brief über die Entscheidung zurückgetreten, berichtete TMZ.

„BACC ist ein Club von Herren und sanften Frauen. Herren sind keine Verbrecher, und Verbrecher wiederum sind keine Herren. Sie können nicht gleichzeitig ein Mitglied sein, das einen guten Ruf hat und eines Verbrechens schuldig ist, es ist keine Folge “, schrieb Gallagher.

Er fuhr fort: „Die Vorstandsaktion, die im Namen der Clubmitgliedschaft ergriffen wurde, etabliert unseren Club nun als Zufluchtsort und Trost für bekannte Straftäter. . . Diese Angelegenheit ist in der Golfwelt im In- und Ausland bereits bekannt, und unser Club ist zu einem Gespött geworden. “

Loughlin und Giannulli, der Berichten zufolge ein begeisterter Golfer ist, sind freiwillig gegangen, um den Riss nicht zu befeuern.

Das Drama spielte sich ab, nachdem die 55-jährige ehemalige „Full House“ -Schauspielerin zugestimmt hatte, zwei Monate im Gefängnis zu sitzen. Zahlen Sie eine Geldstrafe von 150.000 USD und leisten Sie dafür 100 Stunden gemeinnützige Arbeit am 22. Mai für schuldig befunden zur Verschwörung, Draht- und Postbetrug zu begehen.

Ihr Modedesigner-Ehemann Giannulli, 56, bekannte sich schuldig, die gleiche Anklage erhoben zu haben, plus eine Zählung von Draht- und Postbetrug mit ehrlichen Diensten. Er hat zugestimmt, fünf Monate hinter Gittern zu sitzen, eine Geldstrafe von 250.000 US-Dollar zu zahlen und 250 Stunden gemeinnützige Arbeit zu leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.