Astronomen glauben, dass flüssige Juwelen auf diesen blubbernden Exoplaneten regnen, der Metalldampfwolken hat, Science News

Astronomen glauben, dass flüssige Edelsteine ​​auf diesen brodelnden Exoplaneten mit Metalldampfwolken herabregnen.

Diese in Nature Astronomy veröffentlichte Studie ist ein wichtiger Schritt bei der Entschlüsselung der globalen Stoff- und Energiekreisläufe in der Atmosphäre von Exoplaneten.

Unter Verwendung des Hubble-Weltraumteleskops untersuchte eine internationale Kollaboration von Wissenschaftlern unter der Leitung von Thomas Mikal-Evans vom Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) in Heidelberg, Deutschland, die atmosphärischen Eigenschaften des heißen Jupiters WASP-121 b.

Siehe auch | Warum ist das Weltraumgeschäft zur letzten lukrativen Grenze geworden?

Astronomen entdeckten diesen Exoplaneten 2015 im Sternbild Puppis in einer Entfernung von 855 Lichtjahren. Seine Masse ist etwa 20 Prozent größer als die von Jupiter, während WASP-121 b einen fast doppelt so großen Durchmesser hat.

Durch Einbeziehung von Messungen der Tageshemisphäre bestimmten sie, wie Wasser die physikalischen Bedingungen verändert, wenn es sich zwischen den Hemisphären des Exoplaneten WASP-121 b bewegt. Während an heißen Tagen Metalle und Mineralien in der Luft verdampfen, gibt es auf der kühleren Nachtseite Metallwolken und Regen aus flüssigen Edelsteinen.

Diese Studie ist ein wichtiger Schritt bei der Entschlüsselung der globalen Zyklen von Materie und Energie in der Atmosphäre von Exoplaneten.

Lesen Sie auch | „Durchbruch in der Physik“: Künstliche Intelligenz steuert erfolgreich Plasma im Kernfusionsexperiment

Wissenschaftler haben mehr als 4.300 Exoplaneten entdeckt. Einige waren große Gasplaneten, ähnlich wie Jupiter. Andere waren kleinere, felsige, erdähnliche Welten, die als Kandidaten für die Unterbringung von Leben angesehen wurden, aber derzeit verfügbare wissenschaftliche Instrumente sagen uns wenig über ihre Atmosphäre.

„Trotz der Entdeckung von Tausenden von Exoplaneten konnten wir aufgrund der schwierigen Art der Beobachtungen nur einen kleinen Bruchteil der Atmosphäre untersuchen“, sagt der Astronom Thomas Mikal-Evans vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Deutschland.

„Wir gehen jetzt über die Aufnahme isolierter Fotos bestimmter Regionen der Exoplanetenatmosphäre hinaus und untersuchen sie als die 3D-Systeme, die sie wirklich sind“, fügt er hinzu.

Lesen Sie auch | Astronomen kartieren die dramatische Geschichte der Milchstraße in einer neuen Karte

Die chemische Zusammensetzung einer Atmosphäre kann viel über einen Planeten und seine Bewohnbarkeit aussagen. Wissenschaftler interessieren sich für die Kombination von Gasen in der Atmosphäre von erdnahen Exoplaneten, wobei eine Mischung aus Sauerstoff, Kohlendioxid und Methan wie die unseres eigenen Planeten ein potenzieller Indikator für Leben ist.

„Die Menge an Kohlenstoff und Sauerstoff in der Atmosphäre gibt Hinweise darauf, wo sich solche Planeten bilden“, erklärt Mikal-Evans.

„Wir haben dieses Wasserspiel gesehen und kartiert, wie es sich an verschiedenen Stellen der Umlaufbahn des Planeten verändert hat.“

„Es kodiert Informationen darüber, was die Temperatur der Atmosphäre des Planeten als Funktion der Höhe tut.“

„Diese Winde sind viel schneller als unser Jetstream und können Wolken wahrscheinlich in etwa 20 Stunden über den Planeten bewegen“, sagt die Astrophysikerin Tansu Daylan vom MIT.

(Mit Input von Agenturen)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.