BeFin up BaFin | Financial Times

Deutschlands Finanzwächter sieht eher aus wie ein älterer Pommerscher als wie ein dynamischer Rottweiler. Der große Wirecard-Betrug hat gezeigt, dass die BaFin ein zahnloser Hund ist, dessen Inkompetenz außerhalb der deutschen Grenzen liegt. In dem Skandal um Greensill Capital und seine Bank in Bremen lief es kaum besser. Zu spät wurden zu wenige Fragen zu Greensills Aktivitäten gestellt.

Das Finanzministerium hat einen Plan zur Verhärtung des Wachhundes, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Nicht im Voraus: Wenn die Aufsichtsbehörden beschuldigt werden, Wirecard-Aktien mit Insidergeschäften zu handeln, laufen die Dinge furchtbar schief. Zu den Reformen gehören mehr Mitarbeiter, ein dedizierter Komplex für die Überwachung komplexer Unternehmen, bessere Technologie und die Möglichkeit, forensische Prüfungen selbst durchzuführen, anstatt sich auf einen ineffizienten Überwachungsbeauftragten für den privaten Sektor zu verlassen.

Teil der willkommenen Überholung ist die Ersetzung des belagerten Chefs der BaFin, Felix Hufeld, durch einen neuen Besen, Mark Branson, einen Briten, der die Schweizer Aufsichtsbehörde leitet. Branson wird davon profitieren, ein Außenseiter in einer Institution zu sein, die unter der Geselligkeit zwischen Regulierungsbehörden und Regulierten leidet. Ein ehemaliger Bankier, Branson, versteht auch die internationalen Märkte, die der BaFin schmerzlich fehlen. Seine Reihen sind derzeit mit antidiluvianischen Anwälten geschwollen, was unerwartet zu einer übermäßig legalistischen, flackernden Sichtweise geführt hat.

Bransons Einstellung ist nicht unproblematisch: Von 2006 bis 2008 leitete er die japanische Sicherheitseinheit von UBS. In dieser Zeit versuchten Mitarbeiter des UBS-Büros in Tokio, die Libor-Rate zu manipulieren. Er sagte auch gegenüber US-Politikern aus und vertrat die Schweizer Bank, die wohlhabenden Amerikanern riet, Steuern zu vermeiden. Er war in keinen der beiden Skandale persönlich verwickelt. Finma, die Schweizer Marktbehörde, schlug vor, dass er von Übertretungen einzelner Banker in einem so großen Institut nichts wissen könne; bei BaFin muss er sie suchen.

Branson begann, Finmas Arbeit zu erweitern, beispielsweise den Insiderhandel. Die Bereitschaft, Grenzen zu überschreiten, ist in Deutschland notwendig, wo Unternehmen zu leicht durch regulatorische Risse gefallen sind.

Wirecard und Greensill nutzten die Lücken. Beides willkürliche globale Regulierungsarchitektur, eine Lehre für Vorgesetzte überall: Regulieren Sie den Inhalt einer Aktivität, nicht das, was sie genannt wird. Jährliche Bewertungen unter den internationalen Regulierungsbehörden, deren Unternehmen übermäßig und miteinander verbunden sind, werden hilfreich sein.

Aber ohne eine umfassendere Reform der deutschen Corporate-Governance-Landschaft könnte auch eine gestärkte BaFin scheitern. Politiker untersuchen Prüfer und die Aufsichtsbehörde, die auch die Episoden Wirecard und Greensill als fehlerhaft entlarvten. Der Wirtschaftsprüfer des Wirtschaftsprüfers sollte Unternehmen, die er aufgrund von Mängeln nennt, beschämen und beschämen: Derzeit kann die Öffentlichkeit dies nicht herausfinden.

Auch das zweistufige deutsche Corporate-Governance-System ist verbesserungswürdig. Börsennotierte Unternehmen haben theoretisch sowohl Management- als auch Aufsichtsräte, um die Kontrollen und das Gleichgewicht zu stärken. Tatsächlich kann das Management die Vorgesetzten mit Kollegen füllen. Selbst wenn Vorgesetzte versuchen zu handeln, beschränken sich die Befugnisse auf die Kernoption, den CEO zu entlassen. Sie brauchen ein besseres Waffenarsenal.

Es gibt Anzeichen dafür, dass die BaFin Lehren gezogen hat. Während sich die Wirecard-Saga eher an Leerverkäufer und Journalisten als an das Unternehmen richtete, gibt es bei Greensill Hinweise darauf, dass sie auf ihre Warnungen gehört hat. Es hat wahrscheinlich zu lange gedauert, um zu handeln. Branson sollte versuchen, seinen Mitarbeitern zu ermöglichen, schneller auf rote Fahnen zu reagieren. Deutschlands Bevölkerung und Wirtschaft sowie die globalen Finanzmärkte verdienen eine Regulierungsbehörde mit mehr Biss.

More from Wolfram Müller
Deutschland bereitet sich auf eine mögliche Verstaatlichung von Gazprom Germania – Papier vor
Das Logo von Gazprom Germania ist am 1. April 2022 am Hauptsitz...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.