Boris Johnson besteht darauf, dass es keine Notwendigkeit gibt, Weihnachtsfeiern abzusagen

PVor genau sieben Wochen, schreibt Michael Deacon, Ich habe die Nation gewarnt, dass wir dieses Jahr Weihnachten früher feiern sollten: am 25. Oktober statt am 25. Dezember. Damals waren die Covid-Zahlen niedrig. Aber, wie ich bereits erklärte, wenn wir es zu spät verließen, würde etwas passieren und die Dinge ruinieren.

Und schau jetzt. Dieses “Etwas”, so scheint es, könnte in Form der Omicron-Variante sehr gut angekommen sein. Aber hat der Premierminister auf mich gehört? Nein er tat es nicht. Er ignorierte leichtfertig meinen Rat, Weihnachten vorzuziehen. Erschreckenderweise gab er tatsächlich keinen Hinweis darauf, dass er meine Kolumne überhaupt gelesen hatte.

Dennoch sollte dies vielleicht keine Überraschung sein. Seit seiner Entlassung von Dominic Cummings ist klar, dass der Premierminister weder den Mut noch die Vision hat, sich an die Führung intellektueller Vorläufer zu halten, die es wagen, das Undenkbare zu denken und ihn dazu ermutigen, die alten und überholten Dinge zu tun aufgeben. Als er endlich die Downing Street verlässt, wird es sein tiefstes Bedauern sein, wenn er nicht auf meinen Rat hört.

Aber es ist nicht wichtig. Wir sind, wo wir sind. Und obwohl Weihnachten in Gefahr ist, müssen wir meiner Meinung nach die positive Seite betrachten. Schließlich kann es noch schlimmer kommen. Wir können in der EU sein.

Lesen Sie hier mehr über Michael

More from Wolfram Müller
Als Amerika die Weltwirtschaft neu machte von Jeffrey E. Garten
An einem einzigen Wochenende im August 1971 setzten US-Präsident Richard Nixon und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.