“Barbaren” auf Netflix: Was für ein schönes lateinisches Medium

Als Arminius in das Gebiet der Cherusker fährt, trägt er eine Maske. Es ist nicht irgendeine Maske, sondern die, deren leicht leidender Ausdruck Sie sofort sehen können, wenn Sie das Wort “Varus Battle” hören: Es ist silber, die Schlitze für die Augen sind leicht schräg. 1990 wurde auf dem Boden des Osnabrücker Landes eine solche römische Reitermaske gefunden – wo Archäologen vermuten, dass der Schauplatz dieses großen Massakers, bei dessen Ende drei römische Legionen zerstört wurden, mehr als 15.000 Männer und sogar eine von ihnen tötete die erfahrensten Generäle in Rom. fällt in sein Schwert. Varus wollte weder die Schande der Niederlage noch die Inhaftierung erleben. Hier im kalten Schlamm Germaniens passierte etwas Undenkbares: Die Barbaren besiegten das große Rom.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis dieser Arminius seine eigene Netflix-Serie bekam. Seine – historisch dokumentierte – Geschichte ist einfach zu gut: Arminius war der Sohn eines Cherusker-Stammesführers und wurde als sogenannte Geisel, als Friedenspfand aus Deutschland nach Rom gebracht, wo er erzogen und ausgebildet wurde. Später befahl er als römischer Ritter tschuskische Hilfskräfte. Dann, und hier beginnt die Serie, kehrt er mit Gouverneur Varus nach Germania zurück. Arminius soll seinem römischen Pflegevater helfen, die Stämme zu unterwerfen, die manchmal immer noch rebellisch sind und ihre Steuern nicht zahlen wollen. Aber es stellt sich anders heraus. Der Dschungel spricht zu ihm, Arminius spürt seine Wurzeln unter den alten Eichen – und wendet sich gegen Rom.

Die Showrunner Jan-Martin Scharf und Arne Nolting, die auch gemeinsam mit Andreas Heckmann das Drehbuch geschrieben haben, haben aus diesem berühmten Material eine historische Serie zusammengestellt, die alles enthält, was 2020 von diesem Format erwartet wird. Es gibt ein Liebesdreieck mit Thusnelda (Jeanne Goursaud), einer „starken Frau“, die nicht nur den Mann heiratet, den ihr Vater für sie auswählt. Die Ästhetik wird voraussichtlich düster sein: Das Licht in der deutschen Stadt ist schlecht, die Leute sind etwas windig. Natürlich spritzt immer Blut, jemand wird von hinten erstochen oder von den Römern öffentlich gekreuzigt.

Immerhin geht es um Barbaren und Krieg. Aber schamlos nach Brutalität zu suchen, auch gegen Kinder, ist, wenn Serien wie Game of Thrones und Wikinger Habe das hundertmal gemacht, nicht mehr mutig und schockierend, sondern uninspiriert. Es hilft es Barbaren hinterlässt trotz seiner Eigenschaften einen Eindruck von konventionellem Eifer.

Das ist bedauerlich, weil hier so viel wahr ist: Die Schauspieler zum Beispiel sind großartig. Der Österreicher Laurence Rupp als Arminius argumentiert glaubwürdig mit seinen beiden Identitäten. Eine kaum wiederzuerkennende Sophie Rois ist wunderbar lustig als ruhige Waldhexe. Die Dialoge entgehen angenehm von vornherein, weil die Deutschen oft wie junge Leute aus der Gegenwart sprechen, nur ohne die Anglizismen, anstatt sie auf irgendeine Weise vorzustellen. Und indem die Serie die Germanen als umstrittenen, von Met gesegneten Haufen darstellt, entgeht sie geschickt der Gefahr, einen nationalistischen Mythos mit zu viel heroischem Pathos wiederzubeleben. Aber das Schönste ist das Latein, in dem die Römer es verwendeten Barbaren sich unterhalten. Es ist so glaubwürdig, weil man hier und da ein Wort aus dem Stowasser-Wörterbuch erkennt, aber die italienischen Schauspieler blasen diese geschriebene Sprache mit ihrer ungehörten Sprache.

Am Ende, als die Varus-Schlacht ausgetragen wurde, bestand die Möglichkeit einer Fortsetzung. Mit etwas weniger Blut und mehr Mut, sich von den Konventionen der historischen Reihe zu lösen, wäre das überhaupt keine schlechte Idee.

Barbaren, sechs Folgen, auf Netflix.

Written By
More from Heine Thomas

Michael Wendler fährt zurück und ist wieder bei Telegram

Kürzlich hat sich Michael Wendler entschuldigt. Er war kein Verschwörungstheoretiker, es wurde...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.