Corona in Europa: Zugang zu Dänemark eingeschränkt, Lock-In in Süditalien geplant

D.Die sich verschlechternde Situation bei der Koronapandemie hat in mehreren europäischen Ländern zu weiteren Einschränkungen des Alltags geführt. Die Ausgangssperre gilt seit Samstag in 54 Abteilungen und im französischen Überseegebiet von Französisch-Polynesien. Dies bedeutet, dass 46 Millionen Menschen oder zwei Drittel der Einwohner Frankreichs jetzt von der Anti-Korona-Maßnahme betroffen sind.

Seit Mitternacht ist der Zugang von Deutschland nach Dänemark nur aus gutem Grund gestattet. Und in Lettland dürfen sich maximal zehn Personen zu Veranstaltungen in den Räumen versammeln. Inzwischen gab es in Italien Proteste.

In der süditalienischen Metropole Neapel gingen am Samstagabend Hunderte von Menschen gegen eine Ausgangssperre und eine geplante Schließung der Region Kampanien auf die Straße. Die Demonstranten sangen Parolen und marschierten unter anderem vor dem Hauptquartier der Regionalregierung. Sie warfen Feuerwerkskörper und detonierten Rauchbomben, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Die Polizei setzte Tränengas unter anderem gegen die Demonstranten ein.

auch lesen

Regionalpräsident Vincenzo De Luca hatte zuvor Pläne für eine Aussperrung angekündigt, um auf die rasch steigende Zahl von Koronainfektionen zu reagieren. In Kampanien wurden am Freitag an einem Tag 2280 Neuinfektionen gemeldet, wie De Luca live auf Facebook bekannt gab. Donnerstag war es 1541. Seit Freitag besteht eine Verbindung von 23:00 bis 05:00 Uhr.

Die offizielle Zahl der Neuinfektionen mit Koronaviren in ganz Italien lag mit 19.143 auf einem Rekordhoch. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Covid 19-Krankheit stieg von 91 auf 37.059.

In der Zwischenzeit kündigte die Hauptstadtverwaltung in Rom die Schließung beliebter Veranstaltungsorte am Wochenende an, um Menschenmassen zu vermeiden. Die zentralen Plätze müssen freitags und samstags von 21:00 bis Mitternacht geschlossen bleiben. Ähnliche Maßnahmen gibt es bereits in Turin, Genua und Palermo.

auch lesen

14.09.2020, Baden-Württemberg, Hemmingen: Ein Junge mit Mund- und Nasenschutz besucht am ersten Tag des neuen Schuljahres eine Grundschule. 1,5 Millionen Schüler und mehr als 135.000 Lehrer beginnen ein neues Schuljahr unter außergewöhnlichen und unsicheren Umständen. Foto: Sebastian Gollnow / dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Weltweit einsetzen

Die allgemeine Ausreisebeschränkung in Frankreich gilt täglich zwischen 09:00 und 06:00 Uhr. Während dieser Zeit dürfen Menschen aus irgendeinem Grund nicht auf der Straße sein. Neu ist die Abenduhr im Departement Bas-Rhin mit der elsässischen Metropole Straßburg und Korsika. Darüber hinaus ist fast die gesamte Mittelmeerküste betroffen. Im Großraum Paris und in acht weiteren Metropolen ist die Abenduhr eine Woche in Kraft.

Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern ist ernsthaft von der Coronavirus-Pandemie betroffen – erst am Freitag gab es innerhalb von 42 Stunden einen Rekord mit 42 032 Neuinfektionen. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Koronainfektionen hat die Millionengrenze überschritten. Bisher sind mehr als 34.500 Menschen im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Der Gesundheitsnotstand ist wieder eine Woche in Kraft, so dass die Regierung per Dekret umfangreiche Beschränkungen anwenden kann. Laut dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten gab es in Frankreich in den letzten 14 Tagen 488,6 Koronainfektionen pro 100.000 Einwohner. Für Deutschland beträgt dieser Wert 106,8 (ab 23. Oktober).

auch lesen

Corona-Schleuse im Berchtesgadener Land: Die Hausfrau von "Schwabenbräu"Ruth Riedl Bad Reichenhall

Hotspot Berchtesgadener Land

Dänemark hat Deutschland aufgrund der Infektionssituation zum Risikoland erklärt. Der Zugang von Deutschland in das Nachbarland im Norden ist daher seit Mitternacht nur in begrenztem Umfang möglich. Dies bedeutet, dass nur diejenigen, die zu Familienmitgliedern, einem Interview oder einer Beerdigung gehen möchten, in das Land einreisen können.

Pendler und Studenten können ebenfalls in das Land einreisen. Ausnahmen gelten auch für Einwohner von Schleswig-Holstein und für Eigentümer eines Ferienhauses im Nachbarland. In Dänemark wurden in den letzten 14 Tagen (Stand 23. Oktober) 113,8 Coronavirus-Infektionen pro 100.000 Einwohner registriert.

