Bitte mehr Migranten – POLITICO

Paul Taylor, ein mitwirkender Redakteur bei POLITIK, schreibt die Kolumne „Europa im Großen“.

PARIS – Anstatt höhere Zäune zu bauen, ihre Grenz- und Küstenwache zu stärken und mehr Ausländer nach Hause zu schicken, sollte sich die Europäische Union darauf konzentrieren, mehr Wanderarbeiter aus wirtschaftlichem Eigeninteresse anzuziehen.

Dies ist das schlagende Argument eines Brüsseler Veteranen, der die neurologischste Stelle in der politischen Debatte in Europa markiert hat, indem er feststellt, dass der Kontinent in den kommenden Jahren Millionen weiterer Migranten braucht, um den wachsenden Mangel an Präventionsarbeitskräften zu decken, verjüngen Alterung und Schrumpfung. Bevölkerung und füllen die Staatskassen.

So wie EU-Regierungen versuchen, den Schengen-Raum gegen ungewollte Einreisende zu stärken und Asylanträge immer schwerer zu machen, sagt Giles Merritt, Gründer der Freunde von Europa Brainstorming, behauptet in einem neuen Buch, dass die EU eine klare Wahl zwischen groß angelegter gesteuerter Migration und wirtschaftlichem Niedergang habe.

Seine Vorschläge in “Volksmacht: Warum wir mehr Migranten brauchen„Für europäische Regierungen, die seit Jahren auf dem Laufenden sind, wie die gescheiterte Asyl- und Einwanderungspolitik der EU zu reformieren ist, wird es unangenehm zu lesen sein.

Wie die Panik über den Fall Afghanistans an die Taliban zeigt, versuchen europäische Politiker verzweifelt, jeden neuen Zustrom zu vermeiden, der rechtspopulistischen Parteien frischen Wind verleihen könnte. Angesichts einer humanitären Notlage, die teilweise auf das Scheitern der westlichen Intervention zurückzuführen ist, bestand der erste Reflex vieler EU-Regierungen darin, Afghanen, die um ihr Leben fürchten, davon abzuhalten, nach Europa zu gehen, mit dem zynischen Argument, dass sie eine Unterkunft bieten würden. Traction Factor’ für andere Migranten.

Merritt weist darauf hin, dass es in den kommenden Jahrzehnten einfach nicht genug Europäer gibt, um in unseren Fabriken, Restaurants und Krankenhäusern zu arbeiten oder unsere Renten und Pflegeheime zu finanzieren, wenn wir nicht aktiv die Migration fördern.

Die Europäische Kommission kenne die Wahrheit, sagt er, wagt es aber nicht, sie öffentlich zu sagen. Dies liegt daran, dass es eine sehr unwillkommene Botschaft für Regierungen ist, die gegen Populisten kämpfen, die Fragen der nationalen Identität und Ängste vor dem Islam, Kriminalität und undichten Grenzen verfolgen.

“Politiker haben im Allgemeinen die Akzeptanz von Migranten aus sozialen, kulturellen und religiösen Gründen in Frage gestellt, während sie die steuerlichen und wirtschaftlichen Aspekte übersehen”, schreibt Merritt. “Unser gemeinsames öffentliches Bewusstsein muss sich an die Unvermeidlichkeit eines multikulturelleren und multiethnischen Europas anpassen und verstehen, warum wir es akzeptieren und uns anpassen müssen.”

Alternde Bevölkerung

Das EU-Statistikamt Eurostat prognostiziert, dass die Bevölkerung des Blocks bis 2100 um 30 Millionen oder 6,9 Prozent der Bevölkerung zurückgehen wird aktuell 448 Millionen. Die größten Rückgänge der natürlichen Bevölkerungsveränderung sind in Deutschland, Italien, Polen und Rumänien zu verzeichnen. Obwohl der Wanderungssaldo den kumulierten Rückgang in Deutschland begrenzen könnte, wird die Bevölkerung Italiens von heute 60 Millionen auf 51 Millionen, Polen von 38 Millionen auf nur 27 Millionen und Rumänien von heute 19 Millionen auf unter 13 Millionen sinken.

Um die Nachhaltigkeit der europäischen Gesundheits-, Sozial- und Rentensysteme zu gewährleisten, werden im Jahr 2100 auf jeden Rentner weniger als zwei Personen im erwerbsfähigen Alter kommen, verglichen mit drei heute. Zudem wird es kaum mehr als eine Person im erwerbsfähigen Alter geben, die den gemeinsamen Bedürfnissen von Jung und Alt gerecht werden kann.

