Afghanistan leidet unter „humanitärer Katastrophe“, sagt Bundesaußenministerin Annalena Baerbock

Der deutsche Außenminister sagte, es müsse mehr getan werden, um Afghanistan nach der Machtübernahme durch die Taliban zu helfen. Ungefähr 15.000 Menschen, deren Aufnahme Deutschland versprochen hatte, waren noch immer dort gestrandet.

Die Bundesregierung hat zugesagt, die Evakuierung von Schutzbedürftigen zu beschleunigen Afghanistan, sagte Außenministerin Annalena Baerbock am Donnerstag.

Da Afghanistan „am Rande der schlimmsten humanitären Katastrophe unserer Zeit“ steht, hat Baerbock den „Aktionsplan“ Deutschlands aufgestellt, der vorsieht, Bürokratie abzubauen, um den Prozess zu beschleunigen.

„Wichtige Wirtschaftszweige sind zusammengebrochen, viele Menschen hungern“, sagte Baerbock gegenüber Reportern. „Man kann es kaum ertragen, wenn man liest, dass Familien in ihrer Verzweiflung ihre Töchter verkaufen, um Lebensmittel zu kaufen.

24 Millionen Menschenleben in Gefahr

Der kürzlich eingesetzte Außenminister sagte, in diesem Winter seien rund 24 Millionen Afghanen vom Sterben bedroht.

„Wir können nicht zulassen, dass Hunderttausende Kinder sterben, weil wir nicht handeln wollen“, sagte Baerbock.

Vier Monate nach dem Ende der militärischen Luftbrücke blieben laut Baerbock mehr als 15.000 Menschen, denen Deutschland die Übernahme versprochen hatte, in Afghanistan, darunter etwa 135 deutsche Zivilisten. Sie bestand darauf, dass „sie nicht vergessen werden“.

Deutschland hat seit der Übernahme Kabuls durch die Taliban im August bisher die Evakuierung von rund 10.000 Zivilisten erleichtert.

Taliban wegen „Kriegsverbrechen“ schuldig, sagt Amnesty

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International machte letzte Woche die Taliban, das US-Militär und die afghanischen Sicherheitskräfte für Angriffe verantwortlich, die während des Sturzes der Regierung in Kabul unter der Zivilbevölkerung großes Leid verursachten.

Dem Bericht von Amnesty zufolge hätten die Taliban beim Zusammenbruch der international unterstützten afghanischen Regierung „Kriegsverbrechen“ begangen.

Autor: jsi / aw (AP, AFP. Dpa)

Erstveröffentlichung: 23. Dezember 2021

Copyright DW – Alle Rechte vorbehalten

Die DW ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Websites

Quelle: dw.com

More from Wolfram Müller
Düsseldorfer Krankenhäuser sind für Koronafälle gut positioniert
28. Oktober 2020 um 21:29 Uhr Bezahlter Inhalt: Corona in Düsseldorf ::...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.