Polen schließt Restaurants und Vergnügungsparks in Belgien

Polen schließt ab Samstag alle Restaurants und verbietet Versammlungen mit mehr als fünf Personen. Die Zahl der Infektionen im Land ist mittlerweile fast dreimal so hoch wie in Deutschland im Vergleich zur Bevölkerung. Das Land muss die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen, sagte Premierminister Mateusz Morawiecki am Freitag. Das Catering war zunächst für zwei Wochen geschlossen, konnte aber verlängert werden. Fernunterricht per Computer ist für alle Schüler der vierten Klasse vorgeschrieben. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre dürfen das Haus oder die Wohnung tagsüber zwischen 08:00 und 16:00 Uhr nur in Begleitung eines Erwachsenen verlassen.

Belgien ist nach der Tschechischen Republik das Land mit der zweithöchsten Infektionsrate in der EU im Vergleich zur Bevölkerung. Die Vergnügungsparks sollten zunächst für die nächsten vier Wochen schließen. Maximal 40 Personen dürfen an kulturellen, religiösen oder anderen Veranstaltungen teilnehmen, sofern die Corona-Regeln eingehalten werden. Wenn eine Entfernung von mindestens anderthalb Metern garantiert ist, können bis zu 200 Personen eine Maske tragen.

An Universitäten dürfen die Räume nicht mehr als 20 Prozent genutzt werden. Auch hier wird eine Maske benötigt. Ausnahmen gelten im ersten Studienjahr. Bei Sportveranstaltungen sind Zuschauer wieder gesperrt. Wenn möglich, sollten die Menschen weiterhin von zu Hause aus arbeiten.

Reisewarnung für fast ganz Österreich

In Österreich werden die deutschen Reisewarnungen und insbesondere die neue bayerische Prüfpflicht für Pendler aus Corona-Risikogebieten abgelehnt. Politiker und Wirtschaftsvertreter kritisieren den seit Freitag von Pendlern in Bayern geforderten wöchentlichen Koronatest. “Eine gewisse Vorbereitungszeit wäre wünschenswert gewesen”, sagte Tirols Chef Günther Platter.

Die österreichische Europaministerin Karoline Edtstadler möchte am Dienstag bei einem Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) über die erweiterte Reisewarnung sprechen. “Wir bedauern die Entscheidung der Bundesregierung, großen Teilen Österreichs eine Reisewarnung aufzuerlegen, und die damit verbundenen weiteren Maßnahmen”, sagte der konservative Politiker am Freitag.

Ab Samstag gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für ganz Österreich mit Ausnahme des Bundeslandes Kärnten und zweier kleiner Exklaven an der deutschen Grenze. Wenn Sie ohne ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis nach Deutschland einreisen, müssen Sie in Quarantäne gehen, wonach Sie später “befreit” werden können. Ausnahmen gelten für Pendler. Reisende aus Österreich können ab dem 8. November erst nach fünf Tagen mit einem Quarantänetest freigelassen werden.

Berlin will mit Unterstützung der Bundespolizei Maßnahmen verhängen

Um die verschärften Corona-Kontrollen wirklich anzuwenden, appelliert Berlin an die Bundespolizei. In Bayern versucht der Innenminister dringend, Berufung einzulegen.

Quelle: WELT / Erdmann Hummel

Die Restaurants in der Tschechischen Republik sind seit anderthalb Wochen geschlossen. Gesundheitsminister Roman Prymula hat mindestens einen Besuch abgestattet. Die Zeitung “Blesk” nahm den Politiker und Epidemiologen nieder, als er abends ohne Maske ein Luxusrestaurant verließ. Ministerpräsident Andrej Babis sagte am Freitag, er habe den 56-Jährigen zum Rücktritt aufgefordert. Wenn er dies nicht tut, wird er freigelassen. Das Fehlverhalten des Ministers ist „unentschuldbar“.

In der Slowakei haben sich mehrere Abgeordnete mit dem Coronavirus infiziert. Der Präsident des Parlaments, Boris Kollar, vertagte am Freitag eine laufende Sitzung und organisierte für alle anwesenden Abgeordneten schnelle Koronatests. Wie der Fernsehnachrichtensender TA3 berichtet, waren einige der Schnelltests positiv. Der Vorsitzende der rechtsextremistischen Volkspartei Unsere Slowakei (LSNS), Marian Kotleba, gab zuvor seine positiven Ergebnisse bekannt. Vor seiner eigenen Infektion bezeichnete er die Pandemie in digitalen Medien wiederholt als „Erfindung“ zur Unterdrückung der Bürger.

Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Turnhallen wieder geöffnet und haben Strandmassen einen Anstieg verursacht?

Hier sind fünf Dinge, die Sie über den Ausbruch des Coronavirus an...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.