Bei Selbstmordattentaten in Ugandas Hauptstadt Kampala sind mindestens drei Menschen getötet worden | Uganda

Zwei Explosionen erschütterten am frühen Dienstag Ugandas Hauptstadt Kampala und töteten mindestens drei Zivilisten bei einem von der Polizei als koordinierten Angriff von Extremisten bezeichneten Angriff.

Bei den Explosionen seien auch drei Selbstmordattentäter getötet worden, teilte die Polizei mit. Die Explosionen verursachten Chaos in Kampala, als verängstigte Bewohner aus dem Stadtzentrum flohen.

“Die Bombendrohungen sind immer noch aktiv, insbesondere von Selbstmordattentätern”, machte Fred Enanga, ein Polizeisprecher, die Allied Democratic Forces, eine islamistische Extremistengruppe, für die Explosionen verantwortlich.

Die beiden Explosionen ereigneten sich innerhalb von drei Minuten voneinander. Beide wurden von Angreifern mit Sprengstoff ausgeführt. Ein möglicher Angriff auf ein drittes Ziel wurde von der Polizei vereitelt, die einen mutmaßlichen Selbstmordattentäter verfolgte und entwaffnete, sagte Enanga.

Eine Explosion ereignete sich laut Polizei und Zeugen in der Nähe einer Polizeistation und die andere in einer Straße in der Nähe des Parlamentsgebäudes. Die Explosion in der Nähe des Parlaments schlug offenbar in der Nähe eines Gebäudes ein, in dem eine Versicherungsgesellschaft untergebracht ist, und das darauffolgende Feuer versenkte draußen geparkte Autos. Leichenteile wurden auf der Straße gesehen, und später wurden einige Abgeordnete bei der Evakuierung des Parlamentsgebäudes in der Nähe beobachtet.

Mindestens 33 Menschen werden im wichtigsten öffentlichen Krankenhaus der Stadt behandelt, sagte Enanga. Fünf wurden lebensgefährlich verletzt, sagte er.

Die Menschen eilten nach den Anschlägen, um die Stadt zu verlassen, viele auf Pkw-Motorrädern, während die Polizei weite Bereiche in der Nähe der Explosionsszenen abriegelte, wie in den sozialen Medien veröffentlichte Aufnahmen zeigten.

Ugandas Beamte riefen in den letzten Wochen nach einer Reihe von Bombenanschlägen zur Wachsamkeit auf. Bei einer Explosion in einem Restaurant in einem Vorort von Kampala am 23. Oktober wurde eine Person getötet und mindestens sieben weitere verletzt. Eine weitere Explosion zwei Tage später in einem Personenbus tötete laut Polizei nur den Selbstmordattentäter.

Schon vor diesen Anschlägen aktualisierte die britische Regierung ihre Reisehinweise für Uganda, um zu sagen, dass Extremisten “sehr wahrscheinlich versuchen würden, Anschläge in dem ostafrikanischen Land durchzuführen”.

Die Allied Democratic Forces, eine Tochtergesellschaft des Islamischen Staates in Zentralafrika, bekannte sich zu dem Anschlag auf das Restaurant. Enanga sagte, die Angriffe vom Dienstag hätten “die Merkmale” der Arbeit dieser Gruppe getragen, obwohl es keinen unmittelbaren Verantwortungsanspruch gab.

Mindestens 150 geplante Anschläge seien kürzlich gestartet worden, sagte er und beschrieb eine “inländische Terrorgruppe”, die bestrebt sei, weitere Anschläge durchzuführen.

Die alliierten demokratischen Kräfte sind seit langem gegen die Herrschaft des langjährigen Präsidenten Yoweri Museveni, eines US-Sicherheitsverbündeten, der als erster afrikanischer Führer Friedenstruppen in Somalia stationiert hat, um die Bundesregierung vor der extremistischen Gruppe al-Shabaab zu schützen. Als Vergeltung für Ugandas Truppenentsendung in Somalia verübte die Gruppe 2010 Anschläge, bei denen mindestens 70 Menschen getötet wurden, die sich auf öffentlichen Plätzen in Kampala versammelt hatten, um ein Fußball-WM-Spiel zu sehen.

Aber die alliierten demokratischen Kräfte mit ihren lokalen Wurzeln wurden für Museveni, der 35 Jahre lang Uganda regierte, zu einer dringenderen Herausforderung.

Die Gruppe wurde Anfang der 1990er Jahre von ugandischen Muslimen gegründet, die sagten, sie seien von Musevenis Politik ins Abseits gedrängt worden. Die damalige Rebellengruppe verübte in ugandischen Städten sowie in der Hauptstadt tödliche Terroranschläge, darunter 1998 einen Anschlag, bei dem 80 Studenten in einer Grenzstadt nahe der Grenze zum Kongo getötet wurden.

Ein ugandischer Militärangriff zwang die Rebellen später in den Osten des Kongo, wo viele Rebellengruppen frei herumlaufen konnten, weil die Zentralregierung dort nur begrenzte Kontrolle hatte.

Laut der SITE Intelligence Group, die die Online-Aktivitäten extremistischer Organisationen überwacht, tauchten erstmals 2019 Berichte über eine Allianz zwischen den Alliierten Demokratischen Kräften und dem Islamischen Staat auf.

Written By
More from Lukas Sauber
Der irische Gesundheitsdienst schaltet IT-Systeme aufgrund eines “erheblichen Angriffs auf Ransomware” ab
Der irische Gesundheitsdienst hat seine Computersysteme nach einem “erheblichen Ransomware-Angriff” heruntergefahren. Der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.