Merritt will in seinem Buch die zehn irreführendsten Mythen über Migration, die er erwähnt, zerstören. Er widerlegt die Vorstellung, dass Europa Migranten nicht braucht, sich nicht leisten kann oder keinen Platz für sie hat. Er verwirft Vorwürfe, dass Migranten einheimischen Europäern Jobs wegnehmen, Löhne senken oder ganze Städte überwältigen. Er stellt den Glauben in Frage, dass dadurch die Gefahr des dschihadistischen Terrorismus erhöht, der Sozialstaat geschwächt und die Steuerzahler stark belastet werden. Und er entlarvt die Theorie, dass Automatisierung und Roboter Wanderarbeit überflüssig machen werden.

Sein vielleicht stärkstes Argument ist, dass die derzeitige Politik der „Festung Europa“ trotz innenpolitischen Drucks nicht funktioniert und nicht funktionieren kann. Die EU kann das Land, in dem Migranten zum ersten Mal in Europa wanderten, nicht für ihre Asylanträge verantwortlich machen. Auch mit Hilfe von Brüssel waren Griechenland und Italien überfordert und schickten viele Bootsleute zu ihren bevorzugten Zielen in Nordeuropa.

Auch viele ihrer Herkunftsländer in Afrika, im Nahen Osten und in Asien lassen sich nicht überreden oder bestechen, abgelehnte Asylbewerber zurückzunehmen. Trotz jahrelanger Bemühungen konnten die europäischen Regierungen die meisten derjenigen, denen sie Asyl verweigerten, nicht schicken. Das Ergebnis: Bis zu vier Millionen irreguläre Migranten in der EU, die als ausgebeutete Unterschicht in der Schattenwirtschaft zu einem erbärmlichen Leben verurteilt werden, den skrupellosen Arbeitgebern und Vermietern ausgeliefert sind, wenn sie regelmäßig beschäftigt werden, Steuern zahlen und zur Sozialversicherung beitragen können.

‘Das Gute und das Böse’

Merritt argumentiert zu Recht, dass es kontraproduktiv ist, Asylsuchende daran zu hindern, legal zu arbeiten, während ihre Anträge untersucht werden – was oft mehr als ein Jahr dauert. Auf gefährlicherem Boden plädiert er jedoch für die Abschwächung der Unterscheidung zwischen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten, die seiner Ansicht nach eine unfaire Diskriminierung in der öffentlichen Meinung zwischen “die Guten”, die vor Verfolgung fliehen, und “die Bösen”, die vor Hunger oder Armut fliehen, mit sich bringt.

In der Praxis stellen sich immer mehr Wirtschaftsmigranten als Asylbewerber dar, weil die EU-Länder so wenige Arbeitsvisa ausstellen. Dadurch hat sich die Zahl der in die EU aufgenommenen legalen Migranten im Vergleich zum Zeitraum vor 2013 auf 280.000 pro Jahr etwa halbiert. Die Zahl der Arbeitsvisa ging zwischen 2008 und 2017 um 70 Prozent zurück.

Merritt befürwortet einen bürokratischen Aufwand, um das Leben von Neuankömmlingen zu erleichtern, insbesondere indem allen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten bei der Ankunft ein einziger europäischer Personalausweis zugeteilt wird, der mit einem paneuropäischen Register verknüpft ist, anstelle der derzeitigen fachkundigen nationalen Fingerabdruck- und ID-Systeme. Dies würde es ihnen erleichtern, Wohnungen zu mieten und ein Bankkonto zu eröffnen. Merritt empfiehlt auch Steuersenkungen für Arbeitgeber im privaten Sektor und Nichtregierungsorganisationen, die bereit sind, Arbeitsplätze zu schaffen und Ausbildungsprogramme in Angriff zu nehmen. Er plädiert auch für Subventionen für Vermieter, die an Migranten vermietet werden.

Doch eine solche positive Diskriminierung wird die öffentliche Meinung entzünden und indigene Arbeiter, Arbeitssuchende und Mieter gegen Migranten verärgern. Und das Risiko besteht darin, dass viele Regierungen, die alle Neuankömmlinge fernhalten wollen, ihren Status verwischen, um es Flüchtlingen noch schwerer zu machen, Europa zu erreichen und sich Schutz zu sichern.

Merritt sagt, die Europäische Kommission sollte die Führung übernehmen, wenn es um ein langfristiges Programm zur gesteuerten Arbeitsmigration geht, zumal solche Politiken mit offenen Binnengrenzen nur in Europa Sinn machen.

Die EU wird in den kommenden Jahren zweifellos viele Arbeitskräfte von außerhalb ihrer Grenzen rekrutieren müssen, aber es ist schwer vorstellbar, wie die Politik für die alternden, ängstlichen Wähler in Europa attraktiv gemacht werden kann. Ohne öffentliche Zustimmung bleiben selbst die aufgeklärtesten politischen Ideen Wunschdenken.

More from Wolfram Müller

416 neue Koronainfektionen in Berlin, ein neuer Tod – BZ Berlin

BZ 24. Oktober 2020 16:32 Aktualisiert um 17:10 Uhr Nach aktuellen Informationen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.