Berliner Hotels öffnen während der Pandemie ihre Türen für Obdachlose Deutschland | Ausführliche Nachrichten und Berichterstattung aus Berlin und darüber hinaus DW

Christian lächelt, als er durch die Tür seines Hotelzimmers geht. Er stellt seinen Rucksack ab, zieht seine Jacke aus und setzt sich auf das Bett. In der Pension Reiter im Berliner Stadtteil Friedrichshain fühlt er sich bereits zu Hause.

Seit November dürfen Obdachlose die Nacht im Hotel verbringen. Christian, der nicht seinen vollen Namen nennen will, lebt seit mehreren Jahren auf der Straße. “Die letzten Tage habe ich in einem Müllcontainer geschlafen, das war gut für mich”, sagt er. “Aber es ist viel besser.”

Soziale Distanzierung im Tierheim

In der Vergangenheit verbrachte er Winternächte in einer Zuflucht der katholischen Kirche. Es bietet 40 Betten für obdachlose Männer. Aber in diesem Winter war es anders, sagt Wolfgang Willsch, der die Zuflucht leitet. Sie mussten die Anzahl der Betten halbieren, um die Anforderungen an die soziale Distanzierung bei der Pandemie zu erfüllen.

Es war nicht mehr möglich, einen kleinen Raum mit mehreren Männern zu teilen oder auf Matten auf dem Boden im großen Besprechungsraum zu schlafen.

Wolfgang Willsch hat eine Lösung gefunden: „Wir sind sehr dankbar, dass die Pension Reiter ihre Hilfe angeboten hat. Das bedeutet, dass wir niemals mehr als zwei oder drei Personen in einem Raum haben sollten “, sagt er.

Die Pension Reiter ist eines der vielen Hotels, die Menschen mit Obdachlosigkeit helfen

Kalte Temperaturen in Berlin

Die Pension Reiter ist eines der vielen Hotels in Berlin, die an diesem Projekt zur Unterstützung von Obdachlosen teilnehmen. Und auch für sie gibt es ein Plus: Die Stadtverwaltung zahlt eine kleine Entschädigung für Betten – dringend benötigtes Einkommen in einer Zeit, in der Tourismus und Geschäftsreisen in Deutschland noch praktisch unmöglich sind.

In den letzten Tagen hat sich gezeigt, wie wichtig Notunterkünfte für Obdachlose im Winter sind: Die Temperaturen sind deutlich unter -15 Grad Celsius gefallen, so dass das Schlafen in der Unterkunft ein tödliches Risiko darstellt. Die Berliner Wohltätigkeitsorganisationen haben sich daher verstärkt darum bemüht, dass Hotels ihre Türen für Bedürftige öffnen, und insgesamt 1.426 Betten gesichert – die höchste Zahl aller Zeiten, sagte Stefan Strass, Sprecher für Sozialdienste aus Berlin.

Die meisten Hotels bieten mehr als nur ein Bett: Sie servieren morgens Frühstück und abends eine warme Mahlzeit. Es ist jetzt noch wichtiger, weil die Obdachlosen nur wenige Mittel haben, um Geld zu verdienen. Die Stadtzentren sind leer und die Menschen achten darauf, Abstand zu halten. Dennoch geht Christian jeden Tag aus, um zu versuchen, die Zeitung an Obdachlose zu verkaufen – meistens ohne Erfolg.

Schwester Martha Arnould

Schwester Martha Arnould arbeitet mit Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind

Neue Möglichkeiten ergeben sich

Im Keller der Pension Reiter befindet sich ein Gemeinschaftsraum. “No Smoking” liest ein Schild an der Tür. Eine Notiz mit “Smokers ‘Room” wurde darauf eingefügt. Christian sitzt an einem der Holztische. Das spärlich eingerichtete Schlafzimmer ist stickig. Im harten Neonlicht ist eine Narbe auf Christians Gesicht sehr gut sichtbar. Schwester Martha Arnould bringt ihm eine Tasse Tee und sagt: “Wie immer zwei Zucker für Sie”.

Schwester Arnould arbeitet mit dem Tierheim für Menschen zusammen, die von Obdachlosigkeit betroffen sind. Ihre Hauptaufgabe ist es jedoch, zuzuhören und Hilfe anzubieten. Hotelbetten sind eine große Hilfe, sagt sie. Obdachlose Männer haben die Sicherheit, jede Nacht in einem geeigneten Bett übernachten zu können – wenn sie die Regeln befolgen.

“Wenn die Männer ankommen, sind sie erschöpft und schmutzig, leiden an Depressionen und haben alle Hoffnung aufgegeben”, sagt Schwester Arnould. „Aber nach ein paar Wochen sieht es ganz anders aus. Sie erreichen einen Punkt, an dem wir uns zurücklehnen und für die Zukunft planen können “, sagt sie und bemerkt, dass einige Arbeit finden und Wohnungen mieten. “Sie haben die Chance, ein besseres Leben zu führen”, fügt sie mit einem Lächeln hinzu.

Ein eigenes Haus will Christian auch für sich. Er hat es geschafft, etwas Geld zu sparen und erwägt, in sein Heimatland Rumänien zurückzukehren. “Vielleicht in diesem Sommer, wenn die Coronavirus-Krise vorbei ist”, sagt er und nippt an seinem heißen Tee. Bis dahin weiß er, dass er einen Ort gefunden hat, an dem er sicher und vor Kälte geschützt ist.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Written By
More from Heine Thomas

US-Wähler bestätigen den Sieg von Joe Biden

Donald Trump kämpft weiter gegen seine Niederlage. Jetzt hat die Mehrheit der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.