Deutsche Spione sahen Kabul als “eher unwahrscheinlich” an: Bericht | Nachrichten | DW

Eine sofortige Übernahme der afghanischen Hauptstadt Kabul hielt der deutsche Auslandsgeheimdienst für “eher unwahrscheinlich”. Das berichtete die Bild-Zeitung am Mittwoch.

Die meistverkaufte Boulevardzeitung zitierte einen durchgesickerten Bericht über eine Sitzung des Krisenreaktionsteams der Bundesregierung am Freitag.

Der Bundesnachrichtendienst, auch bekannt unter seinem deutschen Akronym BND, sagte, die Taliban hätten “derzeit kein Interesse”, Kabul zu erobern, bevor die USA ihren Rückzug aus dem Land abschließen.

Taliban-Kämpfer nehmen Menschen am Kontrollpunkt vor dem wichtigsten internationalen Flughafen des Landes fest

Der deutsche Geheimdienst glaubte nicht an eine unmittelbare Übernahme Kabuls

Deutsche Beamte haben gewarnt, dass der Abgang afghanischer Führer ins Ausland “den Prozess beschleunigen” könnte.

Zwei Tage später gelang es der eingefleischten islamistischen Gruppe jedoch, die Hauptstadt einzunehmen und eine zweiwöchige Offensive zu beenden, in der sie große Teile Afghanistans eroberten.

Das durchgesickerte Memo kommt, als Deutschland sich beeilt, seine afghanischen Bürger und Mitarbeiter zu evakuieren, die in den letzten zwei Jahrzehnten für sein Militär gearbeitet haben.

Foto nannte die Geheimdienstbewertung eine “Fehlkalkulation von historischem Ausmaß”.

Die Bundesregierung hat den Bericht noch nicht kommentiert.

Der CDU-Abgeordnete Roderich Kiesewetter, selbst ehemaliger Bundeswehroffizier, sagte, es müsse “ein politischer Wille bestehen, die Ergebnisse und Berichte des Geheimdienstes zu akzeptieren”.

“Wir müssen politische Vorurteile, Bewertungen innerhalb unserer Ministerien, insbesondere des Außenministeriums, vermeiden”, sagte er der DW.

Deutschland, das nach den USA die zweitgrößte Militärpräsenz in Afghanistan unterhielt, zog im vergangenen Monat nach 20 Jahren in Afghanistan alle seine Truppen ab. Um die Evakuierungsflüge sicher durchführen zu können, mussten rund 600 deutsche Soldaten umgeschichtet werden.

Fragen an die Vereinigten Staaten zu Geheimdienstberichten

US-Präsident Joe Biden spricht aus dem East Room des Weißen Hauses über Afghanistan

US-Präsident Joe Biden wies Vorschläge zurück, dass der Rückzug aus Afghanistan überstürzt sei

Es wurde auch gefragt, ob US-Sicherheitsbeamte verstanden haben, was wirklich vor Ort in Afghanistan vor sich geht.

Noch vor fünf Wochen sagte US-Präsident Joe Biden Reportern, es sei “sehr unwahrscheinlich”, dass die Taliban die Kontrolle über das ganze Land wiedererlangen könnten.

“Es wird keinen Umstand geben, in dem Menschen aus Afghanistan vom Dach einer US-Botschaft gehoben werden”, sagte Biden damals.

Das Weiße Haus lehnte Vorschläge ab, den Abzug zu beschleunigen, und bestand darauf, dass es an der afghanischen Regierung und dem Militär liege, die Taliban loszuwerden.

Aber einige nicht klassifizierte Einschätzungen, die Anfang dieses Jahres veröffentlicht wurden, lassen Zweifel aufkommen, dass die afghanischen Sicherheitskräfte nach dem Abzug der US- und Koalitionstruppen aufstehen und kämpfen würden.

Ein Jahresbericht des Büros des Direktors des Nationalen Geheimdienstes gab im April eine solche Warnung.

Er sagte, die Taliban “werden wahrscheinlich auf dem Schlachtfeld Gewinne erzielen, und die afghanische Regierung wird es schwer haben, die Taliban in Schach zu halten, wenn die Koalition ihre Unterstützung zurückzieht.”

US-Geheimdienste sagten Anfang des Monats voraus, dass Kabul „innerhalb von 90 Tagen“ nach dem Abzug der letzten US-Truppen fallen könnte.

In vielen Teilen Afghanistans gelang es den Taliban, der afghanischen Armee Territorium zu erobern, ohne dass ein Schuss abgegeben wurde.

Die Vereinigten Staaten haben in den letzten zwei Jahrzehnten insgesamt 83 Milliarden Dollar (70 Milliarden Euro) für die Ausbildung und Ausrüstung der afghanischen nationalen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte ausgegeben.

Bei dem Konflikt wurden mehr als 100.000 Afghanen getötet und 3.500 alliierte Soldaten ihr Leben lassen.

jf / SMS (AP, AFP, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas

Nadal gegen den “Weltmeister” Tsitsipas – wer wird das Halbfinale erreichen?

Vor weniger als einem Jahr gewann der Grieche Stefanos Tsitsipas die inoffizielle...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.