Airbus warnt 1.000 deutsche Arbeitsplätze in Gefahr, ohne Teileeinheit aufzuteilen

Airbus hat Mitarbeiter vor Hunderten von möglichen Arbeitsplatzverlusten in seinem Kleinteilehersteller in Deutschland gewarnt, wenn die Einheit nicht gemäß einer im April festgelegten Kostensenkungsstrategie getrennt wird, sagte Reuters einer dem Plan nahestehenden Quelle.

Der Konzern sieht 1.000 seiner 2.500 Arbeitsplätze in Deutschland bedroht, wenn er weiterhin Teile innerhalb des Konzerns herstellt, anstatt sich zu trennen, sagte die Quelle, die über die Plänen informiert ist, die seinem Betriebsrat und seinen Gewerkschaften vorgelegt wurden.

Im Rahmen der vor vier Monaten durchgeführten Umstrukturierung würde die Premium Aerotec-Einheit von Airbus in Deutschland aufgeteilt, einige mit anderen Airbus-Fertigungswerken zusammengelegt und der Rest in ein neues Unternehmen integriert, das sich auf den kleinen, massenproduzierten “Einzelhandel” spezialisiert hat. Teile, die gedreht werden könnten.

Premium Aerotec fertigt Komponenten für Verkehrs- und Militärflugzeuge hauptsächlich in Augsburg und Varel bei Bremen. Die Einheit ist seit Jahren defizitär und Airbus sagt, dass sie mit einem neuen Eigentümer auch für Wettbewerber arbeiten oder Kunden aus anderen Branchen gewinnen könnte und so ihre Mitarbeiter besser einsetzen könnte.

Der Flugzeughersteller hat zuvor angegeben, dass Premium Aerotec zwischen 25 und 30 % teurer ist als andere Anbieter. Airbus wollte sich nicht äußern, als er nach der Zahl der im Zuge der Restrukturierung bedrohten Arbeitsplätze gefragt wurde.

Die IG Metall lehnt die Ausgliederung ab, befürchtet Stellenabbau und ungünstigere Arbeitsbedingungen nach einer Demontage der Einheit, in der auch Rumpf von Airbus-Flugzeugen montiert werden.

Die Frage nimmt eine politische Dimension an. Finanzminister Olaf Scholz, Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten (SPD) bei der Bundestagswahl im September, plant am Montag einen “Solidaritätsbesuch” bei Premium Aerotec in Varel.

Airbus versprach auch, in die Zukunft der Teilefertigung innerhalb des Konzerns zu schauen.

„Unsere Analyse, die wir Ende Juli mit den Arbeitnehmervertretern geteilt haben, hat deutlich gezeigt, dass der interne Weg für die Mitarbeiter deutlich schwieriger wäre, wettbewerbsfähige Kostenstrukturen zu erreichen“, sagte ein Sprecher.

Daher wolle das Unternehmen einen besseren Eigentümer finden, der mehr Arbeitsplätze retten könne. Die Swiss Montana Aerospace hat bereits ihr Interesse bekundet.

“Das Zeitfenster für eine Neupositionierung ist jetzt, bevor die Produktionsraten wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehren”, sagte der Airbus-Sprecher.

Written By
More from Heine Thomas

COVID-19 droht JFK-Umbau, LGA AirTrain: Beamte

Die Hafenbehörde könnte gezwungen sein, die Sanierung des Flughafens JFK und des...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.