Algerischer Judoka Nourine zieht sich von Olympischen Spielen zurück, um Israelis zu verhindern | Sport | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW

Der Internationale Judo-Verband bestätigte am Samstag, dass sich der algerische Athlet Fethi Nourine und sein Trainer aus dem Judo-Wettbewerb bei den Olympischen Spielen in Tokio zurückgezogen haben, um zu verhindern, dass ein israelischer Athlet die Führung übernimmt.

In einer Erklärung teilte die IJF mit, Nourine und der Trainer Amar Benikhlef hätten den Medien „individuelle Erklärungen gegeben, in denen sie verkündeten, dass sie sich aus dem Wettbewerb zurückgezogen haben, um während der Veranstaltung keinen israelischen Athleten zu treffen.“

“Wir haben hart gearbeitet, um die Olympischen Spiele zu erreichen, aber die palästinensische Sache ist größer als alles andere”, sagte der 30-jährige Nourine dem algerischen Fernsehen. Seine Aussagen werden von Benikhlef unterstützt, der zugab, dass sie “mit dem Unentschieden nicht zufrieden waren. Wir haben einen israelischen Gegner und mussten daher aufgeben. Wir haben die richtige Entscheidung getroffen.”

Der Verband sagte, beide seien vorübergehend suspendiert worden, nachdem eine Untersuchungskommission “alle Fakten” bestätigt hatte. Es fügte hinzu, dass der Fall zur “weiteren Untersuchung, Verurteilung und endgültigen Sanktionen außerhalb der Olympischen Spiele” an seine Disziplinarkommission weitergeleitet worden sei.

Das algerische Olympische Komitee hat sowohl Nourine als auch Benikhlef die Akkreditierung entzogen und „planet, sie nach Hause zu schicken und entsprechende Sanktionen zu verhängen“, heißt es in der IJF-Erklärung.

Nicht das erste Mal

Nourine, die im Unter-Kilogramm-Event antreten würde, hatte sich zuvor aus anderen Judo-Wettbewerben zurückgezogen, um israelischem Widerstand zu entgehen – zuletzt bei der Weltmeisterschaft in Tokio vor zwei Jahren.

Das Phänomen, dass israelische Sportler aufgrund ihrer Nationalität boykottiert werden, ist nicht neu. Bei den Olympischen Spielen in Tokio hatte das internationale Judo gehofft, den Fortschritt zu beschreiben, wurde aber nun von einem weiteren öffentlichen Rückschlag getroffen.

Die Äußerungen der beiden Algerier “widersprechen der Philosophie des Internationalen Judo-Verbandes. Der IJF hat eine strikte Nichtdiskriminierungspolitik gestärkt, die Solidarität als Grundprinzip durch die Werte des Judo fördert”, sagte der Verband. .

Auch Athleten aus anderen Ländern wie Ägypten und dem Iran haben sich zuvor geweigert, gegen Israelis anzutreten, wobei die Geschichte von Saeid Mollaei die berühmteste ist. Mollaei ist seitdem in die Mongolei gegangen und könnte im Halbfinale der -81 kg schweren Männer in Tokio 2020 gegen den beteiligten Israeli Sagi Muki antreten.

jt/rc (dpa/sid)

Written By
More from Urs Kühn

Mutua Madrid Open Ergebnisse | Sport

Samstag Von Caja Magica Madrid Börse: 2.614.465 € Oberfläche: Roter Ton MADRID...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.