Angesichts wachsender Kriegsängste schickt Deutschland ein Feldlazarett in die Ukraine

Deutschland wird ein Feldlazarett in die Ukraine schicken, sagte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht am Samstag, während es Kiews Forderungen nach Waffenlieferungen erneut zurückwies, da die Angst vor einer russischen Invasion zunimmt.

Berlin habe bereits Atemschutzmasken an die Ukraine geliefert, schwer verletzte ukrainische Soldaten würden derzeit in Bundeswehrkrankenhäusern behandelt, sagte der Minister der Zeitung „Welt am Sonntag“.

„Im Februar wird ein komplettes Feldlazarett übergeben, inklusive der notwendigen Ausbildung, alles mitfinanziert von Deutschland mit 5,3 Millionen Euro“, sagte Lambrecht.

„Wir stehen auf der Seite von Kiew. Wir müssen alles tun, um die Situation zu deeskalieren.

„Waffenlieferungen wären im Moment nicht hilfreich das ist der Konsens innerhalb der Regierung“, fügte sie hinzu.

Russland hat Zehntausende von Truppen an der ukrainischen Grenze zusammengezogen und seine Pläne für eine Invasion verweigert, aber Sicherheitsgarantien gefordert, einschließlich eines dauerhaften Verbots des NATO-Beitritts des Landes.

In Anlehnung an westliche Verbündete sagte Lambrecht, Moskaus Forderung, zu entscheiden, welcher Staat der NATO beitrete, sei eine „rote Linie“ für das Bündnis.

„Es gibt kein russisches Vetorecht für die Mitgliedschaft in der NATO. Jeder souveränen Nation, die unsere Werte teilt, steht es frei, eine Mitgliedschaft zu beantragen. Aber jenseits dieser roten Linie gibt es die Bereitschaft des Westens, mit Russland zu sprechen und seine Interessen zu vertreten berücksichtigen“, sagte sie.

Mit Blick auf Mali, einen weiteren Konfliktschauplatz Russlands, sagte Lambrecht, Moskau werde seine Ziele nicht erreichen, indem es einfach Söldner in die westafrikanischen Länder entsendet.

Mali ist das Epizentrum eines dschihadistischen Aufstands, der 2012 im Norden des Landes begann und sich drei Jahre später auf die Nachbarländer Niger und Burkina Faso ausbreitete.

Deutschland hat im Rahmen der MINUSMA-Mission der Vereinten Nationen rund tausend Soldaten in Mali stationiert.

Der Westen geht davon aus, dass mehrere hundert russische Söldner der Wagner-Gruppe in der Mitte und im Norden des Landes stationiert waren.

„Moskau wird es nicht gelingen, den Westen durch Söldnersendungen quasi automatisch überall dort zum Rückzug zu bewegen, wo er uns nicht sehen will“, sagte Lambrecht.

„Wir werden nicht nachgeben, wir werden es den Russen nicht so einfach machen.“

Die Wagner-Gruppe hat durch ihr Engagement in Syrien, Libyen, der Zentralafrikanischen Republik sowie dem Konflikt in der Ostukraine für Kontroversen gesorgt.

Russland bestreitet jegliche Regierungsverbindung mit der Wagner-Gruppe, aber die Einheit wurde mit Jewgeni Prigozhin in Verbindung gebracht, einem Geschäftsmann, der Präsident Wladimir Putin nahe steht.

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.