“2020 QG”: Asteroid vermisst die Erde wie nie zuvor

Weit draußen im Weltraum, zwischen Mars und Jupiter, ist die Heimat Asteroiden. Unzählige Brocken drehen sich hier um die Sonne – sie sind Überreste aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Die Schwerkraft des Riesenplaneten Jupiter verhinderte, dass sie sich im Asteroidengürtel zusammenballten und höchstens einige hundert Kilometer mehr als Klumpen bildeten. Also stießen sie ineinander. Manchmal landen die Strukturen aus Stein und Metall oder ihre Splitter auf einem Kurs in Richtung Boden.

Und sehr selten tritt tatsächlich ein Aufprall auf.

Laut NASA Ein Asteroid ist jetzt so nah am Boden geflogen wie kein anderer aufgezeichneter Himmelskörper seiner Art zuvor. Es hatte die Größe eines Geländewagens und passierte am Sonntag den südlichen Indischen Ozean in einer Höhe von 2.950 Kilometern. Das Palomar-Observatorium im US-Bundesstaat Kalifornien meldete das Palomar-Observatorium im US-Bundesstaat Kalifornien. Das Palomar-Observatorium meldete fast 2.500 Kilometer länger als der jetzt aufgezeichnete Flug.

Mit einem Durchmesser zwischen drei und sechs Metern sei der Asteroid “2020 QG” eigentlich relativ klein, hieß es. Asteroiden dieser Größe fliegen mehrmals im Jahr an der Erde vorbei, aber nur wenige können aufgrund ihrer Größe und Geschwindigkeit von Teleskopen erkannt werden.

“Es ist wirklich cool zu sehen, wie ein kleiner Asteroid so nahe kommt, denn dann können wir sehen, wie die Schwerkraft seine Route erheblich verändert”, sagte Paul Chodas, der sich in der Nähe befindet NASA führt ein Programm zum Erkunden von Objekten in der Nähe der Erde aus.

Dass “2020 QG” als langer Streifen auf einem Kamerabild des Observatoriums erschien, ist daher eine Spezialität. Laut NASA ist “2020 QG” der Oberfläche aller bekannten Asteroiden am nächsten, die die Erde nicht getroffen haben. Wenn der Asteroid direkt zur Erde geflogen wäre, wäre er aufgrund seiner Größe wahrscheinlich in der Erdatmosphäre verbrannt.

Der Urknall in Tscheljabinsk

Aber Steine ​​aus dem Weltraum haben dem Boden bereits enorme Schäden zugefügt. Vor ein paar Jahren traf ein 20-Meter-Asteroid die russische Metropole Tscheljabinsk Zerstörungen. Hunderte von Menschen wurden beim Aufprall der rd. 16.000 Tonnen großer Teil, die meisten davon aus zerbrochenen Fenstern.

Ab einer Größe von mehr als 500 Metern können Asteroiden oder Meteoriten auf der Erde überregionale Schäden verursachen, wenn sie treffen. Die meisten Meteoriten sind Fragmente von Asteroiden, die in Kollisionen aufgeteilt sind. Um der Gefahr entgegenzuwirken, arbeiten Forscher StrategienEinflüsse abzuwehren.

Symbol: Gespiegelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.