Deutscher Olaf Scholz: Koalitionsgespräche laufen „sehr gut“ | Nachrichten | DW

Der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz sagte am Montag, dass seine Verhandlungen der SPD mit den klimafreundlichen Grünen und der wirtschaftsorientierten Freien Demokratischen Partei (FDP) sehr gut verlaufen.

Sprechen bei einem Abendessen, das von der . veranstaltet wird Sueddeutsche Zeitung Scholz lehnte es täglich ab, sich zu den bisherigen Gesprächen der Parteien zu äußern.

“Alles läuft sehr, sehr gut, sehr konstruktiv”, sagte Scholz und zeigte sich zuversichtlich, dass es bald zu einer Einigung über die Bildung der nächsten Regierungskoalition in Deutschland kommen könne.

Die drei Seiten haben in den letzten Wochen in Berlin Gespräche geführt, fast ohne Details. Sie skizzierten die wichtigsten politischen Prioritäten für die nächsten vier Jahre. Dazu gehören massive Investitionen in Klimaschutz, Infrastruktur und Bildung.

SPD, FDP und Grüne hoffen auf baldige Einigung

Der amtierende Finanzminister und Vizekanzler Scholz hofft mit seiner SPD bis Ende des Monats auf einen Koalitionsvertrag, um in der Woche ab dem 6. Dezember in seinem neuen Kabinett vereidigt zu werden.

Zuvor müssten die Parteien jedoch ihre Meinungsverschiedenheiten in einer Reihe von Fragen beilegen. Die drei Parteien haben gegensätzliche Agenden zur Bekämpfung des Klimawandels, zur Sicherstellung der Haushaltsdisziplin und im Bereich der Außenpolitik.

Grüne und FDP sind sich uneinig, wie ein vereinbarter Ausbau der Erneuerbaren finanziert und ein Kohleausstiegstermin auf 2030 vorverlegt werden soll.

50 Milliarden Euro (57 Milliarden Dollar) wollen die Grünen pro Jahr für Klimainvestitionen und andere Maßnahmen ausgeben.

Annalena Baerbock, Co-Vorsitzende der Grünen, betonte letzte Woche, dass ihre Partei ein klares Bekenntnis zur Durchsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 brauche, um eine Koalition zu unterzeichnen.

Die finanzkonservative FDP will derweil dafür sorgen, dass Deutschland bald zur verfassungsmäßigen Schuldenbremse zurückkehrt, die das Jahresdefizit des Landes außer im Falle eines nationalen Notstands auf 0,35 % des Bruttoinlandsprodukts begrenzt.

Die amtierende Regierung unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Schuldenbremse ausgesetzt, um Milliarden von Euro aufzunehmen, um die von der COVID-Pandemie schwer betroffene Wirtschaft und Haushalte zu unterstützen.

Lukaschenko ist ein “schlechter Diktator”

Scholz sprach während der Veranstaltung auch über die Situation von Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze.

Er nannte den weißrussischen Führer Alexander Lukaschenko einen “schlechten Diktator”, der verzweifelte Menschen in einem “schändlichen Spiel” benutzte, um Druck auf die Europäische Union auszuüben.

“Zuerst muss klargestellt werden, dass es sich um einen schlechten Diktator in Weißrussland handelt. Und es gibt nichts zu verbergen. Er hat jede Legitimität verloren”, sagte Scholz.

Scholz betonte, dass die EU zu Recht härtere Sanktionen gegen Weißrussland verhängte, und betonte, dass dies die Entschlossenheit des Blocks zu zeigen scheine, wegen seiner Rolle in der Migrantenkrise gegen Minsk vorzugehen.

sri / dpa, Reuters

Written By
More from Heine Thomas
Hongkong: USA verabschieden Sanktionen, da Nationen neues Gesetz verurteilen
Bildrechte AFP / Getty Bildbeschreibung Demonstranten versammelten sich in Hongkong gegen das...